Depressionen in der Kindheit

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Wenn man zum ersten Mal mit dem Konzept der Depression in der Kindheit konfrontiert wird, wäre die normale Reaktion: “Was hat ein Kind, das depressiv sein muss?”

Die Frage offenbart zwei Missverständnisse, die die meisten Menschen über ihre Kindheit haben. Die erste enthüllt das allgemeine Unverständnis über Depressionen. Es ist mehr als nur die gelegentlichen Anfälle von Traurigkeit und das Gefühl “niedergeschlagen” zu sein, wenn man mit den Schwierigkeiten des Lebens konfrontiert wird. Eine Depression ist viel schwerwiegender, anhaltender und kann unsere normale Funktionsweise beeinträchtigen.

Das zweite Missverständnis, das wir über Depressionen in der Kindheit haben, ist, dass wir im Allgemeinen glauben, dass die Kindheit eine glückliche, sorgenfreie Zeit unseres Lebens ist. Und doch müssen wir uns vor Augen halten, dass Kinder machtlos sind und keine Kontrolle über ihr eigenes Leben haben. Stellen Sie sich nun vor, Tag für Tag in einem solchen beängstigenden Zustand zu leben.

Wenn Sie erwachsen sind und nicht an Depressionen leiden, haben Sie immer die Möglichkeit, diesen Zustand zu ändern. Aber Kinder sind anders, weil sie diese Wahl noch nicht haben, und daher die Frustration, die sich daraus ergibt.

Ursachen

Wenn also Kinder, wie Erwachsene, auch depressiv werden, was verursacht dann Depressionen in der Kindheit? Wie bei Erwachsenen gibt es keine eindeutige Ursache für Depressionen in der Kindheit. Es gibt jedoch bestimmte Risikofaktoren im Leben der Kinder, die sie für eine Depression in der Kindheit prädisponieren oder den depressiven Zustand “auslösen” können. Zu diesen Risikofaktoren gehören:

– Familiengeschichte von psychischen Erkrankungen oder Selbstmord

– Missbrauch, einschließlich körperlicher, emotionaler oder sexueller Gewalt

– Chronische Krankheit

– Bedeutende familiäre Ereignisse, wie der Verlust eines Elternteils durch Tod, Scheidung oder Verlassenwerden

Es ist zu beachten, dass jedes Kind anders ist und so können die Faktoren, die zu Depressionen in der Kindheit führen, auch unterschiedlich sein, mit unterschiedlichen Ursachen für jedes Kind. Wichtig ist, dass rechtzeitig erkannt wird, dass ein Problem vorliegt, damit der richtige Behandlungsplan angenommen werden kann.

Symptome

Depressionen in der Kindheit manifestieren sich durch die folgenden Anzeichen:

– Anhaltende Traurigkeit und/oder Reizbarkeit, die extremer ist als der häufig auftretende Wutanfall eines Kindes

– Geringes Selbstwertgefühl oder Gefühle der Wertlosigkeit

– Verlust des Interesses an Aktivitäten, auch an früheren

– Veränderung des Appetits und deutliche Gewichtsabnahme oder -zunahme

– Veränderung der Schlafgewohnheiten, entweder nicht schlafen können oder nicht in der Lage sind zu schlafen oder zu früh aufwachen und nicht in den Schlaf zurückfallen können

– Konzentrationsschwierigkeiten

– Wut und Zorn

– Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und andere körperliche Unwohlsein scheinbar ohne Ursache

– Wird entweder lethargischer oder hyperaktiver

– Wiederkehrende Gedanken an Tod oder Selbstmord

Wenn das Kind viele der oben genannten Symptome länger als ein paar Wochen zeigt, dann könnte eine Depression in der Kindheit eine Möglichkeit sein. Es ist normal, dass sich Kinder gelegentlich “deprimiert” fühlen, besonders wenn es eine erkennbare Ursache gibt, wie z.B. Enttäuschung in der Schule oder der Verlust eines geliebten Menschen. Aber wenn die Gefühle andauern und das normale Funktionieren des Kindes zu beeinträchtigen beginnen, dann suchen Sie professionelle Hilfe auf.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü