Depressionen in den Wechseljahren

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Wechseljahre und Depressionen werden von einigen Frauen etwa zur gleichen Zeit empfunden. Experten identifizierten die Wechseljahre als Ursache und die Depression als Wirkung. Die Senkung des Östrogenhormonspiegels bei Frauen in den Wechseljahren soll das Auftreten von Depressionen beeinflusst haben. Möglicherweise haben aber auch andere Verhaltensprobleme den Ausbruch einer Depression ausgelöst. Solche Verhaltenstendenzen könnten selbst Wechseljahrsbeschwerden wie Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Energieschwäche und Müdigkeit sein. Ein negativer Ausblick auf die Wechseljahre und Depressionen ist nicht weit hergeholt. Eine Frau, die die Wechseljahre als einen langen und schmerzhaften Alterungsprozess betrachtet, kann sich mit der Zeit tatsächlich depressiv fühlen. Der Gedanke, ihre Jugendlichkeit und Schönheit durch Falten und Gedächtnisverlust zu verlieren, kann dazu führen, dass sie melancholisch wird.

Allerdings müssen nicht alle Frauen die Wechseljahre durchmachen, und Depressionen, wie die eine, sind eine Voraussetzung für die andere. Während die Wechseljahre ein natürliches Ereignis für alle Frauen sind, sind Depressionen keine Voraussetzung. Die Einstellung und der Lebensstil einer Frau vor Beginn der Wechseljahre kann das Auftreten von Wechseljahren und Depressionen in der eigentlichen Phase der Wechseljahre in ihrem Leben stark beeinflussen. Wenn eine Frau kontaktfreudig ist, einen gesunden Lebensstil führt und einen allgemein positiven Standpunkt im Leben einnimmt, wären die Wechseljahre nicht so komplex, wie alle denken.

Wenn Sie sich in den Phasen der Wechseljahre zufällig düster fühlen, nur weil Sie glauben, dass Sie älter werden oder sich so unerwünscht fühlen, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um Ihnen zu helfen, diese Gefühle zu überwinden. Diese sind:

– Medikamente einnehmen
Antidepressiva sind als Behandlung für Frauen verfügbar, die an einer mittleren bis schweren Depression leiden. Es wird jedoch dringend empfohlen, vor der Einnahme von Medikamenten einen Arzt zu konsultieren.

– Ziehen Sie eine Hormonersatztherapie und pflanzliche Alternativen in Betracht.
HRT, wie mit den natürlichen alternativen Behandlungen, haben nie wirklich bewiesen, dass sie perfekt als Antidepressivum wirksam sind. Die Studien über diese haben nicht genug Beweise gesammelt, um ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu belegen.

– Therapie erhalten
Fachkräfte des Gesundheitswesens wie Psychologen, Psychiater, klinische Krankenschwestern oder Sozialarbeiter sollten insbesondere bei anhaltenden Problemen in den Wechseljahren und bei Depressionen konsultiert werden.

– Unterstützung erhalten
Symptome der Menopause und Depressionen sind nur zwei der am meisten diskutierten Themen in den Menopausen-Support-Gruppen. Wenn Sie einer Gruppe beitreten, werden Sie erkennen, dass Sie mit Ihren Gefühlen nicht allein sind.

Wechseljahre und Depressionen sollten nicht unbedingt Hand in Hand gehen. Sie können ihre Bindungen lösen, indem Sie die Wechseljahre mehr akzeptieren und sie als eine aufregende Phase in Ihrem Erwachsenenleben behandeln. Nur dann kann man die Depression wirklich besiegen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü