Depressionen bei Betreuern

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Depressionen bei Betreuern sind sehr häufig. Die komplexe Rolle vieler Betreuerinnen und Betreuer ist mit mehreren Verantwortlichkeiten verbunden, die für sie Stress verursachen könnten. Sie müssen möglicherweise ihre Arbeit aufgeben, sind möglicherweise sozial isoliert und haben Schwierigkeiten, mit der Diagnose zurechtzukommen oder haben selbst psychische Probleme. Ihre Zeit zum Entspannen und die Zeit für ihre Interessen haben abgenommen oder verloren. Ganz gleich, wie sehr die Betreuer ihren Job lieben oder sich um die Menschen kümmern, die sie betreuen, es ist immer noch möglich, dass Sie schlechte Laune haben.

Niedergeschlagene Stimmungen entwickeln sich oft zu Depressionen. Depressionen können viele Ursachen haben. Sie kann eine Folge der Lebenssituation sein, wie z.B. Stress oder Krankheit. Meistens werden Depressionen durch unkontrollierbaren Stress verursacht. Um ein klareres Bild zu bekommen, möchte ich Ihnen ein Beispiel geben. Jeder, der ein unangenehmes Ereignis durchmacht, bei dem er glaubt, dass seine Bemühungen das Ergebnis nicht beeinflussen, kann Sie auf jeden Fall stressen. Die Betreuer sind von solchen Situationen am meisten betroffen. Die Depression der Betreuer ist mit den Anforderungen ihrer Arbeit verbunden. Im Falle einer Krankheit, wie z.B. Alzheimer, kann es sein, dass ein Patient über einen längeren Zeitraum die ständige Aufmerksamkeit von Familienmitgliedern benötigt, was zu einem Eingriff in das Leben der Pflegekraft führt.

Sie können die Depression der Pflegeperson als eine Verlängerung der schlechten Laune betrachten, die die meisten Pflegepersonen zu bestimmten Zeitpunkten ihrer Karriere erleben. Eine Depression hat in so vielerlei Hinsicht große Auswirkungen auf unser Leben. Es ist wichtig, dass Sie die Symptome einer Depression der Bezugsperson kennen, damit Sie sofort Aufmerksamkeit erhalten, bevor sich die Krankheit verschlimmert und zu einer stärkeren Einmischung in das Leben der Bezugsperson oder in eine lebensbedrohliche Situation führt. Hier sind die Symptome einer Pflegerdepression:

– Gefühl von intensiver Traurigkeit, Angst, Gefühllosigkeit, Schuldgefühle oder eine Kombination aus all diesen Symptomen
– Wiederkehrende negative Gedanken
– Unfähigkeit zur Fokussierung
– Verlust des Interesses an Menschen und den Dingen um Sie herum
– Ständige Stimmungsschwankungen
– Die Erfahrung, sich selbst oder anderen Schaden zuzufügen
– Chronische Müdigkeit
– Verlust des Interesses am Aussehen
– Neigen dazu, sehr aufgeregt zu werden.
– Verlust des Interesses, das man einst liebte und genoss
– Veränderungen des Schlafverhaltens erleben
– Appetitlosigkeit
– Gewichtszunahme oder -abnahme
– Obstipation

Da die Depression der Betreuer mit unkontrollierbarem Stress verbunden ist und häufig vorkommt, bedeutet das, dass Sie nicht der Einzige sind, der an dieser Krankheit leidet. Und da die meisten Arten von Depressionen behandelbar sind, haben Sie eine große Chance, die Kontrolle über Ihr Leben wiederzuerlangen. Verschwenden Sie also nicht Ihr Leben wegen irgendetwas und lassen Sie die Depression nicht in sich hineinziehen. Es gibt andere Menschen, die Ihre Pflege und Aufmerksamkeit brauchen, was Grund genug für Sie ist, auf die Beine zu kommen und die Depression zu überwinden.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass, egal wie Sie sich um Ihren Patienten kümmern und Ihre Bemühungen sich nicht auszahlen, damit Ihre Patienten gesund werden, und Sie sich traurig, schuldig, enttäuscht oder hilflos fühlen, bedeutet das nur eines – Sie stehen unter unkontrollierbarem Stress. Es ist das, was Sie Betreuerdepression nennen, und es sollte sofort behandelt werden, damit Sie die Arbeit, die Sie lieben und die Ihnen Spaß macht, fortsetzen können. Wie können Sie Pflege anbieten und bereitstellen, wenn Sie selbst ein Problem haben, das Sie lösen müssen. Nicht alles, was im Rahmen Ihrer Arbeit geschieht, liegt in Ihrer Verantwortung. Ich kann das nicht als zu viel für Sie betonen. Ein Arzt, der sich mit Depressionen auskennt, ist derjenige, der Ihnen neben der Bereitschaft zur Genesung wirklich bei Ihrem Problem helfen kann.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü