Depression bei Männern

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Depressionen sind bei Frauen sehr häufig, aber das bedeutet nicht, dass Männer von diesem behindernden Zustand verschont bleiben. Depressionen entwickeln sich bei Männern in der Regel anders als bei Frauen, wahrscheinlich weil Frauen emotionaler sind als Männer. Aber andererseits ist die männliche Depression so ernst, dass sie lebensbedrohlich sein kann, wenn nicht sofort Aufmerksamkeit und Behandlung gegeben werden.

Männliche Depressionen sind gut zu beobachten, wenn Männer immer gereizt, isoliert und zurückgezogen sind, die Arbeit als Festung der Einsamkeit finden. Zu viel Alkohol zu trinken, verbotene Drogen zu konsumieren oder die Aufregung von extremen Aktivitäten zu suchen, kann ebenfalls ein Zeichen für eine männliche Depression sein. Die möglichen Bewältigungsstrategien der Männer mit Depressionen können Gelegenheitssex, rücksichtsloses Fahren oder die Abschottung von der Welt sein. Aber all diese Dinge reichen nicht aus, um sie lange in Schach zu halten.

Wir alle wissen, oder diese vernünftigen Menschen wissen, dass man Probleme nicht einfach mit Fässern mit alkoholischen Getränken oder Drogen oder indem man sie an ihnen vorbeigehen lässt, wegschieben kann; sie werden die Dinge nur noch schlimmer machen. Männliche Depressionen sind eine ernsthafte medizinische Erkrankung, die behandelt werden muss, bevor es zu spät ist. Männer, die an einer Depression leiden, haben negative Gedanken, sie unterschätzen ihr persönliches und berufliches Leben und setzen sich einem höheren Risiko für andere Krankheiten aus. Aber das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass sie zum Selbstmord führen können. Das Selbstmordrisiko bei depressiven Männern ist viermal so hoch wie bei depressiven Frauen.

Männern wird beigebracht, unabhängig zu sein und eine starke Selbstkontrolle zu haben, und dass es unwahrscheinlich ist, dass Männer Schmerz, Schwäche, Zweifel und Traurigkeit ausdrücken. Deshalb sehen sie den emotionalen Zustand als eine Bedrohung für ihr Image an, die zur Verleugnung oder zum Verstecken führt. Wenn depressive Männer zum Arzt gehen, konzentrieren sie sich wahrscheinlich nur auf körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder chronische Schmerzen und nicht auf ihr emotionales Dilemma. Das ist auch der Grund, warum es für die Ärzte schwierig wird, einen Zusammenhang zwischen diesen Symptomen und der Depression herzustellen. Selbst wenn bei Männern eine Depression diagnostiziert wird, lehnen sie eine psychische Betreuung ab, wiederum aus Angst, ihr Macho-Image oder den Respekt von Familie und Freunden zu verlieren.

Depressionen können mit anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, die das Leben eines Mannes möglicherweise früher beenden können, wie z.B. Herzkrankheiten, Schlaganfall, Krebs, Diabetes, Parkinson und HIV/AIDS. Andere Erkrankungen, die mit männlichen Depressionen in Verbindung gebracht werden, sind die posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), die erektile Dysfunktion (ED) und der berufliche Stress.

Depressionen können einen großen Einfluss auf das Leben eines jeden Menschen haben, vor allem auf Ihre Gesundheit oder schlimmeres Leben. Was die männliche Depression betrifft, so war sie schon immer ein ernstes Thema, das sie nicht so einfach ausdrücken oder über das sie nicht sprechen können. Stattdessen neigen sie dazu, dem Weg der schlimmsten Folge einer Depression auszuweichen, nämlich dem Selbstmord. In diesem Sinne erinnert sie uns nur daran, wie schwer eine Depression sein kann; eine Depression sollte nicht als selbstverständlich angesehen werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü