Den Stier bei den Hörnern packen

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Es gibt eine Phase im Leben eines jeden Menschen, in der man sich über viele Dinge oder etwas nicht wohlfühlt, und zwar ohne besonderen Grund. Wenn es eine kurze Zeitspanne ist, gibt es nichts, worüber man sich Sorgen machen muss, aber wenn sie sich zu lange hinzieht, kann es eine Depression sein. Diese Art von Depression ist manchmal behindernd.

Das Schlimmste ist, dass sich Menschen, die an einer Depression leiden, normalerweise nicht behandeln lassen, was wiederum diese Krankheit verschlimmert. Für einen Laien mag die Aufmunterung eines Menschen wie eine sehr einfache Aufgabe aussehen, aber wenn es um jemanden geht, der an einer Depression leidet, ist es eine schwierige Aufgabe.

Für jemanden, der an einer chronischen Depression leidet, ist es notwendig, einen kognitiven Verhaltenstherapeuten aufzusuchen und die von ihm verschriebenen Medikamente einzunehmen. Zweifellos ist die Behandlung von Depressionen oft mit einem hohen Aufwand verbunden, aber das ist nichts im Vergleich zu den Schmerzen, die der Patient trägt.

Oftmals als ein leichtes Problem betrachtet, kann eine Depression manchmal sogar zum Selbstmord führen. Sie beeinträchtigt auch die normalen alltäglichen Aktivitäten einer Person, und die Person beginnt, ihr Selbstvertrauen zu verlieren und beginnt, sich zurückzuziehen.

Es gibt verschiedene Symptome einer Depression, die den allmählichen Verlust des Interesses an etwas, das der Patient früher sehr genossen hat, Schlafstörungen, Unfreundlichkeit, die Bevorzugung der Isolation oder das Gespräch über den Tod umfassen. Die Liste der Symptome ist endlos. Und wenn solche Symptome bei jemandem festgestellt werden, ist es wichtig, dass die Person frühestens zum Psychiater gehetzt wird, damit das Fortschreiten der Depression rechtzeitig kontrolliert werden kann.

Depressionen betreffen nicht nur den Patienten, sondern auch seine Angehörigen, die sich hilflos fühlen, wenn sie etwas für den Patienten tun. Nach einiger Zeit mit dem Patienten fühlen sich auch die Angehörigen völlig aus dem Gleichgewicht mit dem Patienten.

Der beste Weg, mit einer Depression umzugehen, ist, sich ihr voll und ganz zu stellen. Normalerweise bevorzugen kognitive Therapeuten mit negativer Verstärkung kognitive Verhaltensgespräche oder zwischenmenschliche Gespräche mit dem Patienten, da sie als eine der besten Methoden angesehen werden. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, um dem Patienten klar zu machen, dass eine Depression nichts anderes als ein Geisteszustand ist, und er oder sie kann sich davon befreien, indem er oder sie versucht, glücklich zu sein.

Medikamente helfen zwar, aber nichts hilft besser als die Entschlossenheit des Patienten, die Depression zu bekämpfen. In dem Moment, in dem er oder sie erkennt, dass die Heilung im Glauben und im Zurückschlagen liegt, ist die halbe Schlacht gewonnen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü