Das konfabulierte Leben der Narzissten

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Konfabulationen sind ein wichtiger Teil des Lebens. Sie dienen dazu, emotionale Wunden zu heilen oder zu verhindern, dass sie überhaupt zugefügt werden. Sie stützen das Selbstwertgefühl des Konfabulators, regulieren sein (oder ihr) Selbstwertgefühl und stützen sein (oder ihr) Selbstbild. Sie dienen als Organisationsprinzipien in sozialen Interaktionen.

Der Heldentum des Vaters in der Kriegszeit, das jugendliche Aussehen der Mutter, die oft erzählten Heldentaten, die einst angebliche Brillanz und die angebliche sexuelle Unwiderstehlichkeit der Vergangenheit – sind typische Beispiele für weiße, verschwommene, herzerwärmende Lügen, die sich um einen schrumpligen Wahrheitskern winden.

Aber die Unterscheidung zwischen Realität und Fantasie geht selten ganz verloren. Tief im Inneren weiß der gesunde Konfabulator, wo die Fakten enden und das Wunschdenken die Oberhand gewinnt. Vater gibt zu, dass er kein Kriegsheld war, obwohl er seinen Teil der Kämpfe geleistet hat. Mutter versteht, dass sie keine hinreißende Schönheit war, obwohl sie vielleicht attraktiv war. Der Konfabulator erkennt, dass seine erzählten Heldentaten übertrieben, seine Brillanz übertrieben und seine sexuelle Unwiderstehlichkeit ein Mythos sind.

Solche Unterscheidungen kommen nie an die Oberfläche, weil alle – der Konfabulator und sein Publikum – ein gemeinsames Interesse daran haben, die Konfabulation aufrechtzuerhalten. Die Integrität des Konfabulators oder die Wahrhaftigkeit seiner Konfabulationen in Frage zu stellen, bedeutet eine Bedrohung für das Gefüge der Familie und der Gesellschaft selbst. Der menschliche Verkehr ist um solche unterhaltsamen Abweichungen von der Wahrheit herum aufgebaut.

Darin unterscheidet sich der Narzisst von anderen (von “normalen” Menschen).

Sein Selbst ist ein Stück Fiktion, das ausgeheckt wurde, um Verletzungen abzuwehren und die Großartigkeit des Narzissten zu nähren. Er scheitert in seinem “Realitätstest” – der Fähigkeit, das Tatsächliche vom Eingebildeten zu unterscheiden. Der Narzisst glaubt inbrünstig an seine eigene Unfehlbarkeit, Brillanz, Allmacht, Heldentum und Perfektion. Er wagt es nicht, sich der Wahrheit zu stellen und sie sogar sich selbst einzugestehen.

Außerdem drängt er seinen Nächsten und Liebsten seine persönliche Mythologie auf. Ehepartner, Kinder, Kollegen, Freunde, Nachbarn – manchmal sogar völlig Fremde – müssen sich an die Erzählung des Narzissten halten oder sich seinem Zorn stellen. Der Narzisst duldet keine Meinungsverschiedenheiten, alternative Standpunkte oder Kritik. Für ihn IST die Konfabulation Realität.

Die Kohärenz der dysfunktionalen und prekär ausbalancierten Persönlichkeit des Narzissten hängt von der Plausibilität seiner Geschichten und von der Akzeptanz durch seine narzisstischen Bezugsquellen ab. Der Narzisst investiert eine übermäßige Zeit in die Begründung seiner Geschichten, das Sammeln von “Beweisen”, die Verteidigung seiner Version der Ereignisse und die Neuinterpretation der Realität, um sie an sein Szenario anzupassen. Infolgedessen sind die meisten Narzissten selbsttäuschend, stur, rechthaberisch und argumentativ.

Die Lügen des Narzissten sind nicht zielorientiert. Das macht seine ständige Unehrlichkeit sowohl beunruhigend als auch unverständlich. Der Narzisst lügt auf Anhieb, unnötig und fast ununterbrochen. Er lügt, um die “Grandiosity Gap” zu vermeiden – wenn der Abgrund zwischen Fakten und (narzisstischer) Fiktion zu klaffend wird, um ihn zu ignorieren.

Der Narzisst lügt, um den Schein zu wahren, die Phantasien aufrechtzuerhalten, die großen (und unmöglichen) Geschichten seines falschen Selbst zu unterstützen und den narzisstischen Nachschub aus ahnungslosen Quellen zu gewinnen, die ihm noch nicht auf der Spur sind. Für den Narzissten ist die Konfabulation nicht nur eine Lebensweise – sondern das Leben selbst.

Wir sind alle darauf konditioniert, andere in Haustierwahn zu verfallen und mit weißen, nicht allzu ungeheuerlichen Lügen davonzukommen. Der Narzisst macht sich unsere Sozialisation zunutze. Wir wagen es nicht, ihn zu konfrontieren oder bloßzustellen, trotz der Absonderlichkeit seiner Behauptungen, der Unwahrscheinlichkeit seiner Geschichten, der Unwahrscheinlichkeit seiner angeblichen Leistungen und Eroberungen. Wir halten ihm einfach die andere Wange hin oder wenden unsere Augen sanft ab, oft in Verlegenheit.

Außerdem macht der Narzisst von Anfang an klar, dass es sein Weg oder die Autobahn ist. Seine Aggressionen – auch die gewalttätige Ader – sind nahe an der Oberfläche. Er mag bei der ersten Begegnung charmant sein – aber selbst dann gibt es verräterische Anzeichen für aufgestaute Misshandlungen. Seine Gesprächspartner spüren diese drohende Gefahr und vermeiden Konflikte, indem sie sich mit den Märchen des Narzissten abfinden. So zwingt er seinem Milieu sein privates Universum und seine virtuelle Realität auf – manchmal mit katastrophalen Folgen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü