Cluster B Persönlichkeitsstörungen

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) gibt es 10 verschiedene Persönlichkeitsstörungen. Das DSM-IV-TR definiert eine Persönlichkeitsstörung als:

„Ein andauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten, das deutlich von den Erwartungen der Kultur des Individuums abweicht (und sich in zwei oder mehr seiner oder ihrer Bereiche des geistigen Lebens manifestiert:) Kognition, Affektivität, zwischenmenschliche Funktionen oder Impulskontrolle“.

Ein solches Muster ist starr, langfristig (stabil) und wiederkehrend. Es manifestiert sich in allen Bereichen des Lebens (es ist allgegenwärtig). Es ist nicht auf Substanzmissbrauch oder eine Krankheit (wie z.B. ein Kopftrauma) zurückzuführen. Sie macht das Subjekt „in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Bereichen“ dysfunktional, und diese Beeinträchtigung verursacht Stress.

Im DSM gibt es 10 verschiedene Persönlichkeitsstörungen (paranoid, schizoid, schizotypisch, antisozial, grenzwertig, histrionisch, narzisstisch, vermeidend, abhängig, zwanghaft) und eine Auffangkategorie, die Persönlichkeitsstörungen NOS (nicht anders angegeben).

Persönlichkeitsstörungen mit ausgeprägten Ähnlichkeiten werden in Cluster zusammengefasst.

Cluster A (der ungerade oder exzentrische Cluster) umfasst die paranoiden, schizoiden und schizotypischen Persönlichkeitsstörungen.

Cluster B (der dramatische, emotionale oder erotische Cluster) umfasst die antisozialen, grenzwertigen, histrionischen und narzisstischen Persönlichkeitsstörungen.

Cluster C (der ängstliche oder ängstliche Cluster) umfasst die vermeidende, abhängige und zwanghafte Persönlichkeitsstörung.

Die Cluster sind keine gültigen theoretischen Konstrukte und wurden nie verifiziert oder rigoros getestet. Sie stellen lediglich eine bequeme Kurzform dar und geben daher nur wenig zusätzlichen Einblick in ihre Bestandteile der Persönlichkeitsstörungen.

Wir beginnen unsere Tour mit Cluster B, weil die darin enthaltenen Persönlichkeitsstörungen allgegenwärtig sind. Es ist weitaus wahrscheinlicher, dass Sie auf einen Borderliner oder Narzissten oder Psychopathen gestoßen sind als beispielsweise auf ein Schizotypalen.

Zunächst ein Überblick über Cluster B:

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist durch Instabilität gekennzeichnet. Der Patient ist eine Achterbahn der Emotionen (dies wird emotionale Labilität genannt). Sie (die meisten Borderliner sind Frauen) scheitert an der Aufrechterhaltung stabiler Beziehungen und hängt sich auf dramatische Weise an einen scheinbar unerschöpflichen Strom von Liebhabern, Ehepartnern, Intimpartnern und Freunden an, klammert sich daran und löst sich gewaltsam davon. Das Selbstbild ist unbeständig, das Selbstwertgefühl schwankt und ist prekär, der Affekt ist unberechenbar und unangemessen und die Impulskontrolle ist beeinträchtigt (die Frustrationsschwelle des Patienten ist niedrig).

Die Antisoziale Persönlichkeitsstörung beinhaltet eine verächtliche Missachtung anderer. Der Psychopath ignoriert oder verletzt aktiv die Rechte, Entscheidungen, Wünsche, Vorlieben und Emotionen anderer Menschen.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung basiert auf einem Gefühl von fantastischer Großartigkeit, Brillanz, Perfektion und Macht (Allmacht). Dem Narzisst fehlt es an Einfühlungsvermögen, er ist ausbeuterisch und sucht zwanghaft narzisstische Zufuhr (Aufmerksamkeit, Bewunderung, Bewunderung, Bewunderung, Furcht, etc.), um sein falsches Selbst zu stützen – eine konfabulierte „Person“, die darauf abzielt, Ehrfurcht zu erwecken und anderen Nachgiebigkeit und Unterwürfigkeit zu entlocken.

Schließlich dreht sich die Histrionische Persönlichkeitsstörung auch um Aufmerksamkeitssuche, beschränkt sich aber normalerweise auf sexuelle Eroberungen und die Demonstration der Fähigkeit des Histrionikers, andere unwiderstehlich zu verführen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü