Chronisches Schmerzsyndrom

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 23. Januar 2020

Gesundheit, Schmerzen

Manchmal sind chronische Schmerzen das Zeichen für ein größeres Problem im Inneren des Körpers. Sie können durch eine Schädigung einer beliebigen Anzahl von Körperregionen verursacht werden. Ein häufiges Beispiel ist das vordere Kreuzband (ACL), das häufig durch Teilnehmer an Kontaktsportarten geschädigt wird. Chronische Schmerzen können auch auftreten, wenn ein Knochenbruch zwar verheilt ist, aber nicht richtig verheilt ist. Bei älteren Menschen können Dinge wie Arthritis eine Quelle chronischer Schmerzen sein. Diese Beispiele haben jedoch alle eine gemeinsame körperliche Ursache. Es gibt seltene Fälle, in denen Menschen ohne körperliche Ursache chronische Schmerzen entwickeln. Dieser psychische Gesundheitszustand wird oft als chronisches Schmerzsyndrom bezeichnet.

Das chronische Schmerzsyndrom oder CPS ist ein psychischer Gesundheitszustand, der den Körper dazu veranlasst, Schmerzen zu empfinden, die tatsächlich durch neurologische Impulse verursacht werden. Um es auf den Punkt zu bringen: Der Körper wird durch den Geist zum Schmerzempfinden verleitet. Schmerzen sind jedoch nicht die einzige Wirkung, die dieser spezielle Zustand auf den Körper hat. Dieses Problem hat einige wenige bekannte Nebenwirkungen, von denen einige psychologischer Natur sind. Eine der wichtigsten Nebenwirkungen ist eine durch die Schmerzen verursachte Änderung der Lebensweise sowie eine erhöhte Reizbarkeit und längere Wutperioden. Angst und Depression sind ebenfalls typische Nebenwirkungen, die sowohl von Patienten als auch von medizinischem Personal mit dem Syndrom in Verbindung gebracht werden. Das Problem bei der Diagnose oder Behandlung von CPS ist, dass es sehr schwer konkret zu definieren ist und dass es sich als unempfindlich gegenüber konventionellen Behandlungsmethoden erwiesen hat.

Die medizinische Wissenschaft muss noch eine konkrete Ursache für CPS definieren, obwohl es mehrere Theorien gibt. Einige deuten darauf hin, dass sich CPS nach einer besonders schmerzhaften Erfahrung entwickelt und das Gehirn im Wesentlichen “verkabelt”, um Schmerzen in diesem bestimmten Bereich zu empfinden. Die neurologischen Stimuli können vom Körper registriert werden oder auch nicht, aber wenn die Person den Schmerz als vorhanden anerkennt, wird das CPS verstärkt. Wenn die Person den Schmerz trotz fehlender physischer Stimulation anerkennt, wird dieses “Verhalten” theoretisch vom Gehirn und vom Körper unbegrenzt fortgesetzt. Es ist bemerkenswert, dass der durch diesen Zustand verursachte Schmerz keine sichtbaren körperlichen Anzeichen zeigt und oft nur ein allgemeines Schmerzgefühl und keine spezifischen Empfindungen hervorruft. Die Tatsache, dass die Ursache nicht bekannt ist und das einzige beständige Symptom der Schmerz selbst ist, hat es jedoch äußerst schwierig gemacht, einen Bereich festzulegen, auf den sich die Forschung konzentrieren sollte.

Auch die Behandlung hat sich als eine Herausforderung erwiesen, die es zu ergründen gilt. Konventionelle Schmerzmittel sind in der Regel nicht ratsam, da sie aufgrund des Fehlens tatsächlicher Schmerzen ausgeprägte Nebenwirkungen haben können. Beratung und Therapie haben sich in den meisten Fällen als unwirksam erwiesen. Sie können zwar die eher psychischen Nebenwirkungen von CPS lindern, aber es gibt keine konkreten Hinweise darauf, dass diese Methoden in der Lage sind, die körperlichen Schmerzen zu lindern oder die Ursache der genannten Schmerzen zu beseitigen.

Gegenwärtig ist es vor allem aufgrund der Art des Problems sehr schwierig, CPS zu diagnostizieren und zu behandeln. Einige Ärzte können Schmerzbeschwerden von Menschen, die keine Hinweise auf eine körperliche Ursache für die Schmerzen haben, abweisen, was dazu führen kann, dass das Problem über längere Zeiträume unbehandelt bleibt. Manche Menschen können auch auf Selbstmedikation zurückgreifen, was die Schmerzen nur verschlimmern oder andere Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü