Brustkrebs und Schwangerschaft

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 7. März 2020

Krebs, Valudis

Obwohl es selten ist, dass jüngere Frauen von Brustkrebs betroffen sind, bleibt die Tatsache bestehen, dass alle Frauen gefährdet sind. Und für Menschen im gebärfähigen Alter können die ersten Anzeichen und Symptome von Brustkrebs, die zu einer Diagnose führen, nicht nur beunruhigend und unerwartet, sondern auch kompliziert sein.

Brustkrebs in einem jüngeren Alter zu entwickeln – in den 40er, 30er und sogar 20er Jahren – bedeutet, wichtige und schwierige Entscheidungen über das eigene Leben und die Zukunft vielleicht viel früher als ursprünglich erwartet zu treffen.

Eine Sorge ist die Entwicklung von Brustkrebs während der Schwangerschaft, die zwar selten ist, aber dennoch auftreten kann. In diesem Fall wirkt sich die gewählte Behandlung nicht nur auf die Patientin und ihren Körper aus, sondern auch auf das heranwachsende Baby in ihrem Inneren. Es hängt davon ab, in welchem Stadium der Schwangerschaft sie sich befindet (erstes, zweites oder drittes Trimester) und in welchem Stadium sich ihr Krebs befindet, z.B. ob er bereits fortgeschritten ist oder nicht.

Die meisten schwangeren Frauen können ihren Brustkrebs behandeln lassen, ohne das Baby zu beeinträchtigen. Aber einige könnten sich von ihrem Geburtshelfer oder Arzt beraten lassen – oder sogar selbst entscheiden, die Schwangerschaft abzubrechen, vor allem, wenn sich die Schwangerschaft in einem früheren Stadium befindet, um bestimmte Behandlungen zu erhalten, die sonst zu riskant wären. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass es die Entscheidung der Frau selbst ist – es ist medizinisch nicht notwendig, eine Schwangerschaft abzubrechen, wenn bei der werdenden Mutter Brustkrebs diagnostiziert wird. Sie schränkt lediglich die Behandlungsmöglichkeiten ein. Brustkrebs selbst wird den Fötus nicht beeinträchtigen – nur bestimmte Tests und Behandlungen werden den Fötus beeinträchtigen.

Im Allgemeinen werden Tamoxifen, Chemotherapie, Bestrahlung und andere medikamentöse Therapien vermieden, wenn die Frau schwanger ist, da sie mit Geburtsfehlern verbunden sind. Insbesondere Tamoxifen gilt als sehr unsicher, da es eine Hormontherapie ist und niemals empfohlen wird, wenn die Frau schwanger ist oder eine Schwangerschaft plant.

Die Operation – entweder eine Lumpektomie oder eine Mastektomie – ist die häufigste und bevorzugte Behandlungsmethode für Brustkrebs bei schwangeren Frauen.

Eine weitere Frage ist, ob Brustkrebsüberlebende nach der Behandlung und Genesung Kinder bekommen können oder nicht. Es ist ein sehr kontroverses Thema mit festen Befürwortern auf beiden Seiten der Debatte.

Es gibt hier zwei Hauptfragen, sowohl für die medizinische und gesundheitliche Gemeinschaft als auch für Brustkrebsüberlebende, die sich ihre eigenen Kinder wünschen: 1) Beeinträchtigen bestimmte Brustkrebsbehandlungen die Fruchtbarkeit? und 2) Wird es tatsächlich als sicher angesehen, nach Brustkrebs und Brustkrebsbehandlungen ein Kind zu empfangen und auszutragen?

Was die Fruchtbarkeit betrifft, so gibt es hier keine definitive Antwort. Bei der Chemotherapie hängt es vom Alter und dem verwendeten Medikament ab – einige beeinträchtigen die Fruchtbarkeit stärker als andere. Und die Einnahme von Tamoxifen nach einer Chemotherapie zur Verhinderung eines Rückfalls wird nicht empfohlen, wenn die Frau sofort schwanger werden möchte. Obwohl Tamoxifen manchmal als Fruchtbarkeitsbehandlung eingesetzt wird, gibt es Hinweise darauf, dass es die sich entwickelnden Embryonen schädigt und daher als nicht sicher in der Anwendung angesehen wird.

Viele Ärzte warnen diese Frauen davor, mehrere Jahre zu warten, um die bestmögliche Brustkrebsbehandlung zu gewährleisten, und den Punkt der größten Gefahr eines Brustkrebsrezidivs zu überschreiten. Aber einige Frauen entscheiden sich trotzdem dafür, Kinder zu bekommen, weil es für sie so wichtig ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü