Brennende Chlamydien

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Gesundheit

Sauberer und geschützter Sex vermindert nicht nur das Risiko ungewollter Schwangerschaften, sondern minimiert auch die Wahrscheinlichkeit, sich sexuell übertragbare Infektionen und Krankheiten zuzuziehen. Zum einen hat sich die Beschneidung als hilfreich erwiesen, um die HIV-Infektion bei Männern zu minimieren. Die Verwendung von Kondomen verhindert den direkten Kontakt mit den Genitalien, wodurch der Kontakt mit Genitalsekreten, die Bakterien tragen, eliminiert wird. Auch die persönliche Genitalhygiene ist wichtig, da sie das Risiko der Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) senkt, wenn nicht gar verhindert. Etwas so Einfaches wie das richtige Waschen der Genitalien vor und nach dem Geschlechtsverkehr macht einen großen Unterschied in Bezug auf die Möglichkeit der Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Infektion.

Juckreiz, Wundsein und Ausfluss im Genitalbereich können Anzeichen einer Infektion sein. Für Frauen im gebärfähigen Alter ist es jedoch ganz normal und gesund, dass sie einen Scheidenausfluss haben. Die Menge und Farbe dieses Ausflusses kann sich während der Menstruation, bei sexueller Erregung und während der Schwangerschaft verändern. Ein anormaler Ausfluss, der dick und weiß, grün und übel riechend ist, oder Blutflecken lassen auf eine mögliche Infektion schließen.

Unter den vielen Genitalinfektionen sind Chlamydien die weltweit am häufigsten gemeldeten. Etwa vier Millionen gemeldete Fälle von Chlamydieninfektionen treten in den Vereinigten Staaten jedes Jahr auf. Chlamydien werden durch einen intrazellulären Parasiten, Chlamydia trachomatis, verursacht und können sowohl Männer als auch Frauen befallen. Diese Krankheit wird in Körperflüssigkeiten übertragen und überlebt außerhalb des Körpers nicht. Sie kann leicht durch vaginalen, oralen oder analen Sexualkontakt mit einem infizierten Partner erworben oder während der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Chlamydien sind eine heilbare Infektion, die jedoch, wenn sie nicht behandelt wird, über einen langen Zeitraum hinweg andauern kann. Die Diagnose erfordert eine Probe der Körperflüssigkeit des Patienten entweder durch den Urin oder durch direkte Entnahme einer Probe aus dem Penis oder der Gebärmutter. Chlamydien können leicht durch Antibiotika behoben werden.

Die meisten Menschen, die an Chlamydien leiden, sind sich ihrer Infektionen nicht bewusst und lassen sich nicht testen. Das liegt daran, dass fast 80 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer keine Symptome zeigen. Zu den häufigsten Symptomen von Chlamydien bei Frauen gehören anormaler Scheidenausfluss, Reizungen, ungewöhnliche vaginale Blutungen, tiefe Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und schmerzhaftes Wasserlassen. Bei Männern kommt es in der Regel zu häufigem Urinieren mit einem brennenden Gefühl, wässrigem Ausfluss aus dem Penis und einem brennenden oder juckenden Gefühl um die Penisöffnung herum.

Unbehandelt können Chlamydien Komplikationen für die sexuelle Gesundheit von Frauen und auch von Männern entwickeln. In seltenen Fällen können die Auswirkungen sogar bis zum Tod führen. Vierzig Prozent der unbehandelten Chlamydienfälle bei Frauen führen zu einer Beckenentzündungskrankheit (PID). Eine von 5 Frauen, die eine PID entwickeln, wird dadurch unfruchtbar. Chlamydien können auch Eileiterschwangerschaften oder Eileiterschwangerschaften verursachen. Dies erweist sich als die tödlichste aller Komplikationen, da die befruchtete Eizelle (Eizelle) außerhalb der Gebärmutter, meist in den Eileiter, eingepflanzt wird. Weitere Auswirkungen sind Frühgeburt, Fehlgeburt und chronische Schmerzen im Beckenbereich.
Männer sind nicht sicher vor den Komplikationen lang anhaltender unbehandelter Chlamydien. Sie können eine Epididymitis (Nebenhodenschwellung) entwickeln. Die Epididymitis ist eine Entzündung der Nebenhoden, des Eileiters, der die Spermien aus dem Hoden transportiert. Obwohl Komplikationen bei Männern selten sind, kann eine Infektion Schmerzen, Fieber und Sterilität verursachen.

Babys, die während der Geburt im Geburtskanal Chlamydien ausgesetzt sind, können eine Augeninfektion oder eine Lungenentzündung entwickeln. Zu den Symptomen einer Augeninfektion, Konjunktivitis oder „Rosa Auge“ genannt, gehören Ausfluss im Auge und geschwollene Augenlider, die sich normalerweise innerhalb der ersten 10 Lebenstage entwickeln. Zu den Symptomen einer Lungenentzündung gehören Husten, der sich ständig verschlimmert, und eine verstopfte Nase. Sie entwickelt sich oft innerhalb von 3 bis 6 Wochen nach der Geburt.

Patienten, die sich mit Chlamydien infiziert haben, sollten ihre Sexualpartner untersuchen, testen und behandeln lassen. Personen mit Chlamydien sollten den Geschlechtsverkehr einstellen, bis sie und ihre Sexualpartner die Behandlung abgeschlossen haben, da sonst eine Neuinfektion möglich ist. Bei Frauen, deren Partner nicht richtig behandelt wurden, besteht ein hohes Risiko für eine erneute Infektion. Mehrfache Infektionen gefährden die sexuelle Gesundheit einer Frau ernsthaft. Bei Frauen sollte eine erneute Untersuchung drei bis vier Monate nach der Behandlung in Betracht gezogen werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Frau nicht weiß, ob ihr Sexualpartner behandelt wurde.

Vorbeugen ist immer besser als heilen. Die Anwendung ungeschützter oder unhygienischer Sexualpraktiken versetzt einen in eine Lage, in der er anfällig für Krankheiten und Infektionen ist. Schützen Sie sich, wenn Sie keine Ahnung von der sexuellen Vorgeschichte Ihres Partners haben. In diesem Fall schützen Sie sich nicht nur vor Geschlechtskrankheiten, sondern erhalten auch Ihre reproduktive Gesundheit.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden