Besonderheiten der verschiedenen Leukämiearten

Valudis Redaktion, 17. März 2020

Krebs

Leukämie ist eine Form von Krebs, die auf der Ebene des Rückenmarks auftritt. Im Inneren des Rückenmarks gibt es eine Art unreifer Blutzellen, die Stammzellen genannt werden. Diese Zellen haben einen neutralen Anfangszustand und entwickeln sich später zu verschiedenen Arten von Blutzellen (weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Blutplättchen). Leukämie stört den normalen Prozess der Zellreifung, was zu einer Ansammlung von teilweise entwickelten Blutzellen im Knochenmark, Blut und später in den Körperorganen führt. Die meisten dieser entstandenen Zellen sind im Organismus ineffizient, da sie die Aktivität der normalen Blutzellen nicht ausführen können.

Je nach Entwicklungsgeschwindigkeit kann die Krankheit entweder eine akute Leukämie (die sich sehr schnell entwickelt) oder eine chronische Leukämie (die sich langsam entwickelt) sein.

Besonders bei der akuten Leukämie ist die Unfähigkeit der Stammzellen (unreife Zellen, die sich im Knochenmark befinden), den Zustand der Reife zu erreichen. Diese unreifen Blutzellen neigen dazu, sich ständig zu teilen und sammeln sich im Blutkreislauf an. Eine akute Leukämie entwickelt sich sehr schnell, und Menschen, die daran leiden, benötigen eine sofortige Behandlung und eine spezifische Therapie. Bei Misshandlung oder Ignorierung führt die akute Leukämie bei den betroffenen Patienten innerhalb weniger Monate zum Tod. Während bestimmte Formen der akuten Leukämie in der Regel erfolgreich behandelt werden, sprechen andere Formen nicht gut auf die spezifische Behandlung an.

Ein Charakteristikum der chronischen Leukämie ist, dass die kranken Zellen in der Regel von reiferen Zellen stammen, aber in den meisten Fällen nicht normal entwickelt sind. Die Leukämiezellen haben lange Lebenszeiten und neigen dazu, sich im Blutkreislauf anzusammeln. Obwohl normale Menschen zwischen 5000 und 10.000 weiße Blutkörperchen in ihrem Körper haben, können Menschen, die an chronischer Leukämie leiden, mehr als 10.000 haben.

Lymphozytäre und myeloische Leukämie-Typen entwickeln sich aus verschiedenen Zelltypen: Der lymphozytäre Typ der Leukämie entwickelt sich aus Zellen, die Lymphoblasten oder Lymphozyten genannt werden, im spongiösen Gewebe der Knochen, während sich der myeloische Typ der Leukämie (manchmal auch als myeloische und myelozytäre Leukämie bezeichnet) aus myeloischen Zellen entwickelt. Nach der Art der Zellen, die an der Entstehung von Leukämie beteiligt sind, und nach der Rate der Zellteilung, die für jede Form der Erkrankung spezifisch ist, sind die Haupttypen von Leukämie: akute myeloische Leukämie (AML), chronische myeloische Leukämie (CML), akute lymphatische Leukämie (ALL) und chronische lymphatische Leukämie (CLL).

Neben den häufigen Formen der chronischen Leukämie gibt es auch einige seltene Typen. Die Haarzell-Leukämie (HCL) ist, genau wie die chronische lymphatische Leukämie, langsam fortschreitend. Die Zellen der Haarzell-Leukämie unterscheiden sich von anderen erkrankten Zellen vor allem durch ihren Aspekt. Die Haarzell-Leukämie spricht in der Regel nicht gut auf die Behandlung an. Die prolymphozytäre Leukämie ist eine sehr seltene und ungewöhnliche Form der chronischen lymphatischen Leukämie.

Einige Krebsarten, die als Lymphome bezeichnet werden, werden durch abnorme Blutzellen verursacht, die in den Lymphknoten, der Leber, der Milz oder anderen Organen vorhanden sind. Diese besonderen Krebsarten treten nicht auf der Ebene des Knochenmarks auf und haben eine Entwicklung, die für die meisten Formen der lymphatischen Leukämie nicht charakteristisch ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü