Autoimmunhämolytische Anämie

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) tritt auf, wenn Ihr Immunsystem Antikörper bildet, die Ihre roten Blutkörperchen angreifen. Dadurch sinkt die Zahl der roten Blutkörperchen, was zu einer hämolytischen Anämie führt. Zu den Symptomen können ungewöhnliche Schwäche und Müdigkeit mit Tachykardie und Atembeschwerden, Gelbsucht, dunkler Urin und/oder Splenomegalie gehören. AIHA kann primär (idiopathisch) oder als Folge einer Grunderkrankung oder eines Medikaments auftreten. Die Erkrankung kann sich schleichend entwickeln oder plötzlich auftreten. Es gibt zwei Haupttypen der autoimmunhämolytischen Anämie: die hämolytische Anämie mit warmen Antikörpern und die hämolytische Anämie mit kalten Antikörpern. Die Behandlung kann Kortikosteroide, Splenektomie, Immunsuppressiva und/oder Bluttransfusionen umfassen.

Symptome

In dieser Tabelle sind die Symptome aufgeführt, die Menschen mit dieser Krankheit haben können. Bei den meisten Krankheiten variieren die Symptome von Person zu Person. Menschen mit der gleichen Krankheit haben möglicherweise nicht alle aufgeführten Symptome.

 

Medizinische Begriffe Andere Namen  
80-99 % der Menschen haben diese Symptome
Abnorme Morphologie der Leukozyten
Autoimmunität Autoimmunerkrankung

 

Dyspnoe Atemprobleme
Ermüdung Müde

 

Kopfschmerzen Kopfschmerzen

 

Ursache

In etwa der Hälfte der Fälle kann die Ursache der autoimmunen hämolytischen Anämie nicht festgestellt werden (idiopathisch oder primär). Dieser Zustand kann auch durch eine andere Erkrankung verursacht werden oder mit ihr einhergehen (sekundär) oder selten nach der Einnahme bestimmter Medikamente oder nach einer Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantation auftreten. Zu den sekundären Ursachen der autoimmunhämolytischen Anämie gehören:

  • Autoimmunkrankheiten, wie Lupus
  • Chronische lymphatische Leukämie
  • Non-Hodgkin-Lymphom und andere Blutkrebsarten
  • Epstein-Barr-Virus
  • Cytomegalovirus
  • Mykoplasmen-Pneumonie
  • Hepatitis
  • HIV

Vererbung

In vielen Fällen bleibt die Ursache der autoimmunen hämolytischen Anämie unbekannt. Einige Forscher glauben, dass mehrere Faktoren beteiligt sind, einschließlich genetischer und umweltbedingter Einflüsse (multifaktoriell). In einer sehr geringen Zahl von Fällen scheint die autoimmunhämolytische Anämie in Familien zu vererben. In diesen Fällen scheint sie autosomal-rezessiv vererbt zu werden.

Wenn Sie Bedenken bezüglich der spezifischen Risiken in Ihrer Familie haben, empfehlen wir Ihnen, sich von einem Genetiker beraten zu lassen.

Prognose

Die Aussichten hängen von der zugrundeliegenden Ursache der Krankheit ab und davon, ob die Symptome angemessen und rechtzeitig behandelt werden. Der Tod als Folge einer autoimmunen hämolytischen Anämie ist selten.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus lizenziert nach CC-by-sa-3.0.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen