Auf die Warnzeichen von Lymphomen achten

Valudis Redaktion, 18. März 2020

Krebs

Das Lymphom, der Krebs des Lymphsystems, ist eine der am schwersten zu behandelnden Krankheiten. Das liegt daran, dass bisher kein Heilmittel entdeckt wurde, das die Angst der Risikopersonen vor dieser Art von Krankheit besänftigt. Zwar gibt es einige vorbeugende Maßnahmen, die das Wachstum von Krebszellen verhindern sollen, aber nichts kann sie vollständig aufhalten, wenn sie sich einmal vermehrt und die Funktion bestimmter Organe im Körper ausgeschaltet hat.

Das Lymphsystem bezieht sich auf ein Netzwerk aus miteinander verbundenen Knoten und dünnen Röhren, das den Weg für die weißen Blutkörperchen in den verschiedenen Körperteilen ebnet. Weiße Blutkörperchen sind sehr wichtig, da sie bei der Bekämpfung von Infektionen helfen. Wenn diese Zellen von Krebszellen befallen werden, beeinträchtigt dies die Art und Weise, wie die weißen Blutkörperchen arbeiten, und führt zu ihrer Fehlfunktion.

Das Lymphom zielt auf einen Teil des Lymphsystems ab und bezieht sich nicht auf einen einzelnen Krebs, sondern auf eine Gruppe von vielen miteinander verwandten Krebsarten. Zurzeit gibt es etwa 30 Arten von Lymphomen, darunter das „Mantelzell-Lymphom“, das „Malz-Lymphom“, das „kutane (Haut-)Lymphom“, das „diffuse grosszellige B-Zell-Lymphom“, das „Burkitt-Lymphom“ und das „primäre ZNS-Lymphom“, aber diese Typen können zu zwei verschiedenen Kategorien gehören, darunter die Hodgkin-Krankheit und das Non-Hodgkin-Lymphom.

Nach Ansicht von Experten können beide Kategorien die gleichen Symptome aufweisen, weshalb die Diagnose und die Untersuchungsreihen durchgeführt werden. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Typen wird jedoch je nach der betroffenen Person spürbar sein.

Rote Fahnen des Lymphoms

Das Lymphom könnte als eine stille Bedrohung betrachtet werden, da es einige Zeit dauern wird, bis seine Symptome auftreten. Und wenn sie auftreten, können sie so häufig oder „allgemein“ auftreten, dass viele Menschen sie nicht so ernst nehmen. Wenn die Symptome nicht so auffällig werden und immer öfter auftreten, ist dies der einzige Zeitpunkt, an dem die betroffene Person einen Arzt aufsuchen würde.

Wenn Sie einem Risiko ausgesetzt sind, z.B. wenn Sie zu einer Familie gehören, in der es Krebs gibt – insbesondere Lymphdrüsenkrebs -, dann sollten Sie sich am besten einer Untersuchung unterziehen:

– schmerzlose Knoten im Nacken, in den Achselhöhlen oder in der Leiste fühlen. Experten sagen, dass dies das häufigste – und manchmal das Einzige – Symptom eines Lymphoms ist. Wenn Sie vergrößerte Knoten haben, ist es der beste Zeitpunkt, sich einer Untersuchung zu unterziehen. Sie können beim Wechseln der Kleidung oder beim Baden überprüfen, ob Ihre Knoten vergrößert sind. Sie können auch Ihre Schwester oder Ihren Partner bitten, es für Sie zu untersuchen, wenn Sie sich wegen der Knoten unsicher fühlen. Allerdings sind nicht alle entstandenen Lymphknoten immer Anzeichen eines Lymphoms, deshalb ist es besser, wenn Sie zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen.

– drastischer Gewichtsverlust. Sobald die Krebszellen das Lymphsystem angreifen, verliert die Person plötzlich und ohne ersichtlichen Grund an Gewicht. Wenn das Lymphom in den kommenden Monaten nicht entdeckt wird, kann die Person sogar 15 bis 20 Pfund verlieren!

Andere Symptome eines Lymphoms neben vergrößerten Lymphknoten und drastischem Gewichtsverlust können kontinuierliches Fieber, übermäßiges Schwitzen, insbesondere nachts trotz kalter Witterung, und starker Juckreiz an fast allen Körperteilen sein, die auf spezielle Chemikalien zurückzuführen sind, die von den Lymphomzellen abgesondert werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden