Arten der Arthritis

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Entgegen der landläufigen Meinung ist Arthritis nicht nur eine Krankheit. Es handelt sich eigentlich um eine komplexe Erkrankung, die mehr als hundert verschiedene Zustände umfasst. Sie kann jede Person in jeder Lebensphase betreffen, unabhängig davon, ob sie allgemein gesund ist oder an einer anderen Form degenerativer Störungen leidet.

Die häufigsten Formen dieser Erkrankung sind Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis, die jeweils sehr unterschiedliche Ursachen, Risikofaktoren und Auswirkungen auf den Körper haben, aber das gleiche gemeinsame Symptom: anhaltende Schmerzen in den Gelenken.

Osteoarthritis

Osteoarthritis (OA) oder degenerative Arthritis, ist eine Erkrankung, bei der aufgrund einer niedriggradigen Entzündung Schmerzen in den Gelenken auftreten. Die Ursache wird normalerweise auf die Abnutzung des Knorpels zurückgeführt (daher die umgangssprachliche Bezeichnung „Verschleiß“). Der Knorpel ist das Gewebestück, das die Gelenke bedeckt und als Kissen im Inneren der Gelenke wirkt. Mit der Abnutzung des Knorpels werden die Knochenoberflächen zwischen den Gelenken weniger gut geschützt, was zu Schmerzen beim Patienten führt, insbesondere beim Tragen von Gewicht, wie beim Gehen und Stehen.

Um die Schmerzen zu vermeiden, kann ein Patient seine Bewegungen verringern. Dies (die verringerten Bewegungen) kann jedoch indirekt zu bestimmten Zuständen der regionalen Muskeln führen, wie z.B. Atrophie und laxe Bänder.

Osteoarthritis ist die häufigste Form der Arthritis, von der fast 21 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten betroffen sind. Das macht 25 % der Besuche bei Hausärzten und die Hälfte der Verschreibungen von NSAIDs (Nichtsteroidale Entzündungshemmer) aus.

Ein Gesundheitsbericht der Grünen 2001 hat ergeben, dass schätzungsweise 80% der Bevölkerung bis zum Alter von 65 Jahren Anzeichen von Osteoarthritis aufweisen werden, was durch einen radiologischen Test nachgewiesen wurde. Im gleichen Bericht hieß es jedoch, dass nur 60 % symptomatisch sein werden.

Da das Hauptproblem der Osteoarthritis die Degeneration des Knorpels ist, der nie wieder nachwachsen kann, gibt es leider keine Heilung für die Krankheit. Die Behandlung besteht aus NSAIDs, lokalen Glukokortikoid-Injektionen und in schweren Fällen aus einer Gelenkersatzoperation. Das Ziel ist nicht die Heilung der Erkrankung, die irreversibel ist, sondern die Verringerung der Gelenkschmerzen, und daran mangelt es der Wissenschaft nicht.

Rheumatoide Arthritis

Die andere Form der Arthritis, die weniger häufig als OA auftritt, ist die rheumatoide Arthritis oder RA. Es handelt sich um eine chronische, entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Gelenke angreift. Aufgrund der Schmerzen und der Zerstörung der Gelenke als Folge dieser Erkrankung kann die rheumatoide Arthritis zu einem erheblichen Verlust der Beweglichkeit führen und viele extraartikuläre Gewebe des Körpers, wie z.B. Haut, Blutgefäße, Herz, Lunge und Muskeln, beeinträchtigen.

Der Behandlungsansatz für diese Form der Arthritis unterscheidet sich von der OA. Bei Osteoarthritis ist das Ziel die Verringerung der Schmerzen, bei rheumatoider Arthritis gibt es tatsächlich eine Behandlung, die das Fortschreiten der Krankheit aufhalten könnte.

Es gibt zwei Ansätze: zum einen die krankheitsmodifizierenden Antirheumatika oder DMARDs und zum anderen entzündungshemmende Mittel und Analgetika. Ersteres ist dafür verantwortlich, dass dauerhafte Remissionen erzielt und das Fortschreiten der Krankheit verzögert oder sogar gestoppt wird. Letztere behandelt nur die aus der Erkrankung resultierenden Schmerzen.

Um festzustellen, an welcher Form von Arthritis ein Patient leidet, werden häufig Röntgenaufnahmen und Blutuntersuchungen an den betroffenen Gelenken durchgeführt. Der Typ kann durch das Tempo des Ausbruchs, das Alter und Geschlecht des Patienten, die Anzahl der betroffenen Gelenke und zusätzliche Symptome wie Psoriasis, Iridozyklitis, rheumatische Knoten und das Raynaud-Phänomen unterschieden werden – all dies kann durch Blutuntersuchungen und Röntgenaufnahmen nachgewiesen werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü