Arten der Angststörungen

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Angst ist ein häufiges Ereignis, wenn eine Person mit potenziell problematischen oder gefährlichen Situationen konfrontiert ist. Sie wird auch empfunden, wenn eine Person eine äußere Bedrohung wahrnimmt. Chronische und irrationale Angst kann jedoch zu einer Form der Angststörung führen. Es gibt verschiedene Arten von Angststörungen, je nach ihren Ursachen oder Auslösern.

Häufige Formen von Angststörungen

Generalisierte Angststörung

Eine Person, die an dieser Art von Angststörung leidet, erlebt in der Regel eine lang anhaltende Angst, die oft unbegründet ist. Genauer gesagt können Menschen mit generalisierten Angststörungen den Grund für ihre Angst nicht artikulieren. Diese Art von Angst dauert in der Regel sechs Monate und betrifft oft auch Frauen. Aufgrund der anhaltenden Angst machen sich Menschen mit einer generalisierten Angststörung ständig Sorgen und Ängste. Dies führt zu Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Schwindelanfällen.

Spezifische Phobie

Im Gegensatz zu jemandem mit einer generalisierten Angststörung erlebt eine Person mit einer spezifischen Phobie eine extreme und oft irrationale Angst vor einer bestimmten Situation oder einem bestimmten Objekt. Wenn sie dem Objekt oder der Situation, die sie fürchten, ausgesetzt sind, zeigen Menschen mit spezifischen Phobien Anzeichen von intensiver Angst wie Zittern, Atemnot, Herzklopfen und Übelkeit. Häufige spezifische Phobien sind z.B. Höhenangst, Angst vor geschlossenen Räumen, Blut und Tieren. Die Angst, die eine Person mit einer Phobie empfindet, kann so extrem sein, dass sie die Sicherheit missachtet, nur um der Situation zu entkommen.

Panikstörung

Die auch als Agoraphobie bezeichnete Panikstörung ist durch wiederkehrende, oft unerwartete Panikattacken gekennzeichnet. Die Symptome sind in der Regel Zittern, Brustschmerzen, Schwindel, Angst vor Kontrollverlust und Zurückhaltung beim Alleinsein. Menschen mit einer Panikstörung sind sich bewusst, dass ihre Panik in der Regel unbegründet und unlogisch ist. Deshalb meiden sie öffentliche Situationen und das Alleinsein. Eine Panikattacke kann so schwerwiegend sein, dass Menschen die Kontrolle verlieren und sich selbst verletzen können.

Soziale Phobie

Eine Person mit einer sozialen Phobie, auch soziale Angst genannt, kann ähnliche Symptome wie die einer Panikstörung aufweisen, insbesondere in sozialen Situationen. Zittern, Schwindel, Atemnot und Herzklopfen können auftreten, wenn eine Person mit einer Sozialphobie sich im Zentrum der Aufmerksamkeit oder in der Gesellschaft vieler Menschen befindet, unabhängig davon, ob es sich um Fremde handelt oder nicht.

Zwangsneurose

Menschen mit einer Zwangsstörung erleben Ängste, die durch eine anhaltende Besessenheit oder Idee verursacht werden. Sie neigen dazu, Ängste zu vermeiden, indem sie zu sich wiederholenden Handlungen oder Verhaltensweisen greifen, die Angst verhindern. Zum Beispiel kann eine Person, die von Sauberkeit besessen ist, schon beim bloßen Anblick einer leicht außermittig aufgestellten Vase Angst empfinden. Um Ängste zu vermeiden, wird er oder sie alles zwanghaft oder ohne Grund reinigen und organisieren.

PTBS

Eine posttraumatische Belastungsstörung kann auftreten, nachdem eine Person ein schweres traumatisches Ereignis erlebt hat. Er oder sie kann die Erfahrung in seinem oder ihrem Geist, die Stress und Angst verursacht, erneut erleben. Wenn eine Person mit PTBS mit Reizen (irgendeinem Objekt, einer Person oder einer Situation) in Kontakt kommt, die sie mit dem traumatischen Ereignis in Verbindung bringt, kann sie das Ereignis buchstäblich erneut erleben, indem sie unkontrolliert weint, in Panik gerät oder die Kontrolle verliert. Zu den subtileren Symptomen gehören Schlaflosigkeit und vermeidendes Verhalten. PTBS kann sich unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis oder sogar erst Jahre später manifestieren.

Die Bestimmung der Art der Angststörung, die eine Person hat, ist entscheidend für die Suche nach Behandlung und Genesung. Techniken und Methoden, die einer Person helfen sollen, mit einer bestimmten Angst umzugehen, zielen gewöhnlich nicht nur auf die Bewältigung der Symptome ab, sondern auch auf die Bewältigungsmechanismen, wenn sie Auslösern ausgesetzt sind. Erst nach einer gründlichen Diagnose können die Behandlung und die Genesung von Angststörungen wirklich beginnen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü