Alterung und Migräne

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Gesundheit

Das Altern ist eine Tatsache des Lebens. Älter zu werden bedeutet eine zunehmende Gebrechlichkeit und Krankheitsanfälligkeit, aber es kann auch eine Wohltat für Migränepatienten sein (Menschen, die unter Migränekopfschmerzen leiden). Nur 2-10% der älteren Bevölkerung leiden unter Migräne (im Gegensatz zu bis zu 28% der Erwachsenen unter 65 Jahren), und ältere Frauen haben immer noch eine höhere Wahrscheinlichkeit, Migräne zu bekommen als ihre männlichen Kollegen.

Migräne kann in jedem Alter auftreten, aber ihren Höhepunkt erreicht sie im Alter von 40 Jahren. Die Häufigkeit von Migräneanfällen nach dem 40. Lebensjahr nimmt bei den meisten Menschen ab. Viele Migränepatienten, die seit Jahren unter dieser Erkrankung leiden, erleben eine Abnahme der Häufigkeit und Schwere der Attacken nach dem 55.

Etwa zwei Drittel der Migränepatienten hören im Alter von 65 Jahren mit den Attacken auf. Patienten über 65, die immer noch unter Migräne leiden, berichten über eine drastische Verringerung der Schwere, Dauer und Häufigkeit ihrer Attacken. Auch die mit der Migräne einhergehende Magen-Darm-Störung ist bei jüngeren Menschen weniger wahrscheinlich.

Die Kehrseite all dieser guten Nachrichten ist, dass Erwachsene über 65 Jahre, die an Migräne leiden, aufgrund ihrer Erkrankung häufiger als jüngere Patienten eine Behinderung erfahren. Viele Ärzte fühlen sich bei der Behandlung von Migräne bei Senioren unwohl, weil die an jüngeren Menschen angewandten Therapieverfahren bei einem älteren Patienten oft nicht auf ihre Sicherheit geprüft werden.

Zusätzliche Erkrankungen und die zu ihrer Behandlung eingesetzten Medikamente erschweren das Problem. Senioren nehmen mit größerer Wahrscheinlichkeit ein oder mehrere verschreibungspflichtige Medikamente ein, und jedes neue Medikament erhöht das Risiko von Nebenwirkungen. Diese Möglichkeit führt dazu, dass manche Ärzte älteren Migränepatienten nur ungern pharmazeutische Hilfe anbieten.

Der Ausbruch von Migräne nach dem 50. Lebensjahr ist sehr selten und sollte mit einem Arzt untersucht werden, um die Möglichkeit sekundärer Ursachen auszuschließen. Das späte Auftreten schließt eine Migräne nicht aus (nur ein Drittel der Kopfschmerzen bei älteren Menschen sind auf sekundäre Erkrankungen zurückzuführen), aber es macht sie weniger wahrscheinlich.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden