Alkoholabhängigkeit: Wer sind die wirklichen Opfer?

Valudis Redaktion, 19. Februar 2020

Mentale Gesundheit

Die Menschen haben oft Mitleid oder Ärger mit Alkoholikern. In diesen Tagen beginnen sie zu erkennen, dass auch Menschen, die den Alkoholikern nahe stehen, durch ihre Handlungen geschädigt werden.

Die Alkoholabhängigkeit trifft jeden in der Umgebung des Alkoholikers. Ehefrauen, Ehemänner, Partner; Kinder, Mütter, Väter; Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Angestellte; und sogar zufällige Fremde, die zu dieser Zeit einfach „am falschen Ort“ waren.

Fast immer ist es nicht die Absicht des Alkoholikers, Probleme zu verursachen. Die alkoholabhängige Person hat oft Gefühle von Verzweiflung, Hilflosigkeit, Selbsthass und Angst. Leider werden sie in ihr eigenes Elend hineingezogen und merken nicht, welche Auswirkungen sie auf andere Menschen haben. Aufgrund ihrer schrecklichen Selbstreflexion geraten Alkoholiker dann in eine Abwärtsspirale, in der sie trinken, um zu vergessen oder ihre unangenehmen Gefühle zu bewältigen, und der Alkohol verschlimmert diese Gefühle einfach.

Letztendlich glaubt der Alkoholiker, dass er nicht in der Lage ist, ohne zu trinken auszukommen.

Wegen der verwirrenden Auswirkungen des Alkohols auf das Gehirn wird der Alkoholiker anfangen, den Umständen und anderen Menschen die Schuld für seine Probleme zuzuschieben. Es wird zu einem Fall von Glauben: „Ich bin kein Alkoholiker. Ich trinke nur, weil…“ gefolgt von einer Ausrede. Es hindert die Person daran, das Problem zuzugeben/

Um zu lernen, wie man mit dem Alkoholkonsum aufhören kann, braucht die Person viel Unterstützung von ihren Lieben und Freunden, von professionellen Organisationen und Therapeuten. All dies hilft jedoch nichts, wenn der Alkoholiker das Problem nicht zuvor vorbehaltlos zugegeben hat.

Der erste Schritt, um dem Alkohol zu helfen, besteht also darin, diese Person dazu zu bringen, das Problem zuzugeben. Dies ist nicht einfach. Jedes Mal, wenn Sie helfen, wird es zu einer weiteren Entschuldigung für den Alkoholiker. Er mag sich nach der Aufmerksamkeit sehnen, die das Trinken schenkt (und damit die Auswirkungen des Selbstmitleids verstärken); sie mag die Hilfe als unzureichend empfinden (egal wie ungerecht das sein mag). Leider geben viele Alkoholiker ihre Probleme erst dann zu, wenn sie alles verloren haben, was ihnen lieb und teuer ist: Familie, Kinder, Freunde, Arbeit, Haus…

Sobald der Alkoholiker das Problem zugegeben hat und sich bereit erklärt, Hilfe zu suchen, ist es an der Zeit, ihn zu unterstützen. Der Alkoholiker braucht Werkzeuge, um zu lernen, wie er mit dem Alkoholkonsum aufhören kann. Neben der fachlichen Beratung durch Organisationen gibt es Bücher, Hypnotherapie, komplementäre Therapien und Retreats (einige davon kostenlos).

Wichtig ist, dass Alkohol eine hochgradig süchtig machende Droge ist, und daher braucht Alkoholsucht (in der Regel) mehr als nur einen Ansatz. Die größte Erfolgschance hat man, wenn man möglichst viele verschiedene Ansätze miteinander vermischt, die alle zusammenarbeiten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü