Yoga-Übungen

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

Yoga-Übungen stärken den Körper und machen ihn flexibler. Yoga beruhigt auch Ihren Geist und gibt Ihnen Energie. Bei aktivem Sport oder anstrengenden Übungen verbraucht man Energie. In Yoga-Klassen berichten die Schüler, dass sie sich nach dem Unterricht ruhig fühlen und trotzdem mehr Energie haben. Zeitlupe und gleichmäßige Bewegung ist der Schlüssel, um in die Stellungen zu gehen oder aus ihnen herauszukommen. Man hält eine Yogaposition für mehrere Sekunden oder sogar Minuten und schenkt seine Aufmerksamkeit dem vollen, ruhigen Atem. Ihr Yogalehrer wird Sie immer dazu ermutigen, sich bei den Übungen zu entspannen.

Sie bringen Ihren Körper sanft in die Yogahaltungen. Bei richtiger Ausführung besteht nur eine sehr geringe Verletzungsgefahr oder Muskelspannung. Eine bestimmte Asana wird nicht dutzende Male wiederholt, noch werden Sie jemals ermutigt, sich zu sehr zu pushen.

Eine Yogastunde ist für das Gleichgewicht bestimmt. Man streckt sich nach rechts und dann nach links. Man beugt sich zurück und dann nach vorne. Man lernt zu erkennen, wenn eine Seite stärker oder flexibler ist als die andere. So werden Harmonie und Gleichgewicht mit der Yogapraxis erreicht.

Menschen jeden Alters können Yogaübungen praktizieren. Sie lassen sich leicht an Ihre Bedürfnisse und Ihre körperliche Verfassung anpassen. Lassen Sie sich nicht von den schwierig aussehenden Haltungen abschrecken, die Sie vielleicht in einem Yogabuch sehen. Ein erfahrener Lehrer kann die meisten Asanas durch Stühle, Kissen, sogar eine Wand oder andere Requisiten anpassen. Eine Yogapraxis kann genau auf Sie zugeschnitten werden. Wenn etwas wirklich unmöglich für Sie ist, vergessen Sie es einfach. Wetteifern Sie nie mit sich selbst oder anderen. Yoga ist eine stressfreie, aber kraftvolle Art zu üben.

Yoga ist gut, um Ihre Beweglichkeit zu erhöhen und Stress abzubauen, aber es ersetzt nicht das aerobe Training. Sie sollten dennoch regelmäßig aerobes Training machen, das Ihre kardiovaskuläre Fitness erhöht, Ihnen beim Abnehmen hilft und, zumindest für Menschen mit nicht Inselhormonabhängigem (Typ II) Diabetes, die Blutzuckereinstellung verbessert.

Dynamisches Yoga – Übung 1 & 2

SWAYING PALM TREE POSE (Tiryaka Tadasana)
Strafft die Taille und entwickelt die Balance. Stehen Sie mit 8 Zoll Abstand und fixieren Sie die Augen auf einen Punkt direkt vor Ihnen. Finger verschränken und Handflächen nach außen drehen. Atmen Sie tief ein, wenn Sie die Arme über den Kopf heben. Beim Ausatmen beugen Sie sich von der Taille zur linken Seite und achten Sie darauf, dass Sie nicht nach vorne oder hinten greifen. Halten Sie einige Sekunden lang fest, atmen Sie dann tief ein und kehren Sie langsam in die aufrechte Position zurück.

Wiederholen Sie dies 5 Mal auf jeder Seite.

KATZENSTRECKEN-POSE (Marjari-Asana)
Knien Sie sich hin und lehnen Sie sich nach vorne, um die Hände auf dem Boden unter den Schultern zu platzieren, die Finger nach vorne gerichtet, die Hände in einer Linie mit den Knien. Arme und Oberschenkel sollten im rechten Winkel zum Boden stehen; die Knie können leicht auseinander liegen.

Atmen Sie tief ein, heben Sie den Kopf an und lassen Sie die Wirbelsäule fallen, so dass Ihr Rücken konkav ist. Füllen Sie Ihre Lungen und halten Sie sie drei Sekunden lang. Beim Ausatmen den Kopf senken und die Wirbelsäule nach oben strecken. Am Ende des Atemzuges ziehen Sie das Gesäß ein, kontrahieren die Bauchmuskeln und legen den Kopf zwischen die Arme.

Wiederholen Sie dies 5 Mal.

Dynamisches Yoga – Übung 3 & 4

POSE OF THE MOON (Shashankasa)
Setzen Sie sich auf die Knie mit den Handflächen auf die Oberschenkel. Schließen Sie die Augen und entspannen Sie sich, aber halten Sie Wirbelsäule und Kopf gerade.

Atmen Sie tief ein und heben Sie die Arme über den Kopf, halten Sie sie gerade und schulterbreit auseinander. Beim Ausatmen beugen Sie sich von der Hüfte aus nach vorne, wobei Arme und Kopf in einer geraden Linie bleiben. Hände und Stirn sollten schließlich auf dem Boden vor den Knien ruhen. Beugen Sie die Ellbogen, so dass die Arme völlig entspannt sind und halten Sie sie fünf Sekunden lang.

Dann einatmen und Arme und Körper langsam wieder in die aufrechte Position bringen.

Atmen Sie aus und bringen Sie die Handflächen wieder auf die Oberschenkelspitzen. Wiederholen Sie dies 3-5 Mal.

BERGPOSE (Parvatasana)
Stärkt die Nerven und Muskeln in den Armen und Beinen und regt die Durchblutung der oberen Wirbelsäule an.

Knien Sie auf erhöhten Fersen und strecken Sie die Arme nach vorne, so dass die Stirn auf dem Boden liegt. Atmen Sie tief durch und entspannen Sie sich für einige Sekunden. Heben Sie sich auf die Hände und Knie, halten Sie die Zehen unten und den Rücken flach.

Atmen Sie ein und drücken Sie sich auf Ihre Zehen. Heben Sie das Gesäß an und senken Sie den Kopf zwischen den Armen. Ihr Rücken und Ihre Beine sollten zwei Seiten eines Dreiecks bilden.

Ausatmen, die Füße auf den Boden stellen und versuchen, den Boden mit der Oberseite des Kopfes zu berühren. Halten Sie die Position für 10 Sekunden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü