Wie Reha-Zentren beim Alkohol-Entzug helfen

Valudis Redaktion, 19. Februar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Die Alkoholabhängigkeit ist eine schwere Krankheit. Sie kann nicht nur eine Familie auseinanderreißen und zum finanziellen Ruin führen, sondern auch den vorzeitigen Tod des Alkoholikers zur Folge haben. Daher ist es für Personen, die an dieser Krankheit leiden, von entscheidender Bedeutung, dass sie sofort Hilfe finden. Ohne Hilfe ist es für eine Person mit einer Alkoholabhängigkeit fast unmöglich, sich zu erholen und zu einem normalen, gesunden Leben zurückzukehren.

Die Wahl der richtigen Alkohol-Rehabilitationseinrichtung

Ein Alkohol-Reha-Zentrum ist die beste Quelle für eine Person, die Hilfe bei der Genesung von Sucht sucht. Daher ist es notwendig, die Art des Reha-Zentrums zu bestimmen, die den Bedürfnissen des Einzelnen am besten entspricht.

Es gibt zwei Formen der Hilfe, die eine Person mit einer Alkoholabhängigkeit von einem Reha-Zentrum erhalten kann: stationäre und ambulante Hilfe. Bei der stationären Behandlung bleibt der Patient auf dem Gelände des Alkohol-Reha-Zentrums. Die ambulante Behandlung hingegen ermöglicht es dem Einzelnen, sein reguläres Leben fortzusetzen, während er weiterhin dem Reha-Zentrum zur Unterstützung und Beratung Bericht erstattet. Die Mehrheit der Alkohol-Reha-Zentren bietet beide Behandlungsformen an.

Die Unterstützung einer Alkohol-Rehabilitationseinrichtung

Unabhängig von der Art des Programms, das die Person mit einer Alkoholabhängigkeit befolgt, bleiben die Grundlagen der Alkoholrehabilitation gleich. In allen Fällen werden die Sucht und andere Schwierigkeiten, mit denen der Patient konfrontiert ist, vertraulich behandelt. Darüber hinaus wird das Reha-Zentrum auch fünf Hauptkomponenten umfassen: eine medizinische Bewertung, eine psychologische Bewertung, Therapie, Entgiftung und erweiterte Betreuung.

Die medizinische Bewertung

Die von der Alkohol-Reha-Klinik durchgeführte medizinische Beurteilung soll dem Personal helfen, eventuelle körperliche Probleme der alkoholabhängigen Person zu erkennen. Häufig werden diese körperlichen Probleme tatsächlich durch die Alkoholabhängigkeit verursacht. Probleme mit der Leber zum Beispiel können sich als Folge der Sucht entwickelt haben. Nachdem medizinische Probleme erkannt wurden, können die Mitarbeiter des Reha-Zentrums darauf hinarbeiten, den Patienten wieder körperlich gesund zu machen.

Die Verbesserung der körperlichen Gesundheit des Patienten ist ein wichtiger Bestandteil der Suchtkrankenhilfe. Denn es bedarf eines ganzheitlichen Ansatzes, um einen Süchtigen wieder auf den Weg der Besserung zu bringen. Dazu gehört die Sorge um die körperliche, geistige und emotionale Gesundheit des Patienten. Ohne diesen dreigleisigen Ansatz ist es wahrscheinlicher, dass der Patient bei der Genesung der Sucht scheitert.

Die psychologische Bewertung

Die psychologische Auswertung liefert den Mitarbeitern des Reha-Zentrums auch eine Menge wichtiger Informationen über den Patienten. Die psychologische Beurteilung hilft dem Team, den Patienten besser zu verstehen. Darüber hinaus kann das Spezialistenteam feststellen, ob die an Alkoholsucht leidende Person auch mit bestimmten psychischen Problemen zu kämpfen hat. So ist es beispielsweise üblich, dass eine Person, die an Alkoholsucht leidet, auch an Depressionen leidet. Wenn dies der Fall ist, wird das zur Unterstützung des Patienten entwickelte Programm auch einen Plan zur Lösung dieses Problems enthalten.

Therapie

Im Allgemeinen bietet ein Alkohol-Reha-Zentrum seinen Patienten sowohl Gruppen- als auch Einzeltherapie an. Die Gruppentherapie soll der alkoholabhängigen Person Unterstützung durch andere Personen geben, die die gleichen Schwierigkeiten haben. Die Möglichkeit, sich an den Kämpfen mit denjenigen zu beteiligen, die wirklich verstehen können, macht den Prozess für einen Patienten oft einfacher.

Dennoch ist die individuelle Beratung auch für die Genesung von Sucht entscheidend. Die Möglichkeit, mit einem Berater persönlich zu arbeiten, hilft dem Patienten, seine individuellen Konflikte zu bewältigen. Durch eine individuelle Therapie kann der Patient mit seiner Sucht fertig werden und Wege zu ihrer Lösung erarbeiten, indem er sich individuelle Ziele setzt.

Entgiftung

Zusätzlich zu den medizinischen und körperlichen Untersuchungen durchlaufen die Patienten von Alkohol-Reha-Zentren in der Regel eine 24-stündige medizinisch überwachte Entgiftungs- und Entzugsphase. Während dieser Zeit ist der Patient gezwungen, auf Alkohol zu verzichten. Für viele Patienten, die mit der Alkoholabhängigkeit zurechtkommen, ist dies möglicherweise die längste Zeit, die sie seit vielen Jahren ohne Alkohol verbracht haben.

Die Entgiftungsphase ist für den Alkoholabhängigen schwierig, weil sie von extremen Entzugserscheinungen begleitet wird. Diese Symptome fordern ihren Tribut von den Patienten, sowohl physisch als auch psychisch. Aus diesem Grund bietet ein Alkohol-Reha-Zentrum auch während dieser Zeit eine enge Patientenüberwachung und Unterstützung an.

Erweiterte Pflege

Eine erweiterte Betreuung, die manchmal auch als Nachsorge bezeichnet wird, ist für den Erfolg der Suchtkrankenhilfe von entscheidender Bedeutung. Durch ein erweitertes Pflegeprogramm erhält der Patient auch nach der Entlassung aus dem intensiveren Alkohol-Reha-Programm weiterhin Unterstützung und Hilfe vom Alkohol-Reha-Zentrum.

Erweiterte Pflegeprogramme sollen helfen, den Erfolg des Patienten bei der Genesung der Alkoholsucht zu überwachen. Um dies angemessen zu tun, überwacht das Programmpersonal den Patienten, um sicherzustellen, dass er oder sie die während der Reha erworbenen neuen Fähigkeiten nutzt. Der Spezialist für die erweiterte Versorgung kann beispielsweise mit dem Patienten arbeiten, um sicherzustellen, dass er sich von bestimmten Menschenmengen fernhält, die das Trinken fördern. Oder der Spezialist für die erweiterte Versorgung kann überprüfen, ob der Patient die entsprechenden Widerstandsfähigkeiten nutzt. Ohne ein starkes erweitertes Pflegeprogramm fällt es dem Patienten leicht, in den Kreislauf des Missbrauchs zurückzufallen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden