Wie kann ich eine virale Gastroenteritis behandeln?

Valudis Redaktion, 25. Juli 2022

Gesundheit, Krankheiten

In den meisten Fällen erholen sich Menschen mit viraler Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) ohne medizinische Behandlung von selbst. Sie können eine virale Gastroenteritis behandeln, indem Sie verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte ersetzen, um eine Dehydrierung zu verhindern. In einigen Fällen können rezeptfreie Medikamente helfen, die Symptome zu lindern.

Die Forschung zeigt, dass eine eingeschränkte Diät nicht zur Behandlung der viralen Gastroenteritis beiträgt. Bei einer viralen Gastroenteritis kann es vorkommen, dass Sie sich nach dem Essen erbrechen oder kurzzeitig den Appetit verlieren. Wenn Ihr Appetit zurückkehrt, können Sie in den meisten Fällen zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren, auch wenn Sie noch Durchfall haben. Hier finden Sie Tipps, was Sie bei einer viralen Gastroenteritis essen sollten.

Wenn Ihr Kind Symptome einer viralen Gastroenteritis hat, wie Erbrechen oder Durchfall, sollten Sie nicht zögern, einen Arzt zu konsultieren.

Ersetzen Sie verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte

Wenn Sie eine virale Gastroenteritis haben, müssen Sie verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte ersetzen, um eine Dehydrierung zu verhindern oder eine leichte Dehydrierung zu behandeln. Sie sollten viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Wenn Erbrechen ein Problem ist, versuchen Sie, kleine Mengen klarer Flüssigkeiten zu schlucken.

Die meisten Erwachsenen mit viraler Gastroenteritis können Flüssigkeit und Elektrolyte durch Flüssigkeiten ersetzen, z. B. durch

  • Wasser
  • Fruchtsäfte
  • Sportgetränke
  • Brühen

Auch der Verzehr von Salzcrackern kann helfen, Elektrolyte zu ersetzen.

Wenn Ihr Kind an einer viralen Gastroenteritis leidet, sollten Sie ihm eine orale Rehydrationslösung (z. B. Pedialyte, Naturalyte, Infalyte und CeraLyte) verabreichen, um verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte zu ersetzen. Orale Rehydratationslösungen sind Flüssigkeiten, die Glukose und Elektrolyte enthalten. Sprechen Sie mit einem Arzt über die Verabreichung dieser Lösungen an Ihr Kind. Säuglinge sollten wie gewohnt Muttermilch oder Säuglingsnahrung trinken.

Ältere Erwachsene, Erwachsene mit einem geschwächten Immunsystem und Erwachsene mit schwerem Durchfall oder Dehydratationssymptomen sollten ebenfalls orale Rehydratationslösungen trinken.

Freiverkäufliche Arzneimittel

In einigen Fällen können Erwachsene rezeptfreie Arzneimittel wie Loperamid (Imodium) und Wismut-Subsalicylat (Pepto-Bismol, Kaopectate) einnehmen, um die durch virale Gastroenteritis verursachte Diarrhö zu behandeln.

Diese Arzneimittel können für Säuglinge und Kinder unsicher sein. Sprechen Sie mit einem Arzt, bevor Sie Ihrem Kind ein rezeptfreies Medikament geben.

Wenn Sie blutigen Durchfall oder Fieber haben – Anzeichen für Infektionen mit Bakterien oder Parasiten -, sollten Sie keine rezeptfreien Medikamente zur Behandlung von Durchfall verwenden. Lassen Sie sich von einem Arzt behandeln.

Wie behandeln Ärzte die virale Gastroenteritis?

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente verschreiben, um starkes Erbrechen zu kontrollieren. Ärzte verschreiben keine Antibiotika zur Behandlung einer viralen Gastroenteritis. Antibiotika wirken nicht bei viralen Infektionen.

In manchen Fällen kann Ihr Arzt Probiotika empfehlen. Probiotika sind lebende Mikroben, meist Bakterien, die denen ähnlich sind, die Sie normalerweise in Ihrem Verdauungstrakt haben. Studien deuten darauf hin, dass einige Probiotika dazu beitragen können, eine Durchfallerkrankung zu verkürzen. Die Verwendung von Probiotika zur Behandlung der viralen Gastroenteritis wird noch untersucht. Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Probiotika oder andere ergänzende oder alternative Arzneimittel oder Praktiken anwenden.

Jeder, der Anzeichen oder Symptome einer Dehydrierung aufweist, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Menschen mit schwerer Dehydrierung müssen möglicherweise in einem Krankenhaus behandelt werden.

Wie kann ich einer viralen Gastroenteritis vorbeugen?

Sie können verschiedene Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass Sie sich mit viraler Gastroenteritis infizieren oder diese verbreiten. Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife

  • nach dem Toilettengang
  • nach dem Windelwechseln
  • vor und nach der Handhabung, Zubereitung oder dem Verzehr von Lebensmitteln

Sie können Oberflächen, die mit infiziertem Stuhl oder Erbrochenem in Berührung gekommen sein könnten, wie Arbeitsflächen und Wickeltische, mit einer Mischung aus 5 bis 25 Esslöffeln Haushaltsbleichmittel und 1 Gallone Wasser reinigen. Wenn Kleidung oder Bettwäsche mit dem Stuhl oder Erbrochenen einer infizierten Person in Berührung gekommen sein könnte, sollten Sie sie mit der längsten verfügbaren Waschmittellänge waschen und in der Maschine trocknen. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, sollten Sie bei der Handhabung der verschmutzten Wäsche Gummihandschuhe tragen und sich anschließend die Hände waschen.

Wenn Sie an einer viralen Gastroenteritis erkrankt sind, sollten Sie den Umgang mit und die Zubereitung von Lebensmitteln für andere vermeiden, solange Sie krank sind und bis 2 Tage nach Abklingen der Symptome. Personen, die an einer viralen Gastroenteritis erkrankt sind, können das Virus auf alle Lebensmittel übertragen, mit denen sie umgehen, insbesondere wenn sie sich nicht gründlich die Hände waschen. Kontaminiertes Wasser kann das Virus auch auf Lebensmittel übertragen, bevor diese geerntet werden. So wurden beispielsweise kontaminiertes Obst, Gemüse und Austern mit Ausbrüchen des Norovirus in Verbindung gebracht. Waschen Sie Obst und Gemüse, bevor Sie es verwenden, und kochen Sie Austern und andere Schalentiere gründlich durch. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Lebensmittel sicher aufbewahren können.

Der Grippeimpfstoff schützt nicht vor viraler Gastroenteritis. Obwohl manche Menschen virale Gastroenteritis als „Magen-Darm-Grippe“ bezeichnen, verursachen Influenza-(Grippe-)Viren keine virale Gastroenteritis. Allerdings können Rotavirus-Impfstoffe eine durch Rotaviren verursachte virale Gastroenteritis verhindern.

Impfstoffe gegen Rotaviren

Zwei Impfstoffe, die Säuglingen über den Mund verabreicht werden, sind zum Schutz vor Rotavirus-Infektionen zugelassen.

Damit der Impfstoff gegen Rotaviren möglichst wirksam ist, sollten Säuglinge die erste Dosis bis zum Alter von 15 Wochen erhalten. Säuglinge sollten alle Dosen bis zum Alter von 8 Monaten erhalten.

Wenn Sie ein Baby haben, sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Babys über die Rotavirus-Impfung.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was ist eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)?

Was ist eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)?

Eine virale Gastroenteritis ist eine Infektion des Darms, die typischerweise wässrigen Durchfall, Schmerzen oder Krämpfe im Bauch, Übelkeit oder Erbrechen und manchmal Fieber verursacht. Die virale Gastroenteritis wird durch Viren verursacht. Viren dringen in normale Zellen in Ihrem Körper ein. Viele Viren verursachen Infektionen, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Im Volksmund wird...
Wie diagnostizieren Ärzte eine virale Gastroenteritis?

Wie diagnostizieren Ärzte eine virale Gastroenteritis?

Ärzte diagnostizieren eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) oft anhand der Symptome. Wenn Ihre Symptome mild sind und nur kurze Zeit andauern, sind in der Regel keine Tests erforderlich. In einigen Fällen können eine Anamnese, eine körperliche Untersuchung und Stuhltests helfen, eine virale Gastroenteritis zu diagnostizieren. Ihr Arzt kann zusätzliche Tests durchführen, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen. Anamnese...
Gastroenteritis ist ein ernstes Problem

Gastroenteritis ist ein ernstes Problem

Unter Gastroenteritis versteht man eine Entzündung des Magens sowie des Magen-Darm-Traktes. Sie ist auch als Magen-Darm-Grippe bekannt. Sie kann durch eine Infektion, einen Virus, ein Bakterium oder einen Parasiten verursacht werden. Diese Viren können zu Zuständen wie Fieber, Durchfall und Erbrechen führen. Die verschiedenen Viren, die Gastroenteritis verursachen, sind Rotaviren, Adenoviren, Caliciviren und Astroviren. Die…

Behandlung von Durchfall

Behandlung von Durchfall

In den meisten Fällen können Sie Ihren akuten Durchfall mit rezeptfreien Medikamenten behandeln. Bei blutigem Stuhl oder Fieber – Anzeichen für eine Infektion mit Bakterien oder Parasiten – empfehlen Ärzte im Allgemeinen keine rezeptfreien Medikamente. Wenn Ihr Durchfall länger als 2 Tage anhält, suchen Sie sofort einen Arzt auf. In den meisten Fällen können Sie...
Was verursacht Durchfall?

Was verursacht Durchfall?

Akuter und anhaltender Durchfall kann andere Ursachen haben als chronischer Durchfall. In vielen Fällen finden die Ärzte die Ursache für den Durchfall nicht. Die meisten Durchfälle verschwinden innerhalb von 4 Tagen von selbst, und es ist nicht notwendig, die Ursache zu finden. Akute und anhaltende Diarrhöe Die häufigsten Ursachen für akuten und anhaltenden Durchfall sind...
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden