Was Sie über Diabetes wissen müssen

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 26. März 2020

Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse wenig oder kein Insulιn produziert, ein Hormon, das dem Körpergewebe hilft, Glukose (Zucker) aufzunehmen, damit es als Energiequelle genutzt werden kann. Die Erkrankung kann sich auch entwickeln, wenn Muskel-, Fett- und Leberzellen schlecht auf Insulιn reagieren. Bei Menschen mit Diabetes bauen sich die Glukosespiegel im Blut und im Urin auf, was zu übermäßigem Harndrang, Durst, Hunger und Problemen mit dem Fett- und Eiweißstoffwechsel führt. Der Diabetes mellitus unterscheidet sich von dem weniger häufigen Diabetes insipidus, der durch einen Hormonmangel verursacht wird.

Diabetes tritt am häufigsten bei Erwachsenen über 45 Jahren auf, bei übergewichtigen oder körperlich inaktiven Personen, bei Personen, die ein unmittelbares Familienmitglied mit Diabetes haben, und bei Personen afrikanischer, hispanischer und indianischer Abstammung. Die höchste Diabetesrate der Welt tritt bei den amerikanischen Ureinwohnern auf. Es wurde bei mehr Frauen als bei Männern die Krankheit diagnostiziert.

Es gibt zwei Arten von Diabetes: Bei Typ-1-Diabetes, die gewöhnlich in der Kindheit beginnt, stellt die Bauchspeicheldrüse die Insulιnproduktion ganz ein. Sie wird auch als Inselhormonabhängige Diabetes bezeichnet. Beim Typ-2-Diabetes, der im Erwachsenenalter (und bei einigen Jugendlichen) beginnt, stellt der Körper noch etwas Insulιn her. Aber er produziert nicht genug Insulιn, oder der Körper kann es nicht richtig verwenden. Er wird auch als nicht Inselhormonabhängiger Diabetes bezeichnet.

Diabetes wird durch die Messung der Blutzuckermenge festgestellt, nachdem eine Person etwa acht Stunden lang gefastet (auf Nahrung verzichtet) hat. In einigen Fällen diagnostizieren Ärzte Diabetes durch die Durchführung eines oralen Glukosetoleranztests, bei dem der Glukosespiegel vor und nach der Einnahme einer bestimmten Menge Zucker gemessen wird. Ein anderer Test, der für Typ-1-Diabetes entwickelt wird, sucht nach spezifischen Antikörpern (Proteine des Immunsystems, die fremde Substanzen angreifen), die nur bei Personen mit Diabetes vorhanden sind. Dieser Test kann den Typ-1-Diabetes in einem frühen Stadium erkennen und damit das Risiko von Komplikationen der Krankheit verringern.

Sobald Diabetes diagnostiziert ist, besteht die Behandlung darin, die Menge an Glukose im Blut zu kontrollieren und Komplikationen zu verhindern. Je nach Art des Diabetes kann dies durch regelmäßige körperliche Bewegung, eine sorgfältig kontrollierte Ernährung und Medikamente erreicht werden.

Personen mit Typ-1-Diabetes benötigen Insulιninjektionen, oft zwei- bis viermal am Tag, um den Körper mit dem nicht produzierten Insulιn zu versorgen. Die Menge des benötigten Insulιns ist von Person zu Person unterschiedlich und kann durch Faktoren wie den Grad der körperlichen Aktivität, die Ernährung und das Vorhandensein anderer Gesundheitsstörungen beeinflusst werden. Typischerweise verwenden Personen mit Typ-1-Diabetes mehrmals täglich ein Messgerät, um den Glukosespiegel in einem Tropfen ihres Blutes zu messen, der durch Stechen in die Fingerspitze gewonnen wird. Sie können dann die Menge des injizierten Insulιns, die körperliche Betätigung oder die Nahrungsaufnahme anpassen, um den Blutzuckerspiegel auf einem normalen Niveau zu halten. Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen ihre Ernährung sorgfältig kontrollieren, indem sie Mahlzeiten und Snacks über den Tag verteilen, um die Fähigkeit der Insulιnversorgung, die Zellen bei der Aufnahme von Glukose zu unterstützen, nicht zu überfordern. Sie müssen auch Nahrungsmittel essen, die komplexe Zucker enthalten, die sich langsam abbauen und einen langsameren Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen.

Bei Personen mit Typ-2-Diabetes beginnt die Behandlung mit einer Ernährungskontrolle, Bewegung und Gewichtsreduktion, obwohl diese Behandlung im Laufe der Zeit möglicherweise nicht ausreichend ist. Menschen mit Typ-2-Diabetes arbeiten normalerweise mit Ernährungswissenschaftlern zusammen, um einen Ernährungsplan zu erstellen, der den Blutzuckerspiegel so reguliert, dass er nach einer Mahlzeit nicht zu schnell ansteigt. Eine empfohlene Mahlzeit ist in der Regel fettarm (30 Prozent oder weniger der Gesamtkalorien), liefert mässig Proteine (10 bis 20 Prozent der Gesamtkalorien) und enthält eine Vielzahl von Kohlenhydraten, wie Bohnen, Gemüse und Getreide. Regelmäßige Bewegung hilft den Körperzellen bei der Aufnahme von Glukose – selbst zehn Minuten Bewegung am Tag können wirksam sein. Auch die Kontrolle der Ernährung und körperliche Bewegung können eine Rolle bei der Gewichtsreduktion spielen, was die Unfähigkeit des Körpers, Insulιn zu verwenden, teilweise umzukehren scheint.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü