Was ist die Parkinson-Krankheit?

Valudis Redaktion, 17. März 2022

Altern, Gesundheit, Krankheiten

Die Parkinson-Krankheit ist eine Gehirnstörung, die zu Zittern, Steifheit und Schwierigkeiten beim Gehen, Gleichgewicht und der Koordination führt.

Die Parkinson-Symptome beginnen in der Regel schleichend und verschlimmern sich mit der Zeit. Wenn die Krankheit fortschreitet, können die Betroffenen Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen haben. Sie können auch mentale und Verhaltensänderungen, Schlafprobleme, Depressionen, Gedächtnisprobleme und Müdigkeit haben.

Sowohl Männer als auch Frauen können an der Parkinson-Krankheit erkranken. Allerdings betrifft die Krankheit etwa 50 Prozent mehr Männer als Frauen.

Ein eindeutiger Risikofaktor für die Parkinson-Krankheit ist das Alter. Obwohl die meisten Menschen mit Parkinson die Krankheit erst ab einem Alter von etwa 60 Jahren entwickeln, haben etwa 5 bis 10 Prozent der Parkinson-Patienten ein „frühes Auftreten“ der Krankheit, das vor dem Alter von 50 Jahren beginnt. Frühformen der Parkinson-Krankheit werden häufig, aber nicht immer, vererbt, und einige Formen wurden mit bestimmten Genmutationen in Verbindung gebracht.

Wie wird die Parkinson-Krankheit verursacht?

Die Parkinson-Krankheit tritt auf, wenn Nervenzellen (Neuronen) in einem Bereich des Gehirns, der die Bewegung steuert, beeinträchtigt werden und/oder absterben. Normalerweise produzieren diese Neuronen einen wichtigen chemischen Stoff im Gehirn, der als Dopamin bekannt ist. Wenn die Neuronen absterben oder beeinträchtigt werden, produzieren sie weniger Dopamin, was zu den Bewegungsproblemen bei Parkinson führt. Die Wissenschaftler wissen immer noch nicht, was das Absterben der Dopamin produzierenden Zellen verursacht.

Menschen mit Parkinson verlieren auch die Nervenenden, die Noradrenalin produzieren, den wichtigsten chemischen Botenstoff des sympathischen Nervensystems, das viele Körperfunktionen wie Herzfrequenz und Blutdruck steuert. Der Verlust von Noradrenalin könnte dazu beitragen, einige der bewegungslosen Merkmale der Parkinson-Krankheit zu erklären, wie Müdigkeit, unregelmäßiger Blutdruck, verminderte Bewegung der Nahrung durch den Verdauungstrakt und plötzlicher Blutdruckabfall beim Aufstehen aus einer sitzenden oder liegenden Position.

Viele Gehirnzellen von Menschen mit Parkinson-Krankheit enthalten Lewy-Körperchen, ungewöhnliche Klumpen des Proteins Alpha-Synuclein. Wissenschaftler versuchen, die normalen und abnormen Funktionen von Alpha-Synuclein und seine Beziehung zu genetischen Mutationen, die sich auf die Parkinson-Krankheit und die Lewy-Körperchen-Demenz auswirken, besser zu verstehen.

Obwohl einige Fälle von Parkinson erblich zu sein scheinen und einige wenige auf spezifische genetische Mutationen zurückgeführt werden können, tritt die Krankheit in den meisten Fällen zufällig auf und scheint nicht in Familien zu vererben. Viele Forscher gehen heute davon aus, dass die Parkinson-Krankheit durch eine Kombination von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren, wie z. B. die Exposition gegenüber Giftstoffen, verursacht wird.

Symptome der Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit hat vier Hauptsymptome:

  • Tremor (Zittern) in Händen, Armen, Beinen, Kiefer oder Kopf
  • Steifheit der Gliedmaßen und des Rumpfes
  • Langsamkeit der Bewegung
  • Beeinträchtigung des Gleichgewichts und der Koordination, was manchmal zu Stürzen führt

Weitere Symptome können Depressionen und andere emotionale Veränderungen, Schwierigkeiten beim Schlucken, Kauen und Sprechen, Probleme beim Wasserlassen oder Verstopfung, Hautprobleme und Schlafstörungen sein.

Die Symptome der Parkinson-Krankheit und die Geschwindigkeit des Fortschreitens sind von Person zu Person unterschiedlich. Manchmal werden frühe Parkinson-Symptome als Auswirkungen des normalen Alterns abgetan. In den meisten Fällen gibt es keine medizinischen Tests, mit denen die Krankheit definitiv nachgewiesen werden kann, so dass eine genaue Diagnose schwierig sein kann.

Die ersten Symptome der Parkinson-Krankheit sind unauffällig und treten allmählich auf. Die Betroffenen spüren zum Beispiel ein leichtes Zittern oder haben Schwierigkeiten, sich aus dem Stuhl zu erheben. Sie bemerken vielleicht, dass sie zu leise sprechen oder dass ihre Handschrift langsam ist und verkrampft oder klein aussieht. Freunde oder Familienangehörige können die ersten sein, die Veränderungen bei einem Menschen mit Parkinson im Frühstadium bemerken. Sie sehen vielleicht, dass dem Gesicht der Person Ausdruck und Lebendigkeit fehlen oder dass die Person einen Arm oder ein Bein nicht normal bewegt.

Menschen mit Parkinson entwickeln oft einen parkinsonschen Gang, der eine Tendenz zum Vorwärtsbeugen, kleine, schnelle Schritte, als ob sie vorwärts eilen, und ein vermindertes Schwingen der Arme beinhaltet. Sie können auch Schwierigkeiten haben, eine Bewegung einzuleiten oder fortzusetzen.

Die Symptome beginnen oft auf einer Seite des Körpers oder sogar in einer Gliedmaße auf einer Seite des Körpers. Wenn die Krankheit fortschreitet, sind schließlich beide Seiten betroffen. Allerdings können die Symptome auf einer Seite immer noch stärker ausgeprägt sein als auf der anderen.

Viele Parkinson-Patienten stellen fest, dass sie vor dem Auftreten von Steifheit und Tremor unter Schlafproblemen, Verstopfung, vermindertem Riechvermögen und unruhigen Beinen litten.

Diagnose der Parkinson-Krankheit

Eine Reihe von Erkrankungen können Symptome hervorrufen, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln. Menschen mit Parkinson-ähnlichen Symptomen, die auf andere Ursachen zurückzuführen sind, werden manchmal als Parkinsonismus bezeichnet. Auch wenn diese Störungen zunächst fälschlicherweise als Parkinson diagnostiziert werden, können bestimmte medizinische Tests sowie das Ansprechen auf eine medikamentöse Behandlung helfen, sie von Parkinson zu unterscheiden. Da viele andere Krankheiten ähnliche Merkmale aufweisen, aber unterschiedliche Behandlungen erfordern, ist es wichtig, so bald wie möglich eine genaue Diagnose zu stellen.

Derzeit gibt es keine Blut- oder Labortests, um nicht genetisch bedingte Fälle der Parkinson-Krankheit zu diagnostizieren. Die Diagnose stützt sich auf die Krankengeschichte und eine neurologische Untersuchung. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Parkinson-Krankheit ist die Besserung nach Beginn der medikamentösen Behandlung.

Behandlung der Parkinson-Krankheit

Obwohl es keine Heilung für die Parkinson-Krankheit gibt, können Medikamente, chirurgische Behandlungen und andere Therapien häufig einige Symptome lindern.

Medikamente für die Parkinson-Krankheit

Zu den für Parkinson verschriebenen Medikamenten gehören:

  • Medikamente, die den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen
  • Drogen, die andere Gehirnchemikalien im Körper beeinflussen
  • Medikamente, die helfen, nicht-motorische Symptome zu kontrollieren

Die wichtigste Therapie für Parkinson ist Levodopa, auch L-Dopa genannt. Die Nervenzellen verwenden Levodopa zur Herstellung von Dopamin, um den schwindenden Vorrat des Gehirns wieder aufzufüllen. In der Regel nehmen die Betroffenen Levodopa zusammen mit einem anderen Medikament namens Carbidopa ein. Carbidopa verhindert oder reduziert einige der Nebenwirkungen der Levodopa-Therapie – wie Übelkeit, Erbrechen, niedriger Blutdruck und Unruhe – und verringert die Menge an Levodopa, die zur Verbesserung der Symptome erforderlich ist.

Parkinson-Patienten sollten die Einnahme von Levodopa niemals abbrechen, ohne ihren Arzt zu informieren. Ein plötzliches Absetzen des Medikaments kann schwerwiegende Nebenwirkungen haben, wie z. B. Bewegungsunfähigkeit oder Atembeschwerden.

Andere Medikamente zur Behandlung von Parkinson-Symptomen sind:

  • Dopamin-Agonisten zur Nachahmung der Rolle von Dopamin im Gehirn
  • MAO-B-Hemmer zur Verlangsamung eines Enzyms, das Dopamin im Gehirn abbaut
  • COMT-Hemmer, die den Abbau von Dopamin unterstützen
  • Amantadin, ein altes antivirales Medikament, um unwillkürliche Bewegungen zu reduzieren
  • Anticholinergika zur Verringerung des Zitterns und der Muskelsteifigkeit

Tiefe Hirnstimulation

Für Menschen mit Parkinson, die nicht gut auf Medikamente ansprechen, kann die tiefe Hirnstimulation (DBS) geeignet sein. Bei der DBS handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem Elektroden in einen Teil des Gehirns implantiert werden, die mit einem kleinen, in die Brust implantierten elektrischen Gerät verbunden sind. Das Gerät und die Elektroden stimulieren das Gehirn schmerzfrei in einer Weise, die dazu beiträgt, viele der bewegungsbezogenen Symptome der Parkinson-Krankheit wie Zittern, Verlangsamung der Bewegungen und Steifheit zu beenden.

Andere Therapien

Andere Therapien können bei den Symptomen der Parkinson-Krankheit eingesetzt werden. Dazu gehören physikalische, arbeitstherapeutische und logopädische Therapien, die bei Gang- und Stimmstörungen, Zittern und Steifheit sowie bei nachlassenden geistigen Funktionen helfen. Andere unterstützende Therapien umfassen eine gesunde Ernährung und Übungen zur Stärkung der Muskeln und Verbesserung des Gleichgewichts.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was wissen wir über die Vererbung der Parkinson-Krankheit?

Was wissen wir über die Vererbung der Parkinson-Krankheit?

Die Parkinson-Krankheit (PD) ist eine neurologische Erkrankung, die in der Regel zu Zittern und/oder Steifheit in der Bewegung führt. Etwa 1 bis 2 Prozent der Menschen über 60 Jahre sind von dieser Krankheit betroffen, und die Wahrscheinlichkeit, an Morbus Parkinson zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Die meisten Morbus Parkinson-Betroffenen wissen nicht, dass es Verwandte...
Parkison

Parkinson-Krankheit: Ursachen und Behandlung

Die Parkinson-Krankheit sorgt dafür, dass wichtige Bereiche des Gehirns über viele Jahre hinweg immer stärker in Mitleidenschaft geraten und nachhaltig geschädigt werden. Hauptsymptome Die Parkinson-Krankheit hat drei Hauptsymptome: Unwillkürliches Zittern bestimmter Körperteile (Tremor) langsame Bewegung steife und unflexible Muskeln Parkinson-Kranke können auch eine Vielzahl anderer körperlicher und psychischer Symptome aufweisen. Dazu gehören: Depressionen und Angstzustände...
Stenotrophomonas maltophilia-Infektion

Wolff-Parkinson-White-Syndrom

Das Wolff-Parkinson-White-Syndrom verursacht ein Problem mit der Herzschlagrate oder dem Herzrhythmus (Arrhythmie). Menschen mit diesem Syndrom werden mit einer Herzanomalie geboren, die die koordinierte Bewegung der elektrischen Signale durch das Herz beeinträchtigt. Dies führt zu einem abnorm schnellen Herzschlag (Tachykardie) und anderen Arrhythmien. Die häufigste Arrhythmie im Zusammenhang mit dem Wolff-Parkinson-White-Syndrom ist die paroxysmale supraventrikuläre...

Diagnose und Behandlung des Wolff-Parkinson-White-Syndrom

Das Wolff-Parkinson-White (WPW)-Syndrom sorgt für einen außergewöhnlich schnellen Herzschlag. Grund dafür ist eine zusätzliche elektrische Verknüpfung im Herzen. Diese sehr oft auftretende Erkrankung des Herzens hat ihren Ursprung bei der Geburt. Manchmal äußerst sie sich aber erst im Erwachsenenalter. Meist wird die Krankheit bei jungen Erwachsenen entdeckt. Wenn Ihr Arzt nach der Beurteilung Ihrer Symptome...
Wolff-Parkinson-White-Syndrom

Was ist das Wolff-Parkinson-White-Syndrom?

Das Wolff-Parkinson-White (WPW)-Syndrom sorgt für einen außergewöhnlich schnellen Herzschlag. Grund dafür ist eine zusätzliche elektrische Verknüpfung im Herzen. Diese sehr oft auftretende Erkrankung des Herzens hat ihren Ursprung bei der Geburt. Manchmal äußerst sie sich aber erst im Erwachsenenalter. Meist wird die Krankheit bei jungen Erwachsenen entdeckt. Das Wolff-Parkinson-White -Syndrom verläuft oftmals symptomlos und wird...
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…
Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das zur Unterstützung des Immunsystems und zur Gesunderhaltung des Körpers beiträgt. Es ist auch als Ascorbinsäure bekannt und kommt natürlich in Lebensmitteln wie Zitrusfrüchten, Paprika und Brokkoli vor. Vitamin C ist nicht nur ein Antioxidans, sondern wurde auch auf seine…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden