Verdoppelung des Chromosoms Xq

Dirk de Pol, 11. November 2021

Gesundheit

Die Chromosom-Xq-Duplikation ist eine Chromosomenanomalie, die viele verschiedene Teile des Körpers betrifft. Menschen mit dieser Erkrankung haben in jeder Zelle eine zusätzliche Kopie des genetischen Materials, das sich auf dem langen Arm (q) des X-Chromosoms befindet. Der Schweregrad der Erkrankung und die damit verbundenen Anzeichen und Symptome variieren je nach Größe und Lage der Duplikation, den beteiligten Genen und dem Geschlecht der betroffenen Person.

Generell sind Männer in der Regel schwerer betroffen als Frauen und leiden häufig unter geistiger Behinderung, Entwicklungsverzögerung, Kleinwuchs, Anomalien der Fortpflanzungsorgane und ausgeprägten kraniofazialen Merkmalen. Viele Frauen mit dieser Duplikation haben keine Symptome oder sind nur von Kleinwuchs betroffen; einige können jedoch genauso schwer betroffen sein wie Männer mit dieser Erkrankung. Die meisten Fälle werden X-chromosomal vererbt, oft von einer Mutter, die keine Anzeichen oder Symptome der Erkrankung aufweist. Die Behandlung richtet sich nach den Anzeichen und Symptomen, die bei jeder Person auftreten.

Symptome

Die Anzeichen und Symptome einer Chromosom-Xq-Duplikation sind sehr unterschiedlich und hängen von der Größe der Duplikation, dem Geschlecht der betroffenen Person und den Genen ab, die sich auf dem duplizierten Abschnitt des Chromosoms befinden. Im Allgemeinen sind Männer mit einer Chromosom-Xq-Duplikation stärker betroffen als Frauen mit dieser Duplikation. Zu den gemeinsamen Merkmalen von Männern mit dieser Duplikation gehören:

  • Hypotonie
  • Fütterungsprobleme im Säuglingsalter
  • Hirnanomalien
  • Gedeihstörung
  • Entwicklungsverzögerung
  • Geistige Behinderung
  • Sprachverzögerung und andere Kommunikationsschwierigkeiten
  • Häufige Infektionen
  • Kleinwüchsigkeit
  • Mikrozephalie (ungewöhnlich kleiner Kopf)
  • Kraniofaziale Anomalien
  • Abnorme Entwicklung der Fortpflanzungsorgane
  • Funktionsstörung des endokrinen Systems
  • Krampfanfälle

Viele Frauen mit dieser Duplikation haben keine Symptome oder sind nur von Kleinwuchs betroffen. Einige können jedoch genauso stark betroffen sein wie männliche Betroffene.

Ursache

Menschen mit einer Chromosom-Xq-Duplikation haben in jeder Zelle eine zusätzliche Kopie des genetischen Materials, das sich auf dem langen Arm (q) des X-Chromosoms befindet. Die Menge des zusätzlichen genetischen Materials und welche Gene dupliziert werden, ist bei jeder Person unterschiedlich, je nach Größe und Lage der Duplikation.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Merkmale, die bei den Betroffenen auftreten, durch die Verdoppelung und/oder Störung bestimmter Gene auf Xq verursacht werden. Die Folgen der Überexpression vieler Gene in dieser Region sind noch nicht genau bekannt. Es gibt jedoch drei spezifische Gene, die recht gut charakterisiert sind. Die Duplikation eines bestimmten Gens, MECP2, ist möglicherweise für viele der Anzeichen und Symptome verantwortlich, die bei den betroffenen Personen auftreten. Eine zusätzliche Kopie des MECP2-Gens wird häufig mit einer mittelschweren bis schweren geistigen Behinderung, einer Entwicklungsverzögerung, einem schwachen Muskeltonus im Säuglingsalter, Fütterungsschwierigkeiten und/oder häufigen Infektionen der Atemwege in Verbindung gebracht. Eine zusätzliche Kopie des PLP1-Gens kann mit Hirnanomalien einhergehen, die häufig bei einer Gruppe von genetischen Störungen auftreten, die als Leukodystrophien bezeichnet werden (seltene Krankheiten, die die Zellen des Gehirns betreffen). Eine Duplikation des OPHN1-Gens wurde bei Menschen mit schwerer geistiger Behinderung, Mikrozephalie und üblichen Gesichtszügen festgestellt. Die Forscher arbeiten daran, mehr über die anderen Gene auf Xq zu erfahren, die möglicherweise zu den Merkmalen beitragen, die bei Menschen mit einer Chromosom-Xq-Duplikation auftreten.

Vererbung

Die Chromosom-Xq-Duplikation wird in X-chromosomaler Weise vererbt. Eine Erkrankung gilt als X-chromosomal, wenn sich das mutierte Gen, das die Erkrankung verursacht, auf dem X-Chromosom befindet, einem der beiden Geschlechtschromosomen (das Y-Chromosom ist das andere Geschlechtschromosom). Bei Männern (die nur ein X-Chromosom haben) reicht eine Duplikation von Xq in jeder Zelle aus, um die Krankheit zu verursachen. Bei Frauen (die zwei X-Chromosomen haben) verursacht eine Duplikation von Xq in der Regel keine Anzeichen oder Symptome.

In vielen Fällen wird die Chromosom-Xq-Duplikation von einer Mutter vererbt, die keine Anzeichen oder Symptome der Duplikation aufweist. Das X-Chromosom ist eines der beiden Geschlechtschromosomen (das Y-Chromosom ist das andere Geschlechtschromosom). Männer haben ein X-Chromosom und ein Y-Chromosom, während Frauen zwei X-Chromosomen haben. Zu Beginn der weiblichen Entwicklung wird eines der beiden X-Chromosomen in jeder Zelle zufällig und dauerhaft inaktiviert (so genannte X-Inaktivierung). Die X-Inaktivierung verhindert, dass weibliche Zellen doppelt so viele funktionale X-Chromosomen haben wie männliche. Da die X-Inaktivierung in der Regel zufällig erfolgt, ist das von der Mutter geerbte X-Chromosom in einigen Zellen aktiv, während das vom Vater geerbte X-Chromosom in anderen Zellen aktiv ist. Wenn jedoch eine Frau ein X-Chromosom mit einer duplizierten Kopie von Xq hat, wird das abnorme Chromosom oft in vielen oder allen Zellen bevorzugt inaktiviert. Dies wird als „verzerrte X-Inaktivierung“ bezeichnet. Es verhindert, dass einige Frauen mit einer Xq-Chromosomenduplikation Merkmale der Duplikation entwickeln, da das zusätzliche genetische Material nicht aktiv ist.

Einige Fälle von Chromosom-Xq-Duplikation werden nicht vererbt und entstehen durch ein zufälliges Ereignis während der Bildung der Ei- oder Samenzelle oder in der frühen fötalen Entwicklung. In diesem Fall spricht man von einer De-novo-Duplikation (die als neue genetische Veränderung zum ersten Mal bei der betroffenen Person auftritt).

Diagnose

Es gibt verschiedene spezialisierte Tests, die zur Diagnose einer Chromosom-Xq-Duplikation verwendet werden können. Dazu gehören:

  • Karyotyp – ein Karyotyp ist ein Labortest, der ein Bild der Chromosomen einer Person erstellt. Mit diesem Test können große Verdoppelungen diagnostiziert werden.
  • FISH – eine Labortechnik, die zum Nachweis und zur Lokalisierung einer bestimmten DNA-Sequenz auf einem Chromosom verwendet wird. Bei FISH wird ein Chromosom einer kleinen DNA-Sequenz ausgesetzt, die als Sonde bezeichnet wird und an die ein fluoreszierendes Molekül gebunden ist. Die Sondensequenz bindet an die entsprechende Sequenz auf dem Chromosom. Dieser Test kann in Kombination mit der Karyotypisierung für Duplikationen verwendet werden, die zu klein sind, um allein auf dem Karyotyp sichtbar zu sein. FISH ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn die Person, die den Test bestellt, vermutet, dass eine Duplikation einer bestimmten Region von Xq vorliegt, da eine Diagnose nur dann gestellt werden kann, wenn die Sonde die duplizierte Sequenz bindet.
  • Array CGH – eine Technologie, die Duplikationen aufspürt, die zu klein sind, um auf dem Karyotyp gesehen zu werden.

Behandlung

Da die Chromosom-Xq-Duplikation viele verschiedene Systeme des Körpers betrifft, wird die medizinische Behandlung häufig von einem Team aus Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften durchgeführt. Die Behandlung dieser Duplikation hängt von den Anzeichen und Symptomen ab, die bei jeder Person auftreten. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit Fütterungsproblemen kann beispielsweise eine parenterale Ernährung und/oder andere diätetische Maßnahmen empfohlen werden, um ein schlechtes Wachstum und eine Unterernährung zu verhindern. Kinder mit einer Sprach- und/oder Sprechverzögerung oder anderen Kommunikationsproblemen können an eine Sprach- und Kommunikationstherapie überwiesen werden. Zur Behandlung von Krampfanfällen können Medikamente verschrieben werden. Kinder, deren motorische Entwicklung verzögert ist (z. B. beim Gehen), können an eine Physio- oder Ergotherapie überwiesen werden. Bei Menschen mit häufigen Infektionen kann eine prophylaktische Antibiotikagabe in Betracht gezogen werden.

Bitte wenden Sie sich an Ihren medizinischen Betreuer, wenn Sie Fragen zu Ihrem persönlichen medizinischen Managementplan haben.

Prognose

Die langfristigen Aussichten (Prognose) für Menschen mit einer Chromosom-Xq-Duplikation hängen von den Anzeichen und Symptomen ab, die bei jeder Person auftreten, sowie vom Schweregrad der Erkrankung. Im Allgemeinen sind Männer in der Regel stärker betroffen als Frauen. Viele Frauen haben keine Anzeichen oder Symptome der Duplikation oder sind nur von Kleinwuchs betroffen. Einige können jedoch genauso stark betroffen sein wie Männer mit dieser Erkrankung.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen