Überblick über die Bursitis (Schleimbeutelentzündung)

Dirk de Pol, 2. Januar 2022

Krankheiten

Bursitis ist die Entzündung des Schleimbeutels, eines kleinen, mit Flüssigkeit gefüllten Beutels, der als Polster zwischen einem Knochen und anderen beweglichen Teilen wie Muskeln, Sehnen oder der Haut fungiert.

Bei einer Schleimbeutelentzündung rötet sich der Schleimbeutel und die Flüssigkeit nimmt zu, was zu Schwellungen und Schmerzen führt.

Symptome einer Bursitis

Eine Schleimbeutelentzündung kann zu Schmerzen im Gelenk führen, vor allem wenn Sie es bewegen, und zu Schwellungen.

Ursachen der Bursitis

Schleimbeutelentzündungen werden in der Regel durch Überbeanspruchung eines Gelenks oder durch ein Trauma eines Gelenks verursacht. Wenn Sie z. B. knien oder sich auf einer harten Oberfläche länger als gewöhnlich auf die Ellbogen stützen, besteht die Gefahr einer Schleimbeutelentzündung. Auch eine Infektion, Arthritis, Gicht, Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes können eine Schleimbeutelentzündung verursachen.

Wenn Sie Tätigkeiten ausüben, die sich wiederholende Bewegungen erfordern oder Ihre Gelenke belasten – wie z. B. Tischlerarbeiten, Gartenarbeit, das Spielen eines Musikinstruments oder Sport -, besteht für Sie ein höheres Risiko für eine Bursitis.

Diagnose einer Bursitis

Um eine Bursitis zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt wahrscheinlich Fragen zu Ihrer Krankengeschichte stellen und Sie untersuchen. Wahrscheinlich wird er Sie bitten, Ihre Gelenkschmerzen und die Umstände, unter denen sie auftreten, zu beschreiben. Der Ort und der Beginn des Schmerzes, ob der Schmerz im Laufe des Tages unterschiedlich stark ist, und Faktoren, die den Schmerz lindern oder verschlimmern, können Ihrem Arzt helfen festzustellen, ob eine Bursitis die Ursache Ihrer Schmerzen ist.

Ihr Arzt kann auch manuelle Untersuchungen des Gelenks durchführen, um festzustellen, ob Sehnen, ein anderer Teil Ihrer Gelenke, entzündet sind. Er kann auch Röntgenaufnahmen empfehlen, auf denen die Schleimbeutel nicht zu sehen sind, die aber helfen können, andere Probleme auszuschließen. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) kann zeigen, ob die Sehnen oder Schleimbeutel entzündet sind. Ihr Arzt kann auch Flüssigkeit aus dem entzündeten Bereich entnehmen und untersuchen, um eine Infektion auszuschließen.

Behandlung von Bursitis

Die Behandlung einer Bursitis kann Schmerzen und Entzündungen lindern und die Heilung des verletzten Schleimbeutels ermöglichen. Einige gängige Behandlungen für Schleimbeutelentzündungen sind:

  • Ruhigstellen und Hochlagern der verletzten Stelle.
  • Einschränkung Ihrer Aktivität, um weitere Verletzungen zu vermeiden.
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, wie Aspirin, Naproxen oder Ibuprofen.
  • Sanfte Dehnungs- und Kräftigungsübungen, die von einem Arzt empfohlen werden.
  • Anlegen einer Kompression auf die verletzte Stelle.
  • Anlegen einer Bandage, Schiene oder eines Bandes um das verletzte Gelenk.

Wenn eine Infektion die Ursache für Ihre Bursitis ist, wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich Antibiotika verschreiben. Bei akuten Verletzungen kann Ihr Arzt auch Eis empfehlen. Die meisten Fälle von Schleimbeutelentzündung sind jedoch chronisch und Eis ist nicht hilfreich.

Wenn sich Ihre Bursitis nicht bessert, kann Ihr Arzt ein kortikosteroidhaltiges Medikament in die Umgebung des entzündeten Schleimbeutels spritzen. Diese Injektionen sind zwar üblich, müssen aber mit Vorsicht angewendet werden, da sie zu einer Schwächung oder einem Riss von Sehnen führen können. Wenn sich Ihre Bursitis nach 6 Monaten bis zu einem Jahr nicht bessert, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen, um den Schaden zu beheben und den Druck auf die Schleimbeutel zu verringern.

Wer behandelt die Bursitis?

Die Diagnose und Behandlung einer Schleimbeutelentzündung ist eine Teamleistung, an der Sie und verschiedene medizinische Fachkräfte beteiligt sind. Je nach Schweregrad der Erkrankung können dies sein:

  • Ein Arzt für Allgemeinmedizin.
  • Physiotherapeuten, die zur Verbesserung der Gelenkfunktion beitragen.
  • Orthopäden, die sich auf die Behandlung und Operation von Knochen- und Gelenkerkrankungen oder -verletzungen spezialisiert haben.
  • Rheumatologen, die sich auf Arthritis und andere Erkrankungen der Knochen, Gelenke und Muskeln spezialisiert haben.

Prävention von Bursitis

Zur Vorbeugung von Entzündungen oder zur Verringerung des Schweregrads ihres Wiederauftretens:

  • Beginnen Sie neue Aktivitäten oder Übungsprogramme langsam.
  • Steigern Sie die körperlichen Anforderungen nach mehreren gut verträglichen Trainingseinheiten allmählich.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig.
  • Stärkung der Muskeln rund um das Gelenk.
  • Machen Sie häufig Pausen von sich wiederholenden Aufgaben.
  • Beenden Sie Aktivitäten, die Schmerzen verursachen.
  • Polstern Sie das betroffene Gelenk ab. Verwenden Sie Schaumstoff zum Knien oder Ellbogenschoner. Vergrößern Sie die Grifffläche von Werkzeugen mit Handschuhen oder Polstern. Bringen Sie ein Griffband oder einen übergroßen Griff an Golfschlägern an.
  • Verwenden Sie zwei Hände, um schwere Werkzeuge zu halten; verwenden Sie beim Tennis eine beidhändige Rückhand.
  • Sitzen Sie nicht zu lange still.
  • Üben Sie eine gute Körperhaltung und positionieren Sie Ihren Körper richtig, wenn Sie Ihren täglichen Aktivitäten nachgehen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen

Symptome der Arthritis

Wenn jemand Arthritis sagt, fallen einem als erstes schmerzhafte Gelenke ein. Da es jedoch über hundert verschiedene Arten von Arthritis gibt, können die Arthritissymptome recht unterschiedlich sein und umfassen nicht…