Tipps zur Prävention von Herzkrankheiten

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Gesundheit

Sie sollten sich immer vor Augen halten, dass alle Maßnahmen, die Sie heute ergreifen, dazu beitragen können, die Auswirkungen von Herzkrankheiten zu verhindern, zu verzögern, zu minimieren oder zu verschlimmern. Der Schlüssel ist die Kontrolle der Risikofaktoren. Zugegeben, Sie können nicht jeden Risikofaktor für eine Herzerkrankung, wie z.B. die Familiengeschichte, kontrollieren, aber Sie können definitiv etwas gegen Ihr Verhalten tun. Auch Alter und Geschlecht beeinflussen Ihr Risiko für eine Herzerkrankung. Die orale Chelatbildung kann einen sehr positiven Effekt auf die Verringerung Ihres Risikos für Herzerkrankungen haben.

Die wichtigsten Risikofaktoren für Herzkrankheiten

Cholesterinspiegel

Cholesterin ist eine Art von Lipid, eine weiche, fettähnliche Substanz, die als Brennstoffquelle dient. Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann die Bildung von atherosklerotischer Plaque verursachen. Die Ansammlung von Plaque in den Arterien kann den Blutfluss blockieren und zu einem Herzinfarkt führen. LDL-Cholesterin, das so genannte „schlechte“ Cholesterin, wird an Orte im ganzen Körper transportiert, wo es zur Reparatur von Zellmembranen oder zur Herstellung von Hormonen verwendet wird. LDL-Cholesterin kann sich in den Wänden Ihrer Arterien anhäufen. HDL-Cholesterin, das so genannte „gute“ Cholesterin, transportiert Cholesterin zur Leber, wo es verändert und aus dem Körper entfernt wird.

Der Blutdruck

Ein normaler Blutdruckwert ist definiert als weniger als 130 Millimeter Quecksilber (mm Hg) für den systolischen Blutdruck und weniger als 85 mm Hg für den diastolischen Blutdruck. Je höher der Blutdruck, desto wahrscheinlicher ist es, dass er das Herz und das Gehirn belastet. Der Blutdruck sollte unabhängig davon überprüft werden, ob Ihre Werte hoch sind oder nicht. Bei normalen Werten sollten Sie alle zwei Jahre eine Kontrolle durchführen. Bei hohem Blutdruck sollten Sie einmal pro Jahr nachsehen, ob er hoch ist. Bei extrem hohen Werten sollten Sie sich sofort behandeln lassen. Lassen Sie dann mehrere Messungen durchführen, um festzustellen, ob ein hoher Wert über längere Zeit bestehen bleibt.

Diabetes

Ein weiterer Risikofaktor für Herzerkrankungen ist Diabetes, eine chronische Erkrankung des Insulιnmangels oder der Resistenz. Typ-2-Diabetes, die häufigste Form, ist mit Übergewicht verbunden und kann durch die Aufrechterhaltung des idealen Körpergewichts durch Bewegung und ausgewogene Ernährung verhindert werden.

Tipps zur Kontrolle des Risikos von Herzerkrankungen

Mit dem Rauchen aufhören

Die Auswirkungen des Rauchens auf Ihre Lungen können fast jede andere Krankheit verursachen.

Aktiv werden

Routinemäßige körperliche Aktivität ist sehr empfehlenswert und hilfreich bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit. Versuchen Sie, jeden Tag 30 Minuten mäßige körperliche Aktivität durchzuführen. Schnelles Gehen ist eine der besten Möglichkeiten, um Herzkrankheiten vorzubeugen. Wenn Sie auch nur eine kleine Menge Gewicht verlieren können, z.B. fünf Pfund, kann sich dies positiv auf den Lipidspiegel und den Blutdruck auswirken und damit Herzerkrankungen vorbeugen.

Den Alkoholkonsum einschränken

Begrenzen Sie den täglichen Alkoholkonsum auf drei Unzen oder weniger, um Herzkrankheiten vorzubeugen. Personen, die große Mengen Alkohol (sechs bis acht Unzen pro Tag) trinken, neigen zu einem höheren Blutdruck.

Achten Sie darauf, was Sie essen

Essen Sie täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, um Herzkrankheiten vorzubeugen.

Halten Sie eine ausreichende Kalium-, Kalzium- und Magnesiumzufuhr über die Nahrung aufrecht.

Reduzieren Sie gesättigte Fette und Cholesterin, um Herzerkrankungen vorzubeugen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü