Psoriatische Arthritis

Valudis Redaktion, 4. März 2020

Gesundheit

Viele Menschen halten Psoriasis für eine Hautkrankheit; ihre Hauptursache ist jedoch ein schlecht funktionierendes Immunsystem. Und das betrifft nicht nur die Haut. Viele ihrer schlimmsten Auswirkungen können von der Psoriasis-Arthritis herrühren, einer entzündlichen Erkrankung, die mit Psoriasis in Verbindung gebracht wird. Psoriasis-Arthritis hat Symptome wie andere Arten von Arthritis: Steifheit, schmerzhafte und geschwollene Gelenke, und es kann ernsthaft sein. Arthritische und Hautausschläge treten meist gleichzeitig auf. Unbehandelt kann die Psoriasis-Arthritis zu Knochenverlust und Deformierung der Gelenke führen.
Obwohl Patienten mit Psoriasis-Arthritis dazu neigen, leichte Hautmanifestationen zu haben, ist die Krankheit sytemisch, d.h. sie betrifft den gesamten Körper. Die Symptome der Psoriasis-Arthritis treten oft Jahre nach den ersten Anzeichen von Psoriasis auf der Haut auf, aber manchmal entwickeln sich die Arhtritis-Symptome noch vor den Läsionen. Da es lange dauern kann, bis die Symptome auftreten, kann die Psoriasis-Arthritis schwer zu erkennen sein.
Psoriasis-Arhtiriten treten am häufigsten bei Erwachsenen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren auf, können sich aber bei jedem Menschen, sogar bei Kindern, entwickeln. Psoriasis-Arthritis betrifft nur Menschen mit Psoriasis.
Es gibt fünf verschiedene Formen der Psoriasis-Arthritis:
Asymmetrische Arthritis, die etwa 70% aller Fälle von Psoriasis-Arthritis ausmacht und oft ein oder wenige Gelenke wie Knie, Hüfte oder Finger betrifft. Auch wenn sie häufiger mild ist, kann sie manchmal lähmend sein. Entzündete Gelenke können rot sein und Hände und Füße können geschwollen sein.
Die symmetrische Athritis ist die zweithäufigste Form der Psoriasis-Arthritis und verursacht häufig Symptome in den gleichen Gelenken auf beiden Seiten des Körpers. Die Symptome sind die gleichen wie bei der rheumatoiden Arthritis und können ebenfalls dauerhafte Schäden verursachen.
Distal interphalangeal predominant (DIP) betrifft die Gelenke in der Nähe der Finger- und Fußnägel, und die Nägel sind oft auch betroffen, aber es handelt sich um eine weniger häufige Form der Psoriasis-Arthritis.
Spondylitis ist eine Form der Psoriasis-Arthritis, bei der die Bewegung vor allem im Nacken und Rücken schmerzhaft ist. Auch die Wirbelsäule kann sich entzünden.
Arthritis Mutilans diese Form der psoriatischen Arthritis ist selten, aber oft zerstörerisch. Sie kann zu einer dauerhaften Verformung führen, die oft die Hände und Füße und manchmal auch den Rücken und den Nacken betrifft.

Symptome der Psoriasis-Arthritis
Die Symptome sind ähnlich wie bei den anderen Arten von Arthritis: Steifheit der Gelenke, Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken, Reizung und Rötung des Auges. Darüber hinaus können auch die üblichen Symptome der Psoriasis, wie z.B. rote, schuppige Flecken auf der Haut, auftreten.
Behandlungen von Psoriasis-Arthritis
Wenn Sie an Psoriasis-Arthritis leiden, sollten Sie eine Behandlung erhalten, die sowohl auf die Gelenkschmerzen als auch auf die durch die Erkrankung verursachten Hautläsionen wirkt. Einige übliche Behandlungen umfassen:
Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) sind eine häufige Klasse von Schmerzmitteln, die normalerweise die erste Wahl bei der Behandlung von psoriatischer Arthritis sind. Dazu gehören auch Schmerzmittel wie Aspirin und Ibuprofen, andere sind rezeptpflichtig.
Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (Disease Modifying Antirheumatic Drugs, DMARDs) sind wirksamere Medikamente, die bei schweren Fällen von Psoriasis-Arthritis eingesetzt werden. Methotrexat und Cyclosporin sind beides starke Medikamente, die bei der Bekämpfung der Psoriasis helfen, indem sie das Immunsystem unterdrücken. Sie können auch Nebenwirkungen verursachen und das Infektionsrisiko erhöhen.
Sie wirken als biologische Therapie, indem sie auf die Immunsystemreaktion abzielen, die die Symptome der Psoriasis verursacht, und verhindern, dass sich die Gelenke entzünden. Bisher wurden zwei Medikamente zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis zugelassen, Enbrel und Remicade. Die bisherigen Erkenntnisse zeigen, dass sie möglicherweise sicherer sind als viele systemische Medikamente. Ein Nachteil der biologischen Medikamente besteht darin, dass sie intravenös injiziert oder verabreicht werden müssen und auch das Risiko einer Anfälligkeit für Infektionen des Immunsystems erhöhen können.
Psoriasis-Arthritis kann aufregend und potenziell behindernd sein. Ein frühzeitiger Arztbesuch und die Planung der Behandlung sind der Schlüssel, um das Entstehen schlimmster Symptome zu verhindern. Ignorieren Sie niemals chronische Schmerzen in Ihren Gelenken, insbesondere wenn bei Ihnen bereits Psoriasis diagnostiziert wurde, denn Schäden an den Gelenken und Knochen können schnell auftreten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü