Pflege von Zähnen im Alter

Valudis Redaktion, 20. März 2022

Altern, Gesundheit

Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch machen es Ihnen leicht, gut zu essen und gute Speisen zu genießen. Verschiedene Probleme können die Gesundheit Ihres Mundes beeinträchtigen, aber eine gute Pflege sollte dafür sorgen, dass Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch auch im Alter stark bleiben.

Zahnfäule

Die Zähne sind mit einer harten, äußeren Schicht, dem Zahnschmelz, überzogen. Jeden Tag bildet sich auf den Zähnen ein dünner Film aus Bakterien, der sogenannte Zahnbelag. Die Bakterien im Zahnbelag produzieren Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und Karies verursachen können. Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide können Karies verhindern, aber wenn sich eine Karies gebildet hat, muss der Zahnarzt sie mit einer Füllung versorgen, um weitere Schäden zu vermeiden.

Verwenden Sie fluoridhaltige Zahnpasta, um Ihre Zähne vor Karies zu schützen. Wenn Sie ein erhöhtes Risiko für Karies haben (z. B. wenn Sie aufgrund einer Erkrankung oder der Einnahme von Medikamenten einen trockenen Mund haben), benötigen Sie möglicherweise mehr Fluorid. Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnhygienikerin kann Ihnen bei einem Besuch in der Praxis eine Fluoridbehandlung verordnen oder Ihnen empfehlen, zu Hause ein Fluoridgel oder eine Mundspülung zu verwenden.

Zahnfleischerkrankung

Eine Zahnfleischerkrankung beginnt, wenn sich entlang und unter dem Zahnfleischrand Plaque ansammelt. Plaque verursacht eine Infektion, die das Zahnfleisch und den Knochen, die Ihre Zähne halten, verletzt. Bei einer leichten Form der Zahnfleischerkrankung kann Ihr Zahnfleisch rot und empfindlich werden und häufiger bluten. Dieses Problem, die so genannte Gingivitis, lässt sich oft durch tägliches Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide beheben.

Eine schwerere Form der Zahnfleischerkrankung, die sogenannte Parodontitis, muss von einem Zahnarzt behandelt werden. Wenn sie nicht behandelt wird, kann diese Infektion zu wundem, blutendem Zahnfleisch, schmerzhaften Kauproblemen und sogar zu Zahnverlust führen.

Zur Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen:

  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal am Tag mit fluoridhaltiger Zahnpasta.
  • Verwenden Sie regelmäßig Zahnseide.
  • Gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle und Reinigung zu Ihrem Zahnarzt. Informieren Sie den Zahnarzt über alle Krankheiten und Medikamente, die Sie einnehmen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung.
  • Geben Sie das Rauchen auf. Rauchen erhöht Ihr Risiko für Zahnfleischerkrankungen.

Wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch reinigen

Es gibt eine richtige Art, die Zähne zu putzen und Zahnseide zu benutzen. Jeden Tag:

  • Putzen Sie Ihre Zähne sanft von allen Seiten mit einer Bürste mit weichen Borsten und fluoridhaltiger Zahnpasta. Ersetzen Sie Ihre Zahnbürste alle 3 bis 4 Monate.
  • Verwenden Sie kleine kreisende Bewegungen und kurze Hin- und Herbewegungen.
  • Putzen Sie vorsichtig und sanft entlang des Zahnfleischsaums.
  • Bürsten Sie leicht Ihre Zunge oder verwenden Sie einen Zungenschaber, um Ihren Mund sauber zu halten.
  • Reinigen Sie Ihre Zahnzwischenräume mit Zahnseide, vorgefädelten Zahnseiden, einer Wasserzahnseide oder einem ähnlichen Produkt. Dadurch werden Plaque und Essensreste entfernt, die die Zahnbürste nicht erreicht.
  • Spülen Sie nach der Zahnseide.

Menschen mit Arthritis oder anderen Erkrankungen, die die Bewegung der Hände einschränken, können Schwierigkeiten haben, eine Zahnbürste zu halten und zu benutzen. Einige hilfreiche Tipps sind:

  • Verwenden Sie eine elektrische oder batteriebetriebene Zahnbürste.
  • Kaufen Sie eine Zahnbürste mit einem größeren Griff.
  • Befestigen Sie den Zahnbürstengriff mit einem breiten Gummiband an Ihrer Hand.

Gehen Sie zu Ihrem Zahnarzt, wenn Ihr Zahnfleisch beim Zähneputzen oder bei der Verwendung von Zahnseide blutet oder Ihr Mund schmerzt. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Zahnseide zu benutzen, kann ein Zahnseidenhalter helfen. Bitten Sie Ihren Zahnarzt, Ihnen zu zeigen, wie man Zahnseide richtig benutzt.

Zahnersatz

Manchmal sind Zahnprothesen erforderlich, um stark beschädigte Zähne oder Zähne, die aufgrund von Zahnfleischerkrankungen verloren gegangen sind, zu ersetzen. Teilprothesen können verwendet werden, um einen oder mehrere fehlende Zähne zu ersetzen. Zahnprothesen können sich anfangs seltsam anfühlen. In der ersten Zeit wird Ihr Zahnarzt Sie oft sehen wollen, um sicherzustellen, dass die Prothese gut sitzt. Mit der Zeit wird sich Ihr Zahnfleisch verändern, und die Prothese muss möglicherweise angepasst oder ersetzt werden. Lassen Sie diese Anpassungen unbedingt von Ihrem Zahnarzt vornehmen.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie eine Zahnprothese tragen, denn es kann Ihnen schwerer fallen, heiße Speisen und Getränke zu spüren oder Knochen im Essen zu bemerken. Wenn Sie lernen, mit einer Prothese zu essen, kann es einfacher sein, wenn Sie:

  • Beginnen Sie mit weichen, nicht klebrigen Lebensmitteln.
  • Schneiden Sie Ihre Lebensmittel in kleine Stücke.
  • Kauen Sie langsam mit beiden Seiten des Mundes.

Halten Sie Ihr Gebiss sauber und frei von Lebensmitteln, die Flecken oder schlechten Atem verursachen können. Vermeiden Sie kleine, knusprige Lebensmittel, die sich unter der Prothese verfangen und Ihr Zahnfleisch verletzen können. Putzen Sie Ihr Gebiss täglich mit einem Prothesenpflegemittel und weichen Sie es nachts in Wasser oder einer Prothesenreinigungsflüssigkeit ein. Lassen Sie die Prothese während des Schlafs aus dem Mund, um geschwollenes Zahnfleisch zu vermeiden.

Trockener Mund

Mundtrockenheit entsteht, wenn Sie nicht genug Speichel oder Spucke haben, um Ihren Mund feucht zu halten. Dies kann das Essen, Schlucken, Schmecken und sogar das Sprechen erschweren. Mundtrockenheit kann das Risiko für Karies, Pilzinfektionen im Mund und Hohlräume erhöhen. Viele gängige Arzneimittel können dieses Problem verursachen. Zum Beispiel verursachen Medikamente gegen Bluthochdruck, Depressionen und Blasenkontrollstörungen häufig Mundtrockenheit.

Es gibt Dinge, die Sie tun können, um zu helfen. Versuchen Sie, Wasser oder zuckerfreie Getränke zu trinken. Rauchen Sie nicht und vermeiden Sie Alkohol, Koffein, Softdrinks und säurehaltige Fruchtsäfte. Vermeiden Sie würzige oder salzige Speisen. Zuckerfreie Bonbons oder zuckerfreier Kaugummi, der etwas säuerlich ist, können helfen. Ihr Zahnarzt oder Arzt kann Ihnen empfehlen, künstlichen Speichel zu verwenden, um Ihren Mund feucht zu halten.

Mundkrebs

Mundhöhlenkrebs kann in jedem Teil des Mundes oder Rachens entstehen, auch in der Zunge. Er tritt eher bei Menschen über 40 Jahren auf. Eine zahnärztliche Untersuchung ist ein guter Zeitpunkt für Ihren Zahnarzt, um nach Anzeichen für Mundkrebs zu suchen. Schmerzen sind normalerweise kein Frühsymptom der Krankheit. Die Behandlung wirkt am besten, bevor sich die Krankheit ausbreitet. Auch wenn Sie alle natürlichen Zähne verloren haben, sollten Sie sich regelmäßig von Ihrem Zahnarzt auf Mundkrebs untersuchen lassen.

Sie können Ihr Risiko, an Mundkrebs zu erkranken, auf verschiedene Weise senken:

  • Verwenden Sie keine Tabakprodukte wie Zigaretten, Kautabak, Schnupftabak, Pfeifen oder Zigarren.
  • Wenn Sie Alkohol trinken, tun Sie dies nur in Maßen.
  • Verwenden Sie Lippenbalsam mit Sonnenschutzmittel.
  • Elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) sind relativ neu, und die Wissenschaftler sind noch dabei, mehr über ihre langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen zu erfahren. Wir wissen jedoch, dass E-Zigaretten-Dampf krebserregende Chemikalien enthält.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Es kann durch engen, intimen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die meisten gemeldeten Zika-Fälle treten bei Menschen in Mittel- und Südamerika auf, aber auch in den Vereinigten Staaten, Puerto Rico und der Karibik wurden Fälle bestätigt. Menschen mit Zika zeigen...
Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Eine gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Eine effektive Kommunikation zwischen Arzt und Patient hat wissenschaftlich erwiesene Vorteile: Die Patienten halten sich eher an die Behandlung und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und reichen seltener Klagen wegen Kunstfehlern ein. Gute Kommunikation Studien zeigen, dass gute Kommunikation eine erlernbare Fähigkeit...
Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Schlechte Nachrichten zu überbringen ist nie einfach, aber erprobte Strategien können diesen Prozess erleichtern. Wenn Sie wissen, wie Sie schlechte Nachrichten übermitteln, können Sie diese für die Patienten erträglicher machen. Versuchen Sie zum Beispiel, schlechte Nachrichten auf mitfühlende und dennoch direkte Weise zu überbringen. Bereiten Sie sich auf die Übermittlung schlechter Nachrichten vor, indem Sie...
Sexualität und sexuelle Gesundheit mit Ihrem älteren Patienten besprechen

Sexualität mit älteren Patienten besprechen

Eine verständnisvolle, akzeptierende Haltung kann dazu beitragen, dass ein Gespräch über Sexualität angenehmer verläuft. Versuchen Sie, auf verbale und andere Anzeichen zu achten. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein älterer Patient heterosexuell ist, nicht mehr sexuell aktiv ist oder sich nicht für Sex interessiert. Untersuchungen haben ergeben, dass die Mehrheit der älteren Europäer sexuell...
Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Die Pflege eines älteren Patienten erfordert die Erörterung sensibler Themen. Für viele ältere Menschen gilt bei bestimmten Problemen wie Autofahren, Harninkontinenz oder Sexualität das Prinzip „Nicht fragen, nicht sagen“. Versteckte Gesundheitsprobleme wie Gedächtnisverlust oder Depressionen stellen eine Herausforderung dar. Auch die Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit Sicherheit und Unabhängigkeit, wie z. B. die Abgabe...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden