Nimmt die Gesellschaft die Selbstzerstörung in Kauf?

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Leben, Mentale Gesundheit

Man muss nicht selbstmörderisch oder depressiv sein, um sich selbst zu bedrohen. Manchmal, wenn uns Leistungsangst oder Statusangst dazu drängt, mehr zu tun und mehr zu sein, führen wir uns selbst auf einen gefährlichen Weg. Insbesondere Sportler sind immer bestrebt, sich selbst zu Grenzen zu drängen, um im Hochleistungssport zu gewinnen. Sie riskieren oft scheinbar kleine Dinge wie Knieschmerzen oder Muskelkrämpfe, nur um zu sehen, ob sie das Niveau ihres Spiels nur eine Stufe über das ihrer Konkurrenz heben können. Dies ist zwar eine hervorragende Feier des Wettkampfgeistes und der menschlichen Fähigkeit, sich selbst zu verbessern, aber es kann manchmal auch dazu führen, dass es der erste Schritt auf der Spirale der Selbstzerstörung ist.

Einige Beobachter haben festgestellt, dass die moderne Zivilisation mit ihrer intensiven Konzentration auf Wettbewerb und das Erreichen von Dominanz Menschen und Organisationen auf diese Abwärtsspirale gebracht hat. Nirgendwo ist selbstzerstörerisches Verhalten stärker ausgeprägt als in der Arena des Sports. In Sportarten wie American Football, Baseball und Basketball geraten immer mehr Athleten unter Beschuss, weil sie Leistungssteigernde Mittel wie Anabolika einnehmen, um ihren Körperbau und ihre sportliche Leistung zu verbessern. Das Problem ist, dass diese Athleten auch Abhängigkeiten von Muskelrelaxantien entwickeln. Der intensive Fokus darauf, immer besser zu werden, hat einige dazu veranlasst, sich auf Trainingsprogramme einzulassen, die ihr Körper nicht verkraften kann. Sicherlich sind sie in der Lage, die Schmerzen im unteren Rückenbereich oder die chronischen Gelenkschmerzen für eine Weile zu ignorieren, aber es summiert sich letztendlich. Beobachter stellen fest, dass es nur noch schlimmer wird, je mehr ein Athlet der Belastung ausgesetzt ist, da die Medien noch mehr Druck auf ihn ausüben als der Sport.

Im Bereich der Unterhaltung wird die Selbstzerstörung von den Medien nicht nur für alle sichtbar aufgezeichnet, sondern in gewisser Weise sogar vermarktet. Die Medien drängen die Menschen ständig dazu, immer mehr wie die verwahrlosten Berühmtheiten, die sie bewundern, zu erscheinen, was sie unbewusst dazu veranlasst, diesem Beispiel zu folgen. Da die Besessenheit, so dünn wie möglich zu werden, immer mehr zunimmt, wird alles, von der Schlankheitspille bis hin zu ungesunden Diäten, nicht nur von der allgemeinen Bevölkerung, sondern auch von den Prominenten selbst benutzt und missbraucht. Im Gegensatz zu den selbstzerstörerischen Tendenzen von Sportlern sind die Tendenzen bei den Prominenten eher auf Eitelkeit und Mode zurückzuführen als auf den Wunsch, ein höheres Maß an körperlicher Leistungsfähigkeit zu erreichen. Während man darüber streiten kann, ob sich die Sportler mit ihren Aktionen tatsächlich verbessern oder nicht, ist es klar, dass die extreme Diät, die die Medien befürworten, ungesund und tödlich ist.

Auch gewöhnliche Menschen scheinen von dieser ungewöhnlichen Tendenz zur Selbstzerstörung betroffen zu sein, wenn auch auf ganz andere Weise. Während Prominente und Sportler, die sich auf dem Weg der Selbstzerstörung befinden, dazu neigen, dies auf eine körperliche Art und Weise aus eigenem Willen zu tun, sind die meisten Menschen, die selbstzerstörerisch sind, solche aufgrund äußerer Faktoren. Der Stress und die Angst vor der Arbeit, der Leistungsdruck sowohl als Mitglied der Gesellschaft als auch als Individuum und der Stress, mit den täglichen Paradoxien des Lebens umzugehen, fangen an, dem Durchschnittsmenschen immer mehr zu nehmen. Statistiken zeigen, dass immer mehr Menschen eine Vielzahl von psychischen Störungen entwickeln, wobei Depressionen, bipolare Störungen und Schizophrenie die häufigsten sind. Einige Beobachter haben dies bemerkt und mit der Natur des modernen Lebens in Verbindung gebracht, das die Menschen unter so enormen sozialen, beruflichen und emotionalen Druck setzt, dass die „Bruchgrenze“ immer häufiger überschritten wird.

Es ist zwar sehr pessimistisch anzunehmen, dass diese Selbstzerstörung so weit verbreitet ist, wie einige behaupten, aber sie ist ziemlich alarmierend. Es gibt immer mehr Nachrichten, die behaupten, dass Sportler gefährliche Trainingsprogramme absolvieren und verschiedene Medikamente missbrauchen. Berühmtheiten und Models werden immer dünner und dünner, trotz der ständigen Warnungen ansonsten. Im Gegensatz dazu ist die Fettleibigkeit in der allgemeinen Bevölkerung auf einem Allzeithoch, trotz der weit verbreiteten Verfügbarkeit von Abnehmtabletten. Schließlich treibt die Probleme nach Hause die zunehmende Zahl von Menschen, die eine Form von psychischen Störungen erlebt haben oder erleben. Die Situation ist nicht annähernd so negativ, wie manche behaupten, aber es besteht die deutliche Möglichkeit, dass sie sich langsam ausbreitet.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü