Mycobacterium Malmoense

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Mycobacterium malmoense (M. malmoense) ist ein Bakterium, das natürlicherweise in der Umwelt vorkommt, beispielsweise in feuchter Erde, Hausstaub, Wasser, Milchprodukten, Haus- und Wildtieren, Lebensmitteln und menschlichen Abfällen. M. malmoense-Infektionen treten am häufigsten bei Erwachsenen mit Lungenerkrankungen auf und äußern sich in Form einer Lungeninfektion. Es wurden auch Haut- und Gewebeinfektionen mit M. malmoense beschrieben. Bei Kleinkindern kann M. malmoense eine Infektion der Halslymphknoten verursachen (d. h. eine zervikale Lymphadenitis).

Symptome

Viele Fälle von M. malmoense-Infektionen verursachen keine Symptome und bleiben daher unerkannt. M. malmoense-Infektionen bei Erwachsenen äußern sich häufig als Lungeninfektionen mit oder ohne Fieber. Bei Kindern können sich M. malmoense-Infektionen als einseitige, nicht schmerzende, sich vergrößernde Masse am Hals zeigen. Die Masse kann violett gefärbt sein und spricht oft nicht auf eine herkömmliche Antibiotikatherapie an. Eine M. malmoense-Infektion kann auch Hautläsionen oder Abszesse verursachen.

Ursache

  1. Malmoense-Infektionen können durch Einatmen oder Verschlucken der Bakterien oder durch ein Trauma wie eine Verletzung oder einen chirurgischen Einschnitt erworben werden. Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben ein erhöhtes Risiko, Anzeichen und Symptome einer solchen Infektion zu entwickeln.

Prognose

Die Gesamtaussichten für Kinder mit zervikaler Lymphadenitis sind in der Regel gut. Die Anzeichen und Symptome von M. malmoense-Infektionen reichen von asymptomatisch (keine Symptome) bis hin zu lang anhaltenden drainierenden Abszessen. Die meisten Infektionen klingen innerhalb von sechs Monaten ab, es wurden jedoch auch Fälle beschrieben, in denen die Infektionen über einen längeren Zeitraum (> 1 Jahr) andauerten. Einige Infektionen klingen viel schneller ab, beispielsweise innerhalb einer Woche. Komplikationen sind selten, können aber Narbenbildung und Verletzungen des Gesichtsnervs umfassen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen