MECP2-Duplikationssyndrom

Dirk de Pol, 15. November 2021

Gesundheit

Das MECP2-Duplikationssyndrom ist eine schwere neurologische und entwicklungsbedingte Störung. Zu den Anzeichen und Symptomen gehören ein niedriger Muskeltonus (Hypotonie) im Säuglingsalter, Entwicklungsverzögerung, schwere geistige Behinderung und fortschreitende Spastizität. Weitere Anzeichen und Symptome können wiederkehrende Atemwegsinfektionen und Krampfanfälle sein.

Einige Menschen mit MECP2-Duplikationssyndrom können autistische Züge, Magen-Darm-Probleme und/oder leicht ausgeprägte Gesichtszüge haben. Das Syndrom wird durch eine zusätzliche Kopie (Duplikation) des MECP2-Gens verursacht, und der Erbgang ist X-chromosomal. Die Vererbung erfolgt X-chromosomal. Das Syndrom tritt fast immer bei Männern auf (die ein X-Chromosom haben), aber einige Frauen mit der Duplikation auf einem ihrer beiden X-Chromosomen haben einige Anzeichen oder Symptome. In seltenen Fällen können Frauen schwerwiegende Anzeichen und Symptome aufweisen, die denen von Männern mit dem Syndrom ähneln.

Die Behandlung ist individuell und richtet sich nach den Anzeichen und Symptomen der einzelnen Personen. Die Behandlung kann die routinemäßige Behandlung von Fütterungsproblemen, Infektionen, Entwicklungsverzögerungen, Spastizität und Krampfanfällen umfassen. Infektionen der Atemwege sind eine der Haupttodesursachen, wobei nur die Hälfte der Betroffenen über 25 Jahre alt wird.

Symptome

Zu den Anzeichen und Symptomen des MECP2-Duplikationssyndroms können gehören:

  • Hypotonie (niedriger Muskeltonus), die meist im Säuglingsalter auftritt.
  • Verspätete Entwicklung von Meilensteinen.
  • Mäßige bis schwere geistige Behinderung.
  • Unfähigkeit zu sprechen oder eingeschränkte Sprachfähigkeit, die im Alter verloren gehen kann.
  • Unterstützung beim Gehen oder Unfähigkeit zu gehen.
  • Fortschreitende Spastik in der Kindheit, die sich im Allgemeinen in den Beinen verschlimmert. Dies kann zur Entwicklung von leichten Kontrakturen führen.
  • Wiederkehrende Atemwegsinfektionen (bei etwa 75 % der Menschen). Infektionen der Atemwege können lebensbedrohlich sein und sind eine der Haupttodesursachen.
  • Krampfanfälle (bei etwa 50 %).
  • Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, die eine Ernährungssonde erforderlich machen können.
  • Auffällige Kopf- oder Gesichtsmerkmale wie Brachyzephalie (abnorm flacher Hinterkopf), Mittelgesichtshypoplasie (Unterentwicklung der Gesichtsmitte), große Ohren, tief liegende Augen, vorstehendes Kinn und ein vertiefter Nasenrücken.

Weitere Anzeichen und Symptome können Schluckstörungen, gastroösophagealer Reflux, Gedeihstörung, übermäßiges Sabbern, autistische Züge und Darm- oder Blasenprobleme sein.

Die meisten Frauen mit einer MECP2-Duplikation haben im Allgemeinen keine Symptome, obwohl bei einigen Frauen mit dieser Duplikation Depressionen, Angstzustände und autistische Züge beschrieben wurden. Sehr selten treten bei Frauen schwere Anzeichen und Symptome auf, die denen von Männern mit diesem Syndrom ähneln.

In dieser Tabelle sind die Symptome aufgeführt, die Menschen mit dieser Krankheit haben können. Bei den meisten Krankheiten variieren die Symptome von Person zu Person. Menschen mit der gleichen Krankheit haben möglicherweise nicht alle aufgeführten Symptome.

 

Medizinische Begriffe Andere Namen  
80-99 % der Menschen haben diese Symptome
Anomalie der Chromosomentrennung
Blepharophimose Enge Öffnung zwischen den Augenlidern
Kryptorchismus Nicht herabgesetzte Hoden

 

Verzögerte Reifung des Skeletts Verzögerte Knochenreifung

 

Epikanthus Augenfalten

 

Ursache

Das MECP2-Duplikationssyndrom tritt auf, wenn es eine zusätzliche Kopie (Duplikation) des genetischen Materials gibt, das das MECP2-Gen enthält. Die Größe der Duplikation kann variieren (d. h. zusätzliche Gene in der Umgebung des MECP2-Gens können ebenfalls dupliziert werden). Es ist jedoch unklar, ob zusätzliche Kopien anderer Gene an dieser Stelle den Schweregrad des Syndroms beeinflussen.

Das MECP2-Gen gibt dem Körper Anweisungen für die Herstellung von Proteinen, die für eine normale Gehirnfunktion benötigt werden. Eine seiner wichtigsten Funktionen besteht darin, die Aktivität anderer Gene im Gehirn zu regulieren, indem es sie „ein- und ausschaltet“. Eine Duplikation des MECP2-Gens führt dazu, dass zu viel MECP2-Protein produziert wird, so dass es andere Gene nicht mehr richtig regulieren kann. Dadurch wird die normale Gehirnaktivität gestört, was zu den Anzeichen und Symptomen des MECP2-Duplikationssyndroms führt.

Vererbung

Das MECP2-Duplikationssyndrom wird auf X-chromosomale Weise vererbt. Eine Erkrankung gilt als X-chromosomal, wenn sich die genetische Veränderung, die die Erkrankung verursacht, auf dem X-Chromosom, einem der beiden Geschlechtschromosomen, befindet (das Y-Chromosom ist das andere Geschlechtschromosom). Bei Männern (die nur ein X-Chromosom haben) reicht eine Duplikation des MECP2-Gens in jeder Zelle aus, um die Krankheit zu verursachen.

Bei Frauen (die zwei X-Chromosomen haben) führt eine Duplikation einer der beiden Kopien des Gens in der Regel nicht zu dieser Störung. In der frühen Phase der normalen Entwicklung von Frauen wird eines der beiden X-Chromosomen in jeder Zelle zufällig und dauerhaft inaktiviert (so genannte X-Inaktivierung). Dadurch wird verhindert, dass Frauen doppelt so viele aktive X-Chromosom-Gene haben. Da dieser Vorgang in der Regel zufällig erfolgt, ist das von der Mutter geerbte X-Chromosom in einigen Zellen aktiv, während das vom Vater geerbte X-Chromosom in anderen Zellen aktiv ist. Wenn eine Frau jedoch ein X-Chromosom mit einer duplizierten Kopie des MECP2-Gens hat, ist das abnorme Chromosom oft in vielen oder allen Zellen inaktiv. Dies wird als „verzerrte X-Inaktivierung“ bezeichnet. Die X-Inaktivierung verhindert, dass einige Frauen mit einer MECP2-Duplikation die Merkmale des Syndroms entwickeln.

In den meisten Fällen wird das MECP2-Duplikationssyndrom von einer Mutter vererbt, die die Duplikation trägt, aber keine Symptome hat. In seltenen Fällen wird die Erkrankung nicht vererbt. In diesen Fällen kann die Duplikation zufällig während der Bildung der Ei- oder Samenzelle oder kurz nach der Vereinigung von Ei- und Samenzelle auftreten. In diesem Fall spricht man von einer De-novo-Duplikation. Die Duplikation kann auch durch eine unausgewogene Translokation entstehen, die das X-Chromosom (und das MECP2-Gen) betrifft.

Diagnose

Die Diagnose des MECP2-Duplikationssyndroms wird häufig aufgrund der charakteristischen Anzeichen und Symptome vermutet. Zur Bestätigung der Diagnose können dann Gentests angeordnet werden.

Behandlung

Da das MECP2-Duplikationssyndrom viele verschiedene Systeme des Körpers betrifft, wird die medizinische Behandlung häufig von einem Team aus Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften durchgeführt. Die Behandlung hängt von den Anzeichen und Symptomen ab, die bei jeder Person auftreten. So kann es beispielsweise sein, dass Säuglinge, die Schluck- und/oder Fütterungsprobleme haben, eine Ernährungssonde benötigen. Frühzeitige Entwicklungsmaßnahmen können empfohlen werden, damit die betroffenen Kinder ihr Potenzial voll ausschöpfen können. Dazu können Physiotherapie, Sprachtherapie und/oder Beschäftigungstherapie gehören. Zur Behandlung von Krampfanfällen oder Spastizität können Medikamente verschrieben werden. Wiederkehrende Infektionen müssen mit geeigneten Antibiotika behandelt werden.

Bitte sprechen Sie mit einem Arzt, wenn Sie Fragen zu Ihrem persönlichen medizinischen Managementplan oder dem eines Familienmitglieds haben.

Prognose

Die langfristigen Aussichten (Prognose) für Menschen mit MECP2-Duplikationssyndrom sind unterschiedlich. Ausgehend von den wenigen dokumentierten Fällen in der medizinischen Fachliteratur versterben etwa die Hälfte der Betroffenen vor dem 25. Diese verkürzte Lebenserwartung ist weitgehend auf eine Störung des Immunsystems und ein erhöhtes Risiko für wiederkehrende Infektionen zurückzuführen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen