Machen wir uns emotional fit!

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

In der modernen Welt von heute sind viele Menschen so besessen von ihrem körperlichen Erscheinungsbild, dass sie sogar bereit sind, in die neueste Hautpflege, in Fitnessgeräte oder in körperliche Trainingsprogramme zu investieren, nur um ihr Körperbild zu verbessern. Sie arbeiten hart daran, ihren Körper nach den Körper-Ikonen aus den Promi-Magazinen zu formen. An der körperlichen Fitness ist nichts auszusetzen. Jeder von uns möchte sich gut fühlen. Die angeborene Lust auf Aufmerksamkeit und Zustimmung ist notwendig, um das Selbstwertgefühl zu stärken. Aber was ist mit der emotionalen Fitness? Wird dem emotionalen Wohlbefinden einer Person genügend Aufmerksamkeit und Nachfrage gewidmet? Sind Angst und Depression Anzeichen dafür, dass man emotional nicht fit ist?
Die Freude an einer Vielzahl von körperlichen Erfahrungen beginnt schon in der Kindheit, wenn wir den ersten Schritt machen und lernen, das Gleichgewicht zu verbessern. Eltern helfen ihren Kindern, Kraft und Beweglichkeit durch körperliche Übungen zu entwickeln und geben ihnen die Freiheit, frei zu laufen und ihre Umgebung zu erkunden. Einigen von uns wurde jedoch nicht die Freiheit gegeben, ihre emotionalen Muskeln zu trainieren: die ganze Bandbreite emotionaler Erfahrungen zu erforschen und auszudrücken.
Menschen, die dazu erzogen wurden, ihre emotionalen Muskeln zu beugen, sind in Kontakt mit ihren eigenen Gefühlen und haben die Fähigkeit, diese Gefühle angemessen und ohne Peinlichkeit auszudrücken. Diese Menschen gelten als emotional intelligent.
Einige Menschen, insbesondere diejenigen, die zu den älteren Generationen gehören, haben die Vorstellung, dass es störendes Verhalten ist, offen zu sein, Ärger zu zeigen oder einfach nur zu kichern, wenn man sich am Herzen liegt, und dass man deshalb entmutigt werden muss. Deshalb neigen Menschen, die in einem restriktiven Umfeld aufgewachsen sind, dazu, zaghaft und schüchtern zu werden. Sie haben Schwierigkeiten, ihre Gefühle auszudrücken. Sie lernen, ihre Gefühle zu begraben, und finden es schwierig, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, die normalerweise emotionale Offenheit, Ehrlichkeit und Verletzlichkeit erfordern.
Genau wie unsere physischen Muskeln können auch die emotionalen Muskeln entweder unterentwickelt oder überentwickelt sein. Diese Verzerrungen oder Ungleichgewichte können körperliche und/oder emotionale Ermüdung, Schmerzen und Inflexibilität verursachen. Es ist möglich, dass Ihr Wutmuskel übermäßig entwickelt ist, während Ihr Glücksmuskel unterentwickelt ist. Das bedeutet, dass Sie leicht gereizt oder wütend werden können, aber möglicherweise Schwierigkeiten haben, Freude und Glück auszudrücken. Menschen mit einem überentwickelten Traurigkeitsmuskel können im Vergleich zu Menschen mit einem unterentwickelten Traurigkeitsmuskel anfällig für Depressionen sein. Um emotional fit zu sein, ist es sehr wichtig, sich seiner Gefühle bewusst zu sein und gesunde Wege zu finden, diese Gefühle täglich oder wenn die Situation es erfordert, auszudrücken.
Ein wirksames emotionales Fitnessprogramm erfordert eine Reihe von Strategien. Laut Paulette Tomasson, einer examinierten Krankenschwester mit einem Master in Beratungspsychologie, muss man zunächst einmal in der Lage sein, zu erkennen, wo man in Bezug auf das emotionale Wohlbefinden steht und wohin man gehen möchte. Stellen Sie sich die folgenden Fragen: „Welche Emotionen erlebe ich im Laufe des Tages? Hat eine Emotion Vorrang vor den anderen? Wird die Qualität meines Lebens durch eine unausgesprochene Emotion beeinträchtigt? Warum bin ich nicht bereit, diese Emotion auszudrücken? Wie kann ich diese Emotion sinnvoll nutzen? Wie kann ich emotionale Fitness aufbauen, um mein persönliches und berufliches Leben zu optimieren?
Nach der Einschätzung, woher Sie kommen, kann das Gespräch mit Familie und Freunden der nächste Schritt sein. Eine gute Beratung kann Ihnen auch helfen, Ihre emotionalen Muskeln zu trainieren und emotionale Fitness zu erreichen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden