Können Sie bei jemandem eine Sucht erzeugen?

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Mentale Gesundheit

Bei all der Paranoia der Gedankenkontrolle und der Art und Weise, wie das Neurolinguistische Programming (NLP) eingesetzt werden kann (und wird), um „die Köpfe der Menschen zu verwirren“, ist es höchste Zeit, die Katze aus dem Sack zu ziehen und die Menschen genau wissen zu lassen, was möglich ist.

Können Sie zum Beispiel mit Hilfe der Neurolinguistischen Programmierung (NLP) bei jemandem eine Sucht erzeugen? Doch, das können Sie. Bevor Sie die Schritte dazu lernen und wie Sie sich schützen können, sollten Sie zwei Warnungen berücksichtigen.

Erstens: Tun Sie das nicht, wenn Sie den Menschen nicht den Zwang geben, etwas zu tun, das ihnen gut tut, wie zum Beispiel Sport und gesunde Ernährung. Alles andere mag nachdenklich stimmen, aber lassen Sie es dabei bewenden. Denken Sie nur daran, tun Sie es nicht. Es ist einfach nicht nett, so etwas den Menschen anzutun.

Zweitens: Um dies zu tun, muss man sehr gut im NLP sein, über den Aufbau und die Verankerung von Berichten usw. berichten.

Beginnen Sie damit, die so genannten NLP-Submodalitäten eines Zwangs, den eine Person hat, herauszuholen. Man kann dies tun, indem man fragt, was für Dinge sie zwanghaft haben, wie z.B. Schokolade, und dann fragt man: „Wenn Sie diese Vervollständigung spüren, welche Art von Bildern macht Ihr Verstand? Wo sehen Sie diese Bilder? Wie groß sind die Bilder? Farbe oder Schwarz-Weiß? “ und so weiter.

Beginnen Sie dann, auf genau die gleiche Weise zu beschreiben, wofür sie einen Zwang/eine Sucht haben sollen. Beschreiben Sie den neuen Zwang als an der gleichen Stelle gesehen, usw.

Mehr Einzelheiten werde ich Ihnen nicht nennen. Es ist mehr als genug, um damit zu experimentieren.

Mit Hilfe dieses Musters kann eine Person einen Zwang zu Drogen, Sex, Geld, Perfektion, schnellem Fahren, wie Sie es nennen, aber auch Zwänge zur Anstrengung, Pünktlichkeit, Ordnung und viele so genannte „gute“ Dinge erzeugen.

Es gibt Möglichkeiten, um zu verhindern, dass jemand im Verborgenen einen Zwang in Ihnen erzeugt. Seien Sie sich zunächst der mentalen und emotionalen Zustände bewusst, die Sie beschreiben sollen, und seien Sie auf der Hut, wenn man von Zwängen spricht.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand dazu beigetragen hat, im Verborgenen einen unerwünschten Zwang in Ihnen zu erzeugen (viel Glück), kann der Zwang mit dem so genannten Meta-Ja/Meta-Nein-Prozess rückgängig gemacht werden.

Bei Meta Ja/Meta Nein denken Sie zunächst an etwas, das nichts mit dem Zwang zu tun hat, zu dem Sie „Nein“ sagen würden. Denken Sie an diesen Punkt und bringen Sie das sehr starke Gefühl hoch und sagen Sie wiederholt sehr entschieden und kongruent „Nein“. Üben Sie es, bis das „Nein“ und das Gefühl tief miteinander verbunden sind. Der nächste Schritt besteht darin, immer wieder „Nein“ zu dem Zwang zu sagen, und zwar mit der gleichen Energie und Überzeugung, wie zu Beginn des Prozesses.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden