Klebsiella-Infektion

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Klebsiella ist eine Bakterienart, die in der Natur häufig vorkommt. Beim Menschen sind die Bakterien oft in Teilen des Verdauungstrakts zu finden, wo sie im Allgemeinen keine Probleme verursachen. Klebsiella pneumoniae und Klebsiella oxytoca sind die beiden Stämme, die für die meisten menschlichen Erkrankungen verantwortlich sind.

Viele Klebsiella-Infektionen werden im Krankenhaus oder in Langzeitpflegeeinrichtungen erworben. Tatsächlich sind Klebsiellae für bis zu 8 % aller im Krankenhaus erworbenen Infektionen verantwortlich. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und/oder Menschen, denen ein medizinisches Gerät implantiert wurde (z. B. ein Harnkatheter oder ein Beatmungsschlauch), haben ein höheres Risiko für Klebsiella-Infektionen. Der extensive Einsatz von Antibiotika hat zur Entwicklung von antibiotikaresistenten Klebsiella-Stämmen geführt. Diese Infektionen können aggressiver und schwieriger zu behandeln sein.

Symptome

Klebsiella kann Infektionen in verschiedenen Teilen des Körpers verursachen, z. B. in der Lunge, den Harnwegen oder im Blutkreislauf. Die Anzeichen und Symptome einer Klebsiella-Infektion hängen vom Ort der Infektion ab.

Ursache

Klebsiella kann eine in der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung verursachen. Eine in der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung tritt häufiger bei Alkoholikern oder bei Menschen mit Diabetes oder anderen gesundheitlichen Problemen auf.

Viele Klebsiella-Infektionen werden im Krankenhaus oder in Langzeitpflegeeinrichtungen erworben. Personen mit einer zugrundeliegenden Erkrankung, immungeschwächte Personen, Personen mit einem implantierten medizinischen Gerät (z. B. einem Harnkatheter oder einem Beatmungsschlauch) und Personen, die mit Antibiotika behandelt werden, haben ein höheres Risiko, eine Klebsiella-Infektion zu erwerben.

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika hat zu antibiotikaresistenten Stämmen geführt, die schwieriger zu behandeln sind.

Diagnose

Klebsiella-Infektionen werden in der Regel durch die Untersuchung einer Probe des infizierten Gewebes wie Sputum, Urin oder Blut diagnostiziert. Je nach Ort der Infektion können auch bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Röntgen und Computertomographie (CT) hilfreich sein. Mit Hilfe von Empfindlichkeitstests kann festgestellt werden, welche Antibiotika wahrscheinlich wirksam sind.

Behandlung

Der Antibiotikaeinsatz für Klebsiella-Infektionen hängt von dem betroffenen Organsystem und den Ergebnissen der Empfindlichkeitstests ab. Unkomplizierte Fälle von Klebsiella-Infektionen, die nicht arzneimittelresistent sind, können wie andere bakterielle Infektionen mit Antibiotika behandelt werden. Im Krankenhaus erworbene Infektionen können schwieriger zu behandeln sein, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit gegen viele Antibiotika resistent sind. Personen, die mit einem antibiotikaresistenten Klebsiella-Stamm infiziert sind, sollten unter Kontaktisolierungsmaßnahmen gestellt werden. Ärzte für Infektionskrankheiten können bei der Unterscheidung zwischen Klebsiellae, die eine Infektion verursachen, und Klebsiellae, die vorhanden sind, ohne Schaden anzurichten (Kolonisierung), hilfreich sein.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen