Männer mit Lupus

Kampf dem Pessimismus

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 18. Januar 2020

Depression, Leben

Manche Menschen sind von Natur aus pessimistisch und freuen sich darüber. Sie sehen sich selbst als pragmatisch und haben einen besseren Sinn für die Realität. Dann gibt es diejenigen unter uns, die sich von der Negativität bedrückt fühlen und sich wünschen, dass wir optimistischer sein könnten. Das ist durchaus möglich. Es liegt alles an der Art und Weise, wie wir die Dinge wahrnehmen…
1. Stressbewältigung
Wenn wir unsere Ängste verbergen, bauen sie sich nur auf. Jede Besorgnis kann sich in ein Gefühl der Überwältigung verwandeln. Jeder Mensch hat seine eigene Art, sich auszutoben. Das variiert von der Bewegung, über das Hören von Musik bis hin zum Lesen eines guten Buches. Immer mehr von uns beginnen zu erkennen, wie wichtig ein gutes Stressmanagement für unsere körperliche und geistige Gesundheit ist.
2. Ständige Überprüfung der Realität
Manchmal ist es notwendig, die Gültigkeit Ihrer Bedenken zu debattieren, um festzustellen, ob sie rational sind oder nicht. Dies wird als Selbstrationalisierung bezeichnet und eine der anerkanntesten Methoden ist das Worst-Case-Szenario. Das ist, wenn Sie die schlimmstmögliche Situation in Betracht ziehen und dann überlegen, ob sie wahrscheinlich eintreten wird. Zum Beispiel sagte ein geliebter Mensch, dass er anrufen würde, sobald er mit der U-Bahn an einem bestimmten Ziel angekommen ist. Sie hätten dieses Ziel vor 15 Minuten erreichen müssen. Sie können sich Szenarien ausdenken, in denen es ein Zugunglück oder einen anderen schrecklichen Vorfall gibt. Aber nach ein wenig Nachdenken stellen Sie fest, dass es wahrscheinlicher ist, dass sie entweder ihre Haltestelle noch nicht erreicht haben, oder sie rufen Sie einfach an, wenn es für sie bequem ist. Sie wollen nie voreilige Schlüsse ziehen und sich unnötigen Stress verursachen.
3. Unterstützung von Freunden und Familie
Freunde und Familie sind in der Regel mehr als bereit, Ihnen einen dringend benötigten Realitätscheck zu geben. Nicht jeder hat das Glück, enge Freunde und Familienmitglieder zu haben, denen er sich anvertrauen kann. Es ist nachteilig, eine Art von Unterstützung zu finden, wenn Sie sich extrem verwirrt oder überfordert fühlen. Diese Unterstützung muss vielleicht von einem vertrauenswürdigen Mitarbeiter oder einem Mitglied einer Selbsthilfegruppe kommen. Manchmal braucht es nur den Standpunkt einer anderen Person, um die Dinge zu relativieren.
4. Sich seine Gefühle zu eigen machen
Akzeptieren Sie, dass Sie die vollständige Kontrolle über Ihre Wahrnehmung und Ihre internen Reaktionen haben. Es kann sein, dass Sie keine Kontrolle über das haben, was auf dem Weg zur Arbeit passiert ist und Sie dadurch verärgert sind. Aber Sie sind in der Lage zu entscheiden, ob Sie erleichtert sind, wenn der Tag endlich vorbei ist, oder frustriert, weil Sie behaupten, dass Sie immer ein schlechtes Blatt bekommen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü