Hereditärer Antithrombinmangel

Valudis Redaktion, 10. November 2021

Gesundheit

Hereditärer Antithrombinmangel, auch bekannt als Antithrombin-III-Mangel oder AT-III-Mangel, ist eine Erkrankung, bei der ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln besteht. Bei den Blutgerinnseln, die bei Betroffenen auftreten, handelt es sich in der Regel um Gerinnsel, die sich in den tiefen Beinvenen bilden (tiefe Venenthrombose oder DVT), und um Gerinnsel, die sich in der Lunge festsetzen (Lungenembolie oder PE). Etwa 50 % der Menschen mit erblichem Antithrombinmangel entwickeln im Laufe ihres Lebens ein oder mehrere Gerinnsel, in der Regel nach der Pubertät.

Zu den Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Gerinnselbildung erhöhen können, gehören Schwangerschaft, die Einnahme oraler Verhütungsmittel, Operationen, zunehmendes Alter und Bewegungsmangel. Der hereditäre Antithrombinmangel wird durch Mutationen im SERPINC1-Gen verursacht und in der Regel autosomal-dominant vererbt.

Symptome

In dieser Tabelle sind die Symptome aufgeführt, die Menschen mit dieser Krankheit haben können. Bei den meisten Krankheiten variieren die Symptome von Person zu Person. Menschen mit der gleichen Krankheit haben möglicherweise nicht alle aufgeführten Symptome.

 

Medizinische Begriffe Andere Namen
80-99 % der Menschen haben diese Symptome
Vermindertes Antithrombin-Antigen
Verminderte Antithrombin III-Aktivität
30%-79% der Menschen haben diese Symptome
Tiefe Venenthrombose Blutgerinnsel in einer tiefen Vene
Exposition während der Schwangerschaft
Pulmonale Embolie Blutgerinnsel in der Arterie der Lunge

Diagnose

Die Diagnose einer genetischen oder seltenen Krankheit kann oft schwierig sein. Um eine Diagnose zu stellen, ziehen medizinische Fachkräfte in der Regel die Krankengeschichte, die Symptome, die körperliche Untersuchung und die Labortestergebnisse einer Person heran. Die folgenden Ressourcen bieten Informationen zur Diagnose und zu Tests für diese Krankheit. Wenn Sie Fragen zur Diagnose haben, sollten Sie sich an eine medizinische Fachkraft wenden.

Behandlung

Sobald bei einem Patienten mit hereditärem Antithrombinmangel ein Gerinnsel auftritt, ist häufig eine Antikoagulationstherapie angezeigt. Die Dauer der Therapie nach einem ersten Gerinnsel, insbesondere bei Kindern, ist umstritten, wird aber im Allgemeinen für 3-6 Monate fortgesetzt. Personen, bei denen ein zweites Gerinnsel auftritt, haben ein erhebliches Risiko für künftige Gerinnsel und sind Kandidaten für eine Langzeittherapie. Asymptomatische Personen werden häufig nicht mit einer Antikoagulationstherapie behandelt. Sollte ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, können Personen mit erblichem Antithrombinmangel ein Antithrombin-III-Konzentrat oder gefrorenes Frischplasma erhalten, um den Antithrombinspiegel zu erhöhen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden