Hatha Yoga

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

Im fünfzehnten Jahrhundert von einer weisen Person in Indien, Yogi Swatmarama, gegründet, wurde Hatha Yoga lange Zeit als die „Treppe zu den Höhen des Rajas“ identifiziert. Damit ist diese Yoga-Klassifikation die elementare Ebene der körperlichen Reinigung, um den Körper auf die Durchführung des fortgeschritteneren Grades der Meditation vorzubereiten. Diese alte religiöse Praxis setzt sich aus zwei Wörtern zusammen, „ha“ und „tha“ bedeutet Sonne und Mond.

Diese Yoga-Klassifikation weist auf Nadis hin, ein Prinzip von Energiekanälen, das vollständig funktionsfähig sein muss, um einen Samadhi-Zustand zu erreichen. Samadhi hat vier Hemmnisse, nämlich Abhinivesha (Weltenliebe), Asmita (Egoismus), Avidya (Unwissenheit) und Raga-Dvesha (alle Vorlieben und Abneigungen). In einer anderen Anmerkung, diese alte religiöse Praxis tritt auf ähnliche Überzeugungen mit raja einschließlich der Einhaltung von Glaubensbekenntnissen und moralischen Grenzen.

Geschichte

Viele haben die Ursprünge des Hatha Yoga mit Gorakhnath, einem Guru aus dem 10. oder 11. Jahrhundert, in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch einen Beweis dafür, dass die älteste vollständige Darstellung dieser Yoga-Klassifikation in dem Buch Pradipika, das von Yogi Swatamarama verfasst wurde, zu finden ist. Wenn Sie ein Exemplar erhalten können, werden Sie feststellen, dass die Texte aus der frühen Sanskrit-Sprache abgeleitet wurden, was sehr kompliziert zu übersetzen sein kann.

Die allererste Quelle des Hatha Yoga enthält Informationen über Mudras, Shatkarma, Nadis, Asana, Kriyas, Pranayama, Bandhas, Chakras und Kundalini, um nur einige aufzuzählen. Diese Themen werden auch in Institutionen behandelt, die sich in dieser Yoga-Klassifikation zentrieren, wie z.B. die von Tirumalai Krishnamacharya, der bis zu seinem Tod im Jahr 1989 lehrte. Seine berühmten Schüler sind Pattabhi Jois, B.K.S. Iyengar, T.K.V. Desikachar und Indra Devi.

Konzept

Die traditionelle Form des Hatha-Yoga befasst sich mit dem ganzheitlichen Aspekt, der aus körperlichen Übungen und moralischen Disziplinen besteht. Meditation, Atemkontrolle und Körperhaltungen sind nur einige der Facetten, die durch diese devanagarische Einteilung eingegrenzt werden. An der Westküste konzentriert sich diese uralte religiöse Praxis bei der Durchführung von Gymnastik vorwiegend auf die Asanas, also die unterschiedlichen Positionen des Körpers in Bezug auf die Göttlichkeit.

Wie bereits erwähnt, ist Hatha Yoga eng mit dem Raja verbunden, da beide Yoga-Klassifikationen zur äußeren Kultur tendieren. Beide werden als Ashtanga bezeichnet, das acht Teile hat, nämlich Yama, Niyama, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der längeren Zeit der Reflexion in einer Lotoshaltung (padmanasa) und einer leichten Haltung (sahajsana), unter anderem.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden