Geschichte der Magnetfeldtherapie

Valudis Redaktion, 11. März 2020

Gesundheit

In der Vergangenheit wurde berichtet, dass es Magnete schon sehr lange gibt. Magnete wurden erstmals um 2500-3000 Jahre vor Christus dokumentiert. Ihre Ursprünge werden erstmals in Kleinasien in einem riesigen Land namens Magnesia erwähnt. Die dortige Erde war mit Eisenoxid angereichert, das Metalle anzog. Die Einheimischen nannten sie Magnetit.

Eine andere Geschichte wird von einem kleinen Jungen erzählt, der 2500 Jahre vor Christus lebte und Magnes genannt wurde – ein Hirte auf dem Berg Ida. Eines Tages hütete er seine Schafe, während er Sandalen trug, die Eisen in der Sohle enthielten. Es fiel ihm schwer, den Berg hinaufzugehen, da seine Füße sich schwer anfühlten und an der Felswand klebten. Auf dem Berg Ida wurde ein Gestein namens Lodestone gefunden, das das erste bekannte magnetische Mineral ist. Es wird berichtet, dass der Lodestone nach dem Jungen, der ihn entdeckte, Magnes genannt wurde und später als Magnet bekannt wurde.

Kleopatra war wahrscheinlich die erste Berühmtheit, die Magnete verwendete. Es ist dokumentiert, dass sie auf einem Lodestone schlief, um ihre Haut jugendlich zu erhalten. Das therapeutische Wissen wurde an die Griechen weitergegeben, die seit 2500 v. Chr. Magnete zur Heilung verwendeten. Aristoteles und Platon sprachen über die Vorteile der Lodestones in ihrer Arbeit.

Seit etwa 2000 v. Chr. wurden Magnete in der chinesischen Medizin in Verbindung mit Reflexzonenmassage und Akupunktur verwendet. Sie wird auch heute noch als Erstlinienbehandlung für viele häufige Beschwerden eingesetzt.

3.500 Jahre nach ihrer ersten Entdeckung haben Magnete in Europa und den USA an Popularität gewonnen. Im 15. Jahrhundert erkannte der Schweizer Arzt Paracelsus die therapeutischen Kräfte der Magnete. Er schrieb medizinische Abhandlungen über den Einfluss von Magneten auf die Entzündungsprozesse im Körper.

Im 16. Jahrhundert führte ein englischer Arzt, Dr. William Gilbert, eine wissenschaftliche Studie über Elektrizität und Magnetismus durch. Er veröffentlichte eines der ersten Bücher über Magnettherapie mit dem Titel „De Magnet“. Dr. Gilbert war auch der Leibarzt der Königin Elisabeth I. und es wird gesagt, dass sie unter seiner Leitung Magnete verwendete.

Michael Faraday, auch als Begründer der Biomagnetik bekannt, machte im 18. Jahrhundert umfangreiche Entdeckungen im Bereich der magnetischen Heilung. Seine Arbeit wird auch heute noch als Rahmen für moderne magnetische Behandlungen verwendet. Dr. Mesmer (der Vater des Hypnotismus) und Dr. Samuel Hahnemann (der Vater der Homöopathie) trugen ebenfalls zu seiner bemerkenswerten Arbeit bei.

Zu den Pionieren des 20. Jahrhunderts gehört Dr. Kreft, ein deutscher Arzt, der 1905 die heilende Wirkung von Magneten auf rheumatische Erkrankungen, Ischias und Neuralgien untersuchte. 1926 enthüllte Dr. Criles Arbeit über die Wirkung von Magneten auf Krebszellen, und 10 Jahre später, 1936, führte Albert Davis Tests über die Wirkung des Nord- und Südpols eines Magneten durch.

In den letzten 15 Jahren hat die medizinische Forschung im Bereich der Magnetfeldtherapie jedoch stark zugenommen. In den USA gab es über 57 Studien über unheilbare Krankheiten und Magnetik. Einige der jüngsten sind:

1990 – Die Universität von Hawaii testete Magnetfelder an Patienten mit Osteoarthritis.

1992- Stiller et al. eine randomisierte Doppelblindstudie zur Wundheilung bei Wunden an den venösen Beinen.

1999- Das New York Medical College testete magnetische Einlagen an Diabetikern.

2001- University of Virginia testete magnetische Matratzenbezüge an Patienten mit Fibromyalgie.

2004- Die Universität von Exeter und Plymouth testete Magnetarmbänder an Patienten mit Osteoarthritis.

Die Magnetfeldtherapie erfreut sich weltweit zunehmender Beliebtheit, auch bei vielen prominenten Anhängern: Cherie Blair, Bill Clinton, Anthony Hopkins, Prinz William, Königin Elisabeth II, Shirley MaClaine, Venus Williams, Michael Jordan, Andre Agassi, Jack Niklaus und viele andere.

Magnetische Geräte sind jetzt in 54 Ländern weltweit als verschreibungsfähige medizinische Geräte registriert. Jedes Jahr werden neue Forschungsarbeiten abgeschlossen, und die Ärzte erkennen endlich an, dass es sich nicht um eine „Hexenverfolgung“ handelt, und wir hoffen, dass in den nächsten Jahren magnetische Geräte in Verbindung mit herkömmlichen schmerzstillenden Medikamenten vom NHS verschrieben werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü