GER und GERD bei Säuglingen

Valudis Redaktion, 26. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Gastroösophagealer Reflux (GER) tritt auf, wenn Mageninhalt zurück in die Speiseröhre gelangt. GER führt häufig zu Regurgitation (Aufstoßen) – Mageninhalt, der durch die Speiseröhre in den Rachen oder Mund gelangt – und Spucken. Aufstoßen und Ausspucken sind bei Säuglingen – Babys, die jünger als 1 Jahr alt sind – normal.

Wie häufig ist GER bei Säuglingen?

GER und Regurgitation sind bei Säuglingen häufig. Regurgitation kann ein- oder mehrmals am Tag auftreten und ist bei Säuglingen unter 6 Monaten häufiger anzutreffen. Etwa 70 bis 85 Prozent der Säuglinge haben im Alter von 2 Monaten täglich Regurgitation. Die meisten Kinder haben keine GER-Symptome mehr, wenn sie 12 bis 14 Monate alt sind.

Was ist GERD?

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine schwerwiegendere und lang anhaltende Erkrankung, bei der die GER wiederholt Symptome verursacht, die lästig sind oder zu Komplikationen führen. Für Ärzte und Pflegepersonal kann es jedoch schwierig sein, festzustellen, ob die Symptome eines Säuglings lästig sind und ob die Symptome durch GER oder durch etwas anderes verursacht werden. Wenn Sie glauben, dass Ihr Kind GERD hat, sollten Sie mit ihm einen Arzt oder Kinderarzt aufsuchen.

Wie häufig ist GERD bei Säuglingen?

Experten sind sich nicht sicher, wie häufig GERD bei Säuglingen vorkommt, da die Erkrankung schwer zu diagnostizieren ist.

Bei welchen Säuglingen ist die Wahrscheinlichkeit von GERD größer?

Jedes Kleinkind kann GERD haben. GERD tritt häufiger bei Frühgeborenen auf. Bei Säuglingen mit bestimmten Gesundheitszuständen, die die Speiseröhre, das Nervensystem oder die Lunge betreffen, ist die Wahrscheinlichkeit einer GERD ebenfalls höher.

Was sind die Komplikationen von GERD bei Säuglingen?

Bei Säuglingen mit GERD können Komplikationen wie Ösophagitis, geringe Gewichtszunahme und Komplikationen außerhalb der Speiseröhre auftreten. Einige dieser Komplikationen können jedoch auch Anzeichen für andere, nicht mit der GERD zusammenhängende Erkrankungen sein, die Säuglinge betreffen. Ärzte können nach anderen Gesundheitsproblemen als GERD suchen, die diese Komplikationen verursachen könnten.

Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Entzündung in der Speiseröhre. Ösophagitis kann zu Geschwüren in der Auskleidung der Speiseröhre und zu Blutungen führen. Im Laufe der Zeit kann eine chronische Ösophagitis das Risiko der Entwicklung einer Ösophagusstriktur und eines Barrett-Ösophagus erhöhen.

Schlechte Gewichtszunahme

Säuglinge mit GERD spucken ihre Nahrung häufig aus oder verweigern das Essen. Diese Symptome können dazu führen, dass ein Säugling weniger Gewicht als erwartet zunimmt oder abnimmt.

Komplikationen außerhalb der Speiseröhre

Bei einigen Säuglingen mit GERD treten auch Komplikationen außerhalb der Speiseröhre, im Mund, im Rachen oder in der Lunge auf. Zu diesen Komplikationen können gehören

  • Husten
  • Laryngitis – Entzündung des Kehlkopfes, die zu einem kurzfristigen Verlust der Stimme führen kann
  • Lungenentzündung, die immer wieder auftaucht
  • Keuchen, ein hohes pfeifendes Geräusch, das beim Atmen entsteht

Was sind die Symptome von GER und GERD bei Säuglingen?

Bei Säuglingen verursacht der gastroösophageale Reflux (GER) in der Regel

  • Regurgitation, d. h. Mageninhalt, der durch die Speiseröhre in den Rachen oder Mund zurückfließt
  • ausspuckend

Säuglinge mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) können neben Regurgitation und Spucken auch andere Anzeichen und Symptome aufweisen, z. B.

  • Aufwölbung des Rückens und abnorme Bewegungen des Halses und des Kinns
  • Verschlucken, Würgen oder Schluckbeschwerden
  • Reizbarkeit, insbesondere wenn sie mit Regurgitation einhergeht
  • Appetitlosigkeit oder Nahrungsverweigerung
  • Komplikationen, wie geringe Gewichtszunahme, Husten oder Keuchen
  • Erbrechen

Allerdings können viele andere Erkrankungen als GERD ähnliche Symptome verursachen. Ärzte können Tests empfehlen, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen, bevor sie GERD diagnostizieren.

Wenden Sie sich sofort an einen Arzt, wenn Ihr Kind Anzeichen oder Symptome zeigt, die auf ein anderes ernsthaftes Gesundheitsproblem als GERD zurückzuführen sein könnten. Beispiele sind

  • mehr weinen als sonst oder extrem reizbar sein
  • Gedeihstörung, d. h. ein Säugling oder ein Kind wiegt weniger oder nimmt weniger an Gewicht zu als für sein Alter erwartet
  • Atemprobleme
  • Schluckbeschwerden
  • Anzeichen von Blutungen im Verdauungstrakt, wie z. B.
    • Erbrochenes, das Blut enthält oder wie Kaffeesatz aussieht
    • rektale Blutungen oder bluthaltiger Stuhlgang
  • Anzeichen von Dehydrierung, wie z. B. keine nassen Windeln für 3 Stunden oder mehr, oder ein Mangel an Energie
  • Erbrechen
    • in großen Mengen
    • regelmäßig heftiges Erbrechen, auch projektilartiges Erbrechen genannt
    • mit Gallenflüssigkeit im Erbrochenen, die das Erbrochene grün oder gelb färbt
  • Erbrechen oder Aufstoßen, das beginnt, wenn ein Säugling jünger als 2 Wochen oder älter als 6 Monate ist 3

Was verursacht GER und GERD bei Säuglingen?

Experten gehen davon aus, dass mehrere Faktoren zu GER bei Säuglingen führen. So verbringen Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten einen Großteil ihrer Zeit im Liegen und haben noch keine voll entwickelte Speiseröhre und keinen vollständig ausgebildeten unteren Ösophagussphinkter. Außerdem essen sie hauptsächlich flüssige und im Verhältnis zu ihrer Körpergröße größere Mahlzeiten als ältere Kinder oder Erwachsene. Diese Faktoren machen es wahrscheinlicher, dass Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Da Säuglinge mehr Zeit in aufrechter Haltung verbringen, mehr feste Nahrung zu sich nehmen und wachsen und sich entwickeln, kommt es bei ihnen in der Regel zu weniger GER.

Experten untersuchen noch immer, warum manche Säuglinge GERD entwickeln – eine Erkrankung, bei der GER wiederholt Symptome verursacht, die lästig sind oder zu Komplikationen führen. Dabei können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Beispielsweise können Säuglinge mit GERD Probleme mit der Funktionsweise des unteren Speiseröhrenschließmuskels haben, häufiger unter saurem Reflux leiden oder mehr Unbehagen verspüren, wenn GER auftritt.

Säuglinge haben ein höheres Risiko für GERD, wenn sie bestimmte gesundheitliche Probleme haben, darunter

  • zu früh geboren zu werden
  • Erkrankungen, die die Lunge betreffen, wie z. B. Mukoviszidose
  • Erkrankungen, die das Nervensystem beeinträchtigen, wie z. B. Zerebralparese
  • Hiatushernie, eine Erkrankung, bei der die Öffnung im Zwerchfell den oberen Teil des Magens in den Brustkorb hineinragen lässt
  • frühere Operationen zur Korrektur einer Ösophagusatresie, einer Art Geburtsfehler

In den meisten Fällen diagnostizieren Ärzte den gastroösophagealen Reflux (GER) und die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD), indem sie die Symptome und die Krankengeschichte des Kindes untersuchen. Wenn die Symptome auf GER oder GERD hindeuten, kann der Arzt eine Behandlung mit Änderungen der Lebensweise empfehlen, bevor er medizinische Tests anordnet oder Medikamente verschreibt.

Wenn die Symptome darauf hindeuten, dass ein Säugling eine GERD-Komplikation oder ein anderes Gesundheitsproblem als GERD hat, können Ärzte medizinische Tests empfehlen. Ärzte können auch Tests empfehlen oder Medikamente verschreiben, wenn sich die Symptome nach einer Änderung der Lebensweise nicht bessern.

Ärzte können ein Kind an einen Kindergastroenterologen überweisen, um GERD zu diagnostizieren und zu behandeln.

Welche Tests verwenden Ärzte, um GERD bei Säuglingen zu diagnostizieren?

Ärzte können die folgenden Tests anordnen, um GERD zu diagnostizieren. Ärzte können zusätzliche Tests anordnen, um zu prüfen, ob andere Gesundheitsprobleme als GERD die Symptome eines Säuglings verursachen könnten.

Obere gastrointestinale Endoskopie

Die Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt ein Endoskop – einen flexiblen Schlauch mit einer Kamera – verwendet, um die Auskleidung des oberen Gastrointestinaltrakts, einschließlich Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm, zu betrachten. Während einer Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts kann ein Arzt Biopsien entnehmen, indem er ein Instrument durch das Endoskop führt, um kleine Gewebestücke aus der Schleimhaut der Speiseröhre zu entnehmen. Ein Pathologe wird das Gewebe unter dem Mikroskop untersuchen. Der Arzt kann eine obere Gastrointestinalendoskopie anordnen, um andere Probleme als GERD oder Komplikationen von GERD zu untersuchen.

Überwachung des ösophagealen pH-Wertes

Die Überwachung des pH-Wertes der Speiseröhre kann einen sauren Reflux in der Speiseröhre aufdecken. Mediziner kombinieren diesen Test manchmal mit einem Impedanzmonitoring-Test, mit dem ein nicht saurer Reflux festgestellt werden kann.

Für den Test führt eine medizinische Fachkraft das eine Ende eines Katheters – eines dünnen, flexiblen Schlauchs – durch die Nase in die Speiseröhre ein. Der Katheter ist an einen Monitor angeschlossen. Während der Überwachung wird ein Elternteil oder eine Betreuungsperson gebeten, Informationen über das Essen, den Schlaf und die Symptome des Säuglings aufzuzeichnen.

Ärzte können diesen Test anordnen, um festzustellen, wie Essen, Schlafen und Symptome mit dem Reflux in der Speiseröhre zusammenhängen. Ärzte können diesen Test auch anordnen, um festzustellen, ob GERD-Medikamente wirken.

Obere gastrointestinale Serie

Eine obere Gastrointestinal-Serie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt den oberen Gastrointestinaltrakt mit Röntgenstrahlen und einer kalkhaltigen Flüssigkeit namens Barium untersucht. Ärzte können diesen Test anordnen, um nach Problemen zu suchen, z. B. anatomischen Problemen im oberen Magen-Darm-Trakt, die möglicherweise Symptome verursachen oder verschlimmern.

Wie behandeln Ärzte GER und GERD bei Säuglingen?

Die meisten Säuglinge mit GER müssen nicht behandelt werden. Die GER-Symptome bessern sich in der Regel von selbst, wenn das Kind 12 bis 14 Monate alt ist. Je nach Alter und Symptomen des Kindes können Ärzte Änderungen der Lebensweise empfehlen, um GER oder GERD-Symptome zu behandeln. In einigen Fällen können die Ärzte auch Medikamente oder eine Operation empfehlen.

Änderungen des Lebensstils

Ärzte können Änderungen der Lebensweise empfehlen, um die Symptome von GER oder GERD bei Säuglingen zu verbessern. Zum Beispiel kann ein Arzt empfehlen, dass Sie

  • Vermeiden Sie es, das Kind dem Passivrauchen auszusetzen.
  • Geben Sie Ihrem Kind häufiger ein Bäuerchen.
  • die Ernährung des Säuglings ändern.
  • Halten Sie den Säugling nach dem Essen 20 oder 30 Minuten lang aufrecht, wenn dies möglich ist. Ein Säugling sollte zum Schlafen immer auf den Rücken gelegt werden.

Medikamente

Ärzte können Medikamente – in der Regel Protonenpumpeninhibitoren (PPI) oder H2-Blocker – empfehlen, wenn ein Säugling eine Speiseröhrenentzündung oder lästige GERD-Symptome hat, die sich durch Änderungen der Lebensweise nicht bessern. Geben Sie Säuglingen keine Medikamente, es sei denn, ein Arzt rät dazu.

PPIs und H2-Blocker senken die Menge der vom Magen produzierten Säure. Ärzte verschreiben diese Medikamente, um die GERD-Symptome zu verbessern und die Auskleidung der Speiseröhre zu heilen. Bei Säuglingen, die diese Arzneimittel einnehmen, kann sich das Risiko für bestimmte Infektionen erhöhen. Sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Kindes über die Risiken und Vorteile dieser Arzneimittel.

Chirurgie

Ärzte empfehlen nicht oft eine Operation zur Behandlung von GERD bei Säuglingen. Ärzte können einen chirurgischen Eingriff empfehlen, wenn die Symptome eines Säuglings schwerwiegend sind und andere Behandlungen nicht helfen, oder wenn bei einem Säugling schwere GERD-Komplikationen auftreten. In einigen Fällen kann bei Säuglingen eine Operation zur Behandlung von GERD im späteren Kindesalter erforderlich sein.

Welche Ernährungsumstellung kann die GER- oder GERD-Symptome bei Säuglingen verbessern?

Sprechen Sie mit einem Arzt, bevor Sie die Ernährung Ihres Säuglings ändern, um GER oder GERD-Symptome zu behandeln. Je nach Alter und Symptomen des Säuglings kann der Arzt empfehlen, dass Sie

  • Vermeiden Sie Überfütterung oder geben Sie kleinere, häufigere Mahlzeiten. Befolgen Sie die Anweisungen des Arztes, um sicherzustellen, dass Ihr Kind jeden Tag die richtige Menge an Nahrung erhält.
  • Füttern Sie Ihr Kind mit dickerer Nahrung. Der Arzt Ihres Kindes kann empfehlen, der Säuglingsnahrung oder der aufbewahrten Muttermilch Getreide zuzusetzen, um sie dicker zu machen. Ändern Sie die Nahrung Ihres Säuglings nicht, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen, dies zu tun.
  • Kuhmilcheiweiß aus der Ernährung des Säuglings zu entfernen. Die Symptome einer Kuhmilcheiweißallergie ähneln den Symptomen von GER und GERD. Bei Säuglingen, die mit Säuglingsnahrung gefüttert werden, können die Ärzte empfehlen, 2 bis 4 Wochen lang eine Spezialnahrung, die so genannte hydrolysierte Proteinnahrung, auszuprobieren. Bei Säuglingen, die gestillt werden, können Ärzte empfehlen, dass die Mütter ihre Ernährung umstellen, um Kuhmilcheiweiß zu vermeiden.

Bei Säuglingen, die aufgrund von GERD kaum an Gewicht zunehmen, können Ärzte zusätzliche Ernährungsumstellungen empfehlen. So können Ärzte beispielsweise eine kalorienreichere Nahrung oder die Fütterung eines Säuglings über eine Sonde empfehlen – einen dünnen, flexiblen Schlauch, der flüssige Nahrung in den Magen oder Dünndarm leitet.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Säurerückfluss - Sofortige Behandlung zur Reduzierung von Komplikationen

Symptome der Säurereflux-Krankheit: Den Körper kennen

Die Refluxkrankheit ist ein Zustand, bei dem die Magensäuren abnormal in die Speiseröhre zurückfließen. Dieses Phänomen tritt bei den meisten Menschen unregelmäßig auf, vor allem nach dem Essen. Unser Körper verwendet Magen- und Magensäure, um die Nahrung, die wir essen, abzubauen. Normalerweise wird die Nahrung nach der Verdauung im Magen von den Verdauungsmuskeln zur zusätzlichen…

Behandlung des Alagille-Syndroms

Ursachen und Behandlung des Alagille-Syndroms

Ärzte können Menschen mit Alagille-Syndrom an einen Hepatologen überweisen, einen Arzt, der sich auf Lebererkrankungen spezialisiert hat, um Symptome und Komplikationen der Leber zu behandeln. Ärzte können Patienten auch an Spezialisten überweisen, die sich mit anderen Teilen des Körpers befassen, z. B. mit dem Herzen, den Blutgefäßen oder den Nieren. Die Ärzte können auch eine...
Was ist eine Verdauungsstörung?

Was ist eine Verdauungsstörung?

Verdauungsstörungen, auch Dyspepsie oder Magenverstimmung genannt, ist ein allgemeiner Begriff, der eine Gruppe von Magen-Darm-Symptomen beschreibt, die gemeinsam auftreten. Zu diesen Symptomen gehören am häufigsten Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder Unbehagen im Oberbauch zu frühes Sättigungsgefühl beim Essen einer Mahlzeit Unangenehmes Völlegefühl nach einer Mahlzeit Verdauungsstörungen können sein gelegentlich-hin und wieder vorkommend chronisch – tritt...
Diagnose und Behandlung gastrointestinaler Blutungen

Diagnose und Behandlung gastrointestinaler Blutungen

Um eine gastrointestinale Blutung zu diagnostizieren, wird ein Arzt zunächst den Ort der Blutung anhand Ihrer Krankengeschichte – einschließlich der von Ihnen eingenommenen Medikamente -, Ihrer Familiengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und diagnostischer Tests bestimmen. Körperliche Untersuchung Bei einer körperlichen Untersuchung wird der Arzt meistens prüft Ihren Körper hört mit einem Stethoskop die Geräusche in Ihrem...
Symptome und Ursachen von gastrointestinalen Blutungen

Symptome und Ursachen von gastrointestinalen Blutungen

Gastrointestinale Blutungen sind alle Blutungen, die in Ihrem Magen-Darm-Trakt, auch Verdauungstrakt genannt, auftreten. Gastrointestinale Blutungen sind eher ein Symptom einer Krankheit oder eines Zustands als eine Krankheit oder ein Zustand selbst. Akute gastrointestinale Blutungen treten plötzlich auf und können manchmal schwerwiegend sein. Bei chronischen gastrointestinalen Blutungen handelt es sich um leichte Blutungen, die über einen...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden