Gardner-Diamond-Syndrom

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Das Gardner-Diamond-Syndrom (GDS) ist eine seltene Erkrankung, die durch unerklärliche, schmerzhafte Blutergüsse gekennzeichnet ist, die meist an den Armen, Beinen und/oder im Gesicht auftreten. Es tritt am häufigsten bei kaukasischen Frauen auf, die psychisch erkrankt oder emotional belastet sind. Zu den typischen Symptomen gehört die Bildung mehrerer kleiner, violetter Blutergüsse, die mit Brennen, Rötung und Schwellung einhergehen können. Die meisten Betroffenen berichten, dass die Blutergüsse entweder spontan oder einige Zeit nach einem Trauma oder einer Operation an anderen Stellen des Körpers auftreten. Die Ursache des GDS ist nur unzureichend bekannt. Die Behandlung umfasst in der Regel eine psychiatrische Behandlung.

Symptome

Menschen mit Gardner-Diamond-Syndrom berichten, dass blaue Flecken entweder spontan oder nach einem Trauma oder einer Operation (auch an anderen Stellen des Körpers) auftreten. Manche Menschen können genau sagen, wann die Blutergüsse aufgetreten sind, andere nicht.

Blutergüsse können mit Empfindungen wie Brennen, Stechen oder Schmerzen beginnen und von einem allgemeinen Gefühl des Unwohlseins oder der Müdigkeit begleitet sein. Danach können Wärme, Schwellungen, Rötungen und/oder Juckreiz an der betroffenen Stelle auftreten. In einigen Fällen können die Schübe auch von Fieber, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden begleitet sein. Manchmal sind die Schmerzen und Schwellungen so stark, dass der betroffene Körperteil ruhig gestellt werden muss. Die Betroffenen haben berichtet, dass die Schmerzen im Allgemeinen nachlassen, wenn die Blutergüsse auftreten.

Blutergüsse verschwinden in der Regel nach etwa 7-10 Tagen. Schübe und Rückfälle von blauen Flecken können jedoch viele Jahre lang andauern. In einigen Fällen bleiben die Symptome der Erkrankung bestehen und können sich verschlimmern. Nachfolgende Episoden treten am ehesten nach einer Art von physischem Trauma oder Stress auf.

Ursache

Die dem Gardner-Diamond-Syndrom (GDS) zugrundeliegende Ursache ist nur unzureichend bekannt und konnte bisher nicht ermittelt werden. Experten haben mehrere mögliche Erklärungen vorgeschlagen, darunter:

  • Reaktion auf Stress – Stress oder Not ist mit einem erhöhten Spiegel von Glukokortikoiden und Katecholaminen im Körper verbunden, die Prozesse wie die Fibrinolyse (den Abbau von Blutgerinnseln) verändern können
  • erhöhte Fibrinolyse – eine Zunahme der Aktivität des Gewebeplasminogenaktivators (tPA), die eine Kaskade von Ereignissen auslösen kann, die zu Blutungen führen können
  • Autoerythrozytensensibilisierung – eine Autoimmunreaktion auf die eigenen roten Blutkörperchen (Erythrozyten) der betroffenen Person

Diagnose

Es gibt keine spezifischen Labortests, die die Diagnose des Gardner-Diamond-Syndroms (GDS) bestätigen können, aber es können verschiedene Tests durchgeführt werden, um andere Erkrankungen auszuschließen. Die Diagnose kann aufgrund der Symptome gestellt werden, wenn alle anderen Ursachen für Blutungen ausgeschlossen wurden (einschließlich der Einnahme oder des Missbrauchs verschiedener Medikamente, die mit Blutungen in Verbindung gebracht werden können). Bei Verdacht auf GDS ist eine ausführliche psychiatrische Untersuchung von großer Bedeutung, die auch Informationen darüber enthält, wie die Person auf größere belastende Ereignisse in ihrem Leben reagiert hat (z. B. Verlust des Kindes, Tod in der Familie, Scheidung, Einkommensverlust). Auch wenn die zugrunde liegende Ursache für GDS nicht bekannt ist, liegt praktisch immer eine abnorme psychiatrische Vorgeschichte vor.

Behandlung

Es gibt keine spezifische Behandlung für das Gardner-Diamond-Syndrom (GDS). Es wurde vorgeschlagen, dass eine psychiatrische Behandlung (einschließlich Psychotherapie) die einzige vernünftige therapeutische Option ist. Bei einigen Menschen haben psychiatrische Medikamente gegen psychische Erkrankungen zur Verbesserung der Symptome beigetragen. So können beispielsweise bei einer Person mit GDS und einer zugrunde liegenden Persönlichkeitsstörung Medikamente zur Behandlung der Persönlichkeitsstörung die Symptome von GDS lindern. Aufgrund des vermuteten psychologischen Charakters der Krankheit wurde der Placebo-Effekt erfolgreich eingesetzt, um die Schwere der Symptome zu lindern.

Es wurde vorgeschlagen, dass bestimmte Medikamente, die den Tonus der Kapillaren (die Art und Weise, wie sie sich zusammenziehen), die Durchlässigkeit der Gefäße und/oder die Fließeigenschaften des Blutes verändern, für manche Menschen hilfreich sein können.

Eine symptomatische Therapie kann bei schweren, allgemeinen Symptomen hilfreich sein. Verschiedene Ansätze wie Antihistaminika, Kortikosteroide, Antidepressiva, Hormone und Vitamine haben unterschiedliche Erfolge gezeigt.

Prognose

Die Gesamtaussichten (Prognose) für Menschen mit Gardner-Diamond-Syndrom (GDS) sind gut. Schübe und Remissionen sind jedoch häufig und können mehrere Jahre andauern. Remissionen können lang anhaltend sein. Die Linderung von akutem Stress und psychologischen Faktoren ist entscheidend für längere Remissionen. Chronische Rückfälle um den Jahrestag wichtiger Lebensereignisse sind häufig.

In einigen Fällen können die Symptome der GDS fortbestehen und sich sogar verschlimmern, wobei das Auftreten neuer Läsionen am wahrscheinlichsten nach einem körperlichen Trauma oder Stress ist.

Statistik

Das Gardner-Diamond-Syndrom (GDS) ist eine extrem seltene Störung. In einem 2015 veröffentlichten Artikel wurde festgestellt, dass seit der Erstbeschreibung des GDS in den 1950er Jahren weltweit etwa 200 Fälle in der Literatur beschrieben wurden. Die meisten gemeldeten Fälle traten bei Frauen im Alter von 19 bis 72 Jahren auf, und zwar hauptsächlich bei Frauen unter 30 Jahren. Es wurde auch über Fälle bei Männern und Kindern berichtet.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen