Erdnuss-Allergie

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Als Mitglied der Familie der Hülsenfrüchte ist die Erdnuss eigentlich keine „Nuss“, sondern eine Hülsenfrucht, die direkt mit der Bohne verwandt ist. Eine Erdnuss-Allergie ist eine der häufigsten Nahrungsmittelallergien, da die in Erdnüssen enthaltenen Proteine als starke Allergene wirken können, selbst wenn sie in winzigen Mengen aufgenommen werden.

Zunahme der Prävalenz der Erdnussallergie

Nach Angaben des Food Allergy and Anaphylaxis Network (FAAN) zeigt eine kürzlich durchgeführte Studie, dass die Zahl der Erdnussallergiefälle bei Kindern rasch zunimmt, was die Notwendigkeit eines erheblich verbesserten Versorgungsstandards und einer besseren Aufklärung der Öffentlichkeit deutlich macht. Die Studie, die in der Dezember 2003-Ausgabe des Journal of Allergy and Clinical Immunology (JACI) veröffentlicht wurde, ergab, dass sich die Vorfälle von Erdnussallergien bei Kindern innerhalb von fünf Jahren verdoppelt haben.

Forscher des David Hide Asthma and Allergy Research Centre auf der Isle of Wight, Vereinigtes Königreich, testeten 1.273 Kinder, die zwischen dem 1. September 1994 und dem 31. August 1996 geboren wurden. Ein von den Eltern ausgefüllter Fragebogen wurde verwendet, um Informationen über frühere und aktuelle atopische Symptome wie Asthma, Heuschnupfen und Ekzeme sowie spezifische Fragen zu Lebensmittelallergien, einschließlich Erdnussallergie, und anaphylaktische Reaktionen zu erhalten. Anschließend wurde ein Hautstichtest durchgeführt, um festzustellen, ob eine positive Reaktion auf Erdnüsse vorliegt.

Um einen möglichen Anstieg der Prävalenz festzustellen, wurden die Ergebnisse der Studie mit einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 1989 verglichen.

Das Ergebnis zeigte, dass von 1.246 Kindern 3,3 % (41 Kinder) während des Hautstichtests positiv auf Erdnüsse reagierten. Dies ist definitiv höher im Vergleich zu der positiven Rücklaufquote von 1,1% in der Studie von 1989. Darüber hinaus zeigten Kinder, die positiv auf eine Erdnussallergie getestet wurden, ein hohes Maß an Atopie, d.h. die genetische Neigung, Allergie- und Asthmasymptome zu entwickeln.

Auf der Grundlage der Antworten aus dem Fragebogen gab es auch einen Anstieg der gemeldeten Erdnussallergie, von 0,5% auf 1,0%.

Ursache und Behandlung

Die Wissenschaftler glaubten, dass es dafür mehrere Gründe gibt, unter anderem

– Der Konsum von Erdnüssen von Frauen während der Schwangerschaft

– Säuglinge, die über die Muttermilch, die wichtige Erdnuss-Allergene enthalten kann, mit Erdnüssen in Kontakt kommen

– Eine Zunahme der Zahl der Familien, die Vegetarier werden oder ihre Ernährung mit vegetarischen Nahrungsmitteln ergänzen, die oft Nüsse, insbesondere Erdnüsse, enthalten.

Die Studie zeigte auch, dass die Probanden schwere (79%) und häufige Reaktionen (66%) auf eine Erdnussallergie erlebten. Trotz dieses Schweregrades und dieser Häufigkeit ergab die Studie jedoch, dass nur 74% der Kinder und 44% der Erwachsenen eine ärztliche Untersuchung suchten. Darüber hinaus wurde weniger als der Hälfte der Personen, die sich in ärztliche Behandlung begaben, Adrenalin verschrieben, das Medikament der Wahl zur Kontrolle einer potenziell lebensbedrohlichen allergischen Reaktion.

Seine Behandlungsbilanz ist besorgniserregend in einer Zeit, in der immer mehr Kinder und Familien mit den Gefahren einer Erdnussallergie konfrontiert werden“, sagte Anne Muñoz-Furlong, CEO und Befürworterin von FAAN. „Die Familien müssen angewiesen werden, den Rat ihres Arztes einzuholen, einen schriftlichen Notfallplan zu erstellen und niemals die Behandlung zu verzögern, wenn eine Reaktion auftritt. Die Ergebnisse können tödlich sein.“

Laut FAAN ist die Erdnussallergie für fast 100 Todesfälle und 15.000 Besuche in der Notaufnahme verantwortlich – etwa die Hälfte der Todesfälle und Besuche in der Notaufnahme, die auf alle Lebensmittelallergien zurückzuführen sind.

Die Menschen sollten der Erdnussallergie mehr Aufmerksamkeit schenken, wenn sie das Leben ihrer Kinder nicht gefährden wollen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü