Ekzem – Was ist es, was verursacht es und wie man es behandelt

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Beauty

Ekzeme, auch bekannt als Dermatitis, sind eine Erkrankung der Haut, die Menschen jeden Alters betreffen kann. Die Schwere der Erkrankung kann unterschiedlich sein – in leichten Formen ist die Haut heiß, trocken und juckend, während in schwereren Fällen die Haut gebrochen, rau und blutend sein kann. Obwohl ein Ekzem manchmal unangenehm aussehen kann, ist es glücklicherweise nicht ansteckend. Mit der Behandlung der betroffenen Hautpartie kann die Entzündung des Ekzems verringert werden, obwohl die Haut immer empfindlich ist und zusätzliche Pflege benötigt, um Schuppenbildung zu vermeiden und zu kontrollieren.

Ekzeme gibt es in verschiedenen Formen und können je nach der Art des Ekzems, das eine Person hat, mehrere Ursachen haben. Eine Art von Ekzem wird als erblich angesehen, während andere Arten von Ekzemen durch Reizstoffe verursacht werden, die mit der Haut in Kontakt kommen, zum Beispiel Reinigungsmittel. Ekzeme können auch durch Durchblutungsstörungen in den Beinen, bei älteren Menschen, verursacht werden.

Atopisches Ekzem: Die häufigste Form des Ekzems. Es kommt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vor und tritt häufig in der Familie auf. Zu den Symptomen des atopischen Ekzems gehören unerträglicher Juckreiz, allgemeine Trockenheit der Haut, Rötung und Entzündung.

Allergische Kontaktdermatitis: Eine Form des Ekzems, die sich entwickelt, wenn das Immunsystem gegen eine Substanz in Kontakt mit der Haut reagiert. Solche Reaktionen können auftreten, wenn die Haut mit Substanzen wie Nickel in Ohrringen, Gürtelschnallen oder Knöpfen in Kontakt kommt. Manche Menschen leiden auch unter diesen Symptomen, wenn sie bestimmte Parfüms tragen. Sobald eine Substanzreizung entdeckt wird, sollte der Kontakt mit der beanstandeten Substanz vermieden werden.

Reizende Kontaktdermatitis: Dies ist eine Art von Ekzem, das durch regelmäßigen Kontakt mit alltäglichen Substanzen wie Reinigungsmitteln oder Chemikalien, die die Haut reizen, verursacht wird. Reizende Kontaktdermatitis lässt sich am besten vermeiden, indem das Reizmittel von der Haut ferngehalten und empfindliche Hautpartien gut befeuchtet werden.

Infantiles seborrhoisches Ekzem: Ein Ekzem, das häufig Babys unter einem Jahr befällt, auch bekannt als Wiegendarm. Es beginnt oft auf der Kopfhaut oder im Windelbereich und kann sich schnell ausbreiten, obwohl es weder wehtut noch juckt. Cremes und Badeöle können den Heilungsprozess unterstützen.

Seborrhoisches Ekzem bei Erwachsenen: Eine Form des Ekzems, die im Allgemeinen Erwachsene im Alter zwischen 20 und 40 Jahren betrifft. Sie tritt oft als leichte Schuppen auf und kann sich auf Gesicht, Ohren und Brust ausbreiten. Die betroffene Haut wird gerötet und entzündet und beginnt dann zu schuppen. Infizierte Bereiche können mit einer Anti-Pilz-Creme behandelt werden.

Krampfadern-Ekzem: Aufgrund der schlechten Durchblutung betrifft das Krampfadern-Ekzem häufig Menschen mittleren bis älteren Alters, wodurch die Haut gesprenkelt, juckend und entzündet wird. Die betroffenen Stellen sollten mit Weichmachern und Steroidcremes behandelt werden, bevor die Haut sich auflöst und häufig Geschwüre entstehen.

Diskoidales Ekzem: Ein Ekzem, das im Allgemeinen bei Erwachsenen auftritt. Es kann plötzlich in Form mehrerer münzförmiger, geröteter Hautflecken auftreten, normalerweise am Rumpf oder an den Unterschenkeln. Diese Stellen jucken und können flüssig nässen. Diskoide Ekzeme werden normalerweise mit Weichmachern und gegebenenfalls mit Steroidcremes behandelt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü