Die Sucht nach Selbstverurteilung

Valudis Redaktion, 19. Februar 2020

Mentale Gesundheit

„Ich bin ein Verlierer. Ich werde es nie zu etwas bringen.“
„Ich bin so dumm. Das hätte ich schon längst lernen müssen“.
„Ich passe nicht hinein. Ich gehöre nicht zu diesen Leuten“.
„Ich werde nie gut genug sein. Ich werde es nie richtig genug machen“.
„Ich bin dauerhaft emotional geschädigt. Ich werde nie wieder gesund werden.“
„Niemand könnte mich lieben. Ich bin nicht liebenswert“.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sind Sie sich Ihrer eigenen Selbstbeurteilungen bewusst? Ist Ihnen bewusst, wie oft Sie sich selbst als schlecht, falsch oder unzulänglich einschätzen? Sind Sie sich bewusst, wie Sie sich aufgrund Ihrer Selbstbeurteilung am Ende fühlen?

Unangemessene Selbstbeurteilung ist eine der Hauptursachen für Angst, Wut, Ängste und Depressionen. Doch die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass diese schmerzhaften Gefühle das Ergebnis ihrer eigenen Gedanken, ihrer eigenen Selbstbeurteilung sind. Wenn ich einen besorgten Kunden frage, warum er sich besorgt fühlt, sagen sie mir meistens, dass es an etwas liegt, das ihm passiert ist. Sie glauben in der Regel, dass ein Ereignis oder eine Person ihre Angst verursacht hat. Doch wenn ich sie frage, was sie denken, das ihre Angst auslösen könnte, werden sie mir ein Selbsturteil sagen, wie zum Beispiel: „Ich werde das nie richtig hinbekommen“, oder sie projizieren ihr eigenes Urteil auf mich und sagen sich: „Margaret mag mich nicht“ oder „Margaret wird ungeduldig mit mir“. Wenn sie sich selbst beurteilen oder sich ausdenken, dass ich sie beurteile, werden sie ängstlich. Es passiert eigentlich nichts, was ihre Angst verursacht, außer ihren eigenen Gedanken.

Sie darauf hinzuweisen, dass sie mit ihrem Selbsturteil ihre Ängste verursachen, muss das Urteil nicht unbedingt aufhalten. Das liegt daran, dass die Selbstbeurteilung oft eine Sucht ist. Eine Sucht ist ein gewohntes Verhalten, das vor Schmerzen schützen soll. Vor welchen Schmerzen soll das Selbsturteil schützen?

Im Allgemeinen besteht die Hoffnung auf Selbstbeurteilung darin, vor Ablehnung und Misserfolg zu schützen. Die falschen Überzeugungen sind: „Wenn ich mich selbst verurteile, dann werden andere mich nicht verurteilen und zurückweisen. Ich kann vor dem Urteil anderer sicher sein, indem ich mich zuerst selbst beurteile“ oder „Wenn ich mich selbst beurteile, kann ich mich motivieren, die Dinge richtig zu machen und erfolgreich zu sein. Dann werde ich mich sicher fühlen und von anderen geliebt und akzeptiert werden“.

Aber so wie ein Kind in der Schule mit Ermutigung viel besser abschneidet als mit Kritik, so tun wir als Erwachsene das auch. Kritik neigt dazu, uns zu erschrecken und zu lähmen. Anstatt uns zu motivieren, erzeugt es oft so viel Angst, dass wir erstarren und unfähig werden, für uns selbst angemessene Maßnahmen zu ergreifen. Auf die Untätigkeit folgt mehr Selbstbeurteilung, was zu mehr Angst und Unbeweglichkeit führt, bis wir eine Situation schaffen, in der wir völlig festgefahren und unglücklich sind.

Der Ausweg ist, sich der Gefühle der Angst, der Unruhe, der Wut oder der Depression bewusst zu werden und sich dann zu fragen: „Was habe ich mir gerade gesagt, das dieses Gefühl hervorruft? Wenn man sich des Selbsturteils bewusst wird, kann man sich fragen: „Bin ich sicher, dass das, was ich mir sage, wahr ist? Wenn Sie nicht 100% sicher sind, dass das, was Sie sich selbst sagen, wahr ist, können Sie Ihr höheres, weises Selbst oder eine spirituelle Quelle der Weisheit fragen: „Was ist die Wahrheit? Wenn Sie wirklich offen dafür sind, die Wahrheit zu erfahren, dann wird Ihnen die Wahrheit in den Sinn kommen, und sie wird ganz anders sein als das, was Sie sich selbst erzählt haben.

Zum Beispiel: „Ich bin so ein Idiot. Wie hätte ich das sagen können?“ wird zu „Wir alle versagen manchmal. Es ist in Ordnung, Fehler zu machen – es gehört zum Menschsein. Einen Fehler zu machen, bedeutet nicht, dass man ein Idiot ist“. Wenn wir uns für die Wahrheit öffnen, werden wir eine freundliche und mitfühlende Art und Weise entdecken, mit uns selbst zu sprechen, eine Art und Weise, die uns das Gefühl gibt, geliebt und sicher zu sein, statt ängstlich, wütend oder deprimiert.

Abhängigkeiten sind immer eine Herausforderung, die es zu lösen gilt, und eine Sucht nach Selbstbeurteilung ist keine Ausnahme. Seien Sie also vorsichtig und urteilen Sie nicht über sich selbst, weil Sie sich selbst verurteilen! Es wird Zeit und Hingabe brauchen, um sich Ihrer Selbstbeurteilung bewusst zu werden und zu lernen, freundlich zu sich selbst zu sein, aber das Endergebnis ist die Mühe so wert!

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü