Die nächsten Vitamine

Valudis Redaktion, 15. Januar 2020

Ernährung, Gesundheit

Die Vitamine A, C, E und die Quasi-Vitamine Coenzym Q10 und Alpha-Liponsäure sind starke Antioxidantien, die die durch freie Radikale und Oxidation verursachten Schäden neutralisieren. Die Zellen unseres Körpers durchlaufen einen kontinuierlichen Zyklus von Oxidation (Verlust eines Elektrons) und Reduktion (Gewinnung eines Elektrons). Sauerstoff und andere Atome oder Moleküle, die instabil sind, weil ihnen ein Elektron fehlt, werden als freie Radikale bezeichnet. Diese freien Radikale mögen es nicht, in einem instabilen Zustand zu existieren und werden ein weiteres Elektron stehlen, wo immer sie können und können die Zelle, die sie oxidieren, beschädigen. Freie Radikale werden als Teil des normalen Stoffwechselprozesses des Körpers erzeugt und wenn nicht genügend Antioxidantien zur Verfügung stehen, um Elektronen zu spenden und die freien Radikale zu neutralisieren, dann werden Zellschäden entstehen. Wenn wir jung sind, erzeugt der Körper einen Teil der Antioxidantien, die er benötigt, und den Rest erwirbt er aus der Nahrung, die wir essen. Wenn wir älter werden, erzeugt der Körper weniger Antioxidantien und die freien Radikale sind den Antioxidantien in der Überzahl. Das bedeutet, dass der Körper nicht in der Lage ist, die Schäden durch freie Radikale zu reparieren, und er altert und wird Gegenstand von altersbedingten degenerativen Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Alzheimer und Makuladegeneration. Zusätzliche freie Radikale entstehen, wenn wir unseren Körper der ultravioletten Strahlung der Sonne, Zigarettenrauch, Abgasen und anderen Luft- und Wasserschadstoffen aussetzen. Etwa 10 Millionen Menschen in Nordamerika haben Krebs und etwa 600.000 Menschen werden in diesem Jahr daran sterben. Bis vor kurzem dachten wir, der Schlüssel zur Verlangsamung des Alterungsprozesses und der damit verbundenen Krankheiten sei es, den Körper mit einem Überangebot an Antioxidantien zu versorgen, indem wir viel Obst und Gemüse essen und unsere gesunde Ernährung mit Multivitaminen ergänzen.

Jahrelang nahmen wir an, dass es die Vitamine in Obst und Gemüse sind, die uns eine Abwehr gegen das Altern und altersbedingte Krankheiten bieten. Wir wollten auch eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen sicherstellen und nahmen deshalb einmal täglich Multivitamine in niedriger Dosierung für die Versicherung ein. Langzeitstudien haben jedoch gezeigt, dass niedrig dosierte Multivitamine keinen Einfluss auf das Überleben gesunder Menschen hatten. Kürzlich haben Wissenschaftler die Theorie aufgestellt, dass der gesundheitliche Nutzen des Verzehrs von Obst und Gemüse durch andere Nährstoffe wie Phytochemikalien oder die Kombination von Phytochemikalien und Vitaminen entstehen kann. Phytochemikalien oder Phytonährstoffe sind einfach pflanzliche Chemikalien, die in Obst, Gemüse und anderen Pflanzen wie Vollkorn und Tee vorkommen. Wissenschaftler haben bereits Tausende von Phytochemikalien entdeckt und sind der Meinung, dass diese Phytonährstoffe nicht nur starke Antioxidantien sind, sondern unserem Körper auch eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bieten. Im Folgenden werden einige Beispiele für Lebensmittel, die darin enthaltenen Phytochemikalien und ihre gesundheitlichen Vorteile besprochen.

Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Preiselbeeren und andere Beeren enthalten die Phytonährstoffe Anthocyanidin und Ellagsäure, die als Antioxidantien Krebs unterdrücken und vor Herzerkrankungen schützen können. Die Beeren sind auch reich an löslichen Ballaststoffen, die unseren Cholesterinspiegel senken sollen. Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen, Limetten etc. enthalten Flavanone wie Limonoide, die die körpereigenen Enzyme zur Entgiftung von Krebserregern anregen. Diese Zitrusfrüchte enthalten auch Carotinoide, die starke krebsbekämpfende Antioxidantien sind, und Flavonoide, die als Antioxidantien die Blutgerinnung hemmen können.

Kreuzblütengemüse wie Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Kohl, Blumenkohl usw. enthalten Indole, die Östrogene weniger stark machen und das Brustkrebsrisiko verringern können. Diese Gemüsesorten enthalten auch Isothiocynate wie Sulforaphan, die krebserregende Chemikalien neutralisieren und das Tumorwachstum stören können. Orangefarbenes und gelbes Obst und Gemüse wie Aprikosen, Papaya, Süßkartoffeln, Karotten, Paprika, etc. und Blattgrün wie Spinat enthalten Karotinoide wie Beta-Karotin, Lutein und Zeaxanthin, die starke Antioxidantien sind, die den Krebs unterdrücken, das Immunsystem stärken und das Risiko von Arteriosklerose reduzieren sollen. Diese farbenfrohen Lebensmittel sind auch reich an Vitamin C, anderen Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen und sollten das Risiko einer Makuladegeneration reduzieren.

Auch nicht-traditionelle, gesunde Lebensmittel wie Tee, Wein und Soja haben einen hohen Gehalt an Phytonährstoffen. Sowohl grüner Tee als auch schwarzer Tee enthalten Flavonole, die Krebserkrankungen bekämpfen, und Katechine, die die Arterien vor der Ablagerung von Plaque schützen können. Rotwein enthält Resveratrol, das innere Zell- und Hautzellschäden verhindern, das Tumorwachstum hemmen und den Cholesterinspiegel im Blut senken kann. Andere Phytochemikalien im Rotwein sind Flavonole wie Quercetin und Katechine, Anthocyanidine und Ellagsäure, die bereits früher diskutiert wurden. Sojaprodukte enthalten Isoflavonoide, Lignane, Saponine und Protease-Inhibitoren, die allesamt als Krebsschutz dienen können.

Es werden Produkte gegen das Altern und degenerative Krankheiten entwickelt. Sowohl Pfizer als auch Merck testen Medikamente, die den älteren Körper dazu anregen sollen, mehr Wachstumshormone zu bilden und mehr magere Muskelmasse zu entwickeln. Kontrollierte Studien an Senioren sind viel versprechend. Phytonährstoffpräparate wie Lycopin und Beta-Carotin sind schon seit einiger Zeit erhältlich. Die nächsten Ergänzungsmittel auf der Basis von Phytonährstoffgruppen, die auf bestimmte Bedingungen abzielen, werden bereits vermarktet. Wie wirksam sie sein werden, bleibt abzuwarten. Vorerst sollten wir uns auf die Gewinnung unserer Phytonährstoffe aus unserer gesunden Ernährung konzentrieren und die Entwicklungen in der Pharma- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie beobachten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden