Die häufigeren irrationalen Ängste

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Die Angst kann wahrscheinlich zusammen mit dem Tod als einer der wichtigsten Gleichmacher der Menschheit aufgeführt werden. Jeder stirbt, und jeder hat schließlich vor etwas Angst. Die Angst hält die Menschen davon ab, Dummheiten zu machen, und kann oft ein sehr guter Weg sein, um jemanden davon abzuhalten, aus der Reihe zu tanzen. Einen irrationalen Fall von Angst und Furcht sich zu einer ausgewachsenen Phobie entwickeln zu lassen, ist jedoch für die psychische Gesundheit alles andere als gesund. Zwar kann es mehr als nur das bloße Nachgeben der Angst erfordern, um das psychische Wohlbefinden einer Person zu schädigen, doch die Tatsache, dass bestimmte Phobien häufiger auftreten als andere, wurde oft als sehr subjektiv empfunden.

Das Problem mit diesen verbreiteten und irrationalen Ängsten schließt sich mit der Tatsache, dass manche Menschen vielleicht nicht einmal zugeben, dass sie eine Phobie haben, aus dem einfachen Grund, dass sie sich nicht einmal bewusst sind, dass die Phobie überhaupt existiert. Wie gesagt, es gibt jedoch einige verbreitete Phobien, und es wäre gut, sich ihrer bewusst zu sein. Auch wenn sie der psychischen Gesundheit eines Menschen nicht wirklich schaden, kann sie dennoch drastische Auswirkungen auf den Lebensstil und die zwischenmenschlichen Beziehungen eines Menschen haben.

Die häufigste (und wohl auch die am meisten stereotypisierte) Phobie ist die Klaustrophobie. Dieser psychische Gesundheitszustand ist im Grunde die Angst vor engen, geschlossenen Räumen. Dazu kann alles gehören, vom Feststecken in einem engen Stau bis hin zu Fahrstühlen. In einigen Fällen können Menschen nach dem Gefängnisaufenthalt Klaustrophobie entwickeln, wobei die ohnehin schon kleinen Zellen durch die einschüchternde Natur der sie umgebenden Bereiche verkleinert werden. Für jemanden mit diesem Problem rührt die Angst und Besorgnis daher, dass der Verstand nicht mehr in der Lage ist, zu sehen, wie viel Platz tatsächlich zur Verfügung steht, und sich auf die Objekte zu konzentrieren, die den begrenzenden Raum definieren, wie z.B. Wände oder Gitterstäbe.

Einige Leute vermuten, dass auch die Egrophobie immer häufiger auftritt. Egrophobie wird wörtlich als Angst vor der Arbeit definiert, aber es geht um mehr als das. Die Egrophobie wirkt sich auf die psychische Gesundheit aus, so dass die Person eine irrationale Angst vor allem und jedem entwickelt, was mit der Arbeitsumgebung zu tun hat. Dies kann nicht nur die Bürostrukturen wie Schreibtische und Computer betreffen, sondern auch subtilere Erinnerungen wie die Teilnahme an einem Team oder die Verpflichtung, eine bestimmte Quote zu erfüllen. Es ist anzumerken, dass es keinen eindeutigen Beweis dafür gibt, dass sich die Egrophobie ausbreitet, aber es gibt wahrscheinlich mehr als nur ein paar Leute, die darauf bestehen würden, dass sie sie entwickeln.

Auch Phobien, die mit dem Geschlecht, der sexuellen Identität und der sexuellen Gesundheit zusammenhängen, beginnen sich zu verstärken. Homophobie ist in der Theorie ziemlich häufig, aber mit unterschiedlicher Intensität. Man geht davon aus, dass bis zu einem gewissen Grad jeder, der nicht homosexuell ist, ein gewisses Maß an Homophobie hat, obwohl es oft das Verhalten der extremeren Fälle ist, das gezeigt wird. Androphobie und Gynophobie, die Angst vor Männern und Frauen, beginnen auch in der heutigen Gesellschaft immer deutlicher zu werden. Diese beiden irrationalen Ängste haben ähnliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit einer Person, wie z.B. ein scharfsinniger Fall von Angst und Furcht, wenn die Aussicht auf emotionale oder körperliche Intimität mit jemandem des entsprechenden Geschlechts besteht.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü