Die Auswirkungen der Verwendung von Steroiden

Valudis Redaktion, 3. Januar 2020

Gesundheit

Eines der interessanteren Ergebnisse der kürzlich im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlichten Testosteron-Muskel-Studie ist das Fehlen von mentaler Aggression bei den Studienteilnehmern. Dies scheint im Widerspruch zu früheren umfangreichen medizinischen Dokumentationen über die negativen Auswirkungen von Anabolika auf den psychischen Zustand zu stehen, die im Volksmund als Roid-Wut bekannt sind.

Der Befund der NEJM-Studie, dass 600 Milligramm Testosteron pro Woche keine nachteiligen psychischen Symptome hervorriefen, könnte auf die Kürze der Studie zurückzuführen sein oder darauf, dass nicht jeder auf Steroidkonsum – oder genauer gesagt, auf Missbrauch – in gleicher Weise reagiert. In einem Bericht an die Endocrine Society im Jahr 1995 stellten Forscher beispielsweise fest, dass ein Testosteronmangel bei 56 Männern Persönlichkeitsmerkmale (einschließlich Wut und Reizbarkeit) hervorbrachte, die häufiger mit einem Steroidüberschuss in Verbindung gebracht werden. Als diese 56 Männer mit Testosteronmangel zusätzliche Testosteroninjektionen erhielten, wurde ihre Persönlichkeit von mürrisch zu genial.

Eine andere Schlussfolgerung wurde in einer neuen Studie erreicht, die im Australian Medical Journal (165:222-26) veröffentlicht wurde und die die Beweise für die Auswirkungen von Anabolika auf den Geist überprüft hat. Jüngste Gewalttaten, die in Australien begangen wurden und angeblich mit dem Steroidmissbrauch zusammenhängen, scheinen diese Studie ausgelöst zu haben.

Im ersten Fall ging es um einen 29-jährigen Bodybuilder, der seine Frau mit einer als Klauenhammer beschriebenen Waffe zu Tode schlug. Während er diese schreckliche Tat beging, waren seine vier Kinder in einem anderen Teil des Hauses. Dann schoss er sich in den Kopf. Vor diesem Vorfall war sein Leben zu Hause als glücklich beschrieben worden.

Dieser Mann hatte jahrelang Steroide verwendet, und sieben Wochen vor dem Mord hatte er einen Steroidstapel bestehend aus Winstrol-V und Sustanon, beides injizierbare Steroide, verwendet. Ein späterer Urintest zeigte, dass er auch Valium, ein Muskelrelaxans und ein Anti-Angstmittel, verwendete.

Ein zweiter Fall betraf einen 22-jährigen Bodybuilder in Sydney. Nach einem Spaziergang mit einer Frau, die er in einem Nachtclub kennen gelernt hatte, riss etwas in dem Bodybuilder. Er schlug den Kopf der Frau wiederholt gegen eine Wand und trat sie dann, während sie am Boden lag. Obwohl mehrere erfahrene Polizeiermittler den Angriff als den brutalsten beschrieben, den sie je gesehen hatten, verließ der Täter lediglich den Tatort und ging nach Hause ins Bett.

Dieser Kerl hatte gerade eine achtwöchige Kur mit Deca Durabolin, einem injizierbaren anabolen Steroid, genommen. Er sagte, dass die Einnahme der Droge ihm das Gefühl gab, dass er viel mehr Energie hatte. Außerdem war er launischer, aggressiver, hatte einen erhöhten Sexualtrieb und fühlte sich verkrampfter. Er hatte die Droge zwei Monate lang nicht mehr genommen und nahm sie dann drei Wochen lang vor dem Mord wieder auf. Er soll aus einer fürsorglichen Familie gekommen sein und hatte noch nie Drogen genommen. Er soll auch nie gewalttätig gewesen sein. Bezeichnenderweise hatte er in den Stunden vor dem Angriff drei Liter Bier getrunken.

Der Autor dieser australischen Rezension stellt fest, dass Steroide das Selbstvertrauen, die Energie und die Motivation steigern und die Trainingsfähigkeit verbessern. Er behauptet auch, dass die psychischen Auswirkungen von Steroiden einem Kontinuum folgen, das oft davon abhängt, wie hoch eine Dosis verwendet wird oder ob mehrere Steroide gleichzeitig eingenommen werden. Dieses Kontinuum, so der Autor, besteht aus dem Folgenden:

Frühe Wirkungen spiegeln sich in Stimmungsänderungen und Euphorie wider. Das Selbstvertrauen steigt, ebenso wie die Energie, das Selbstwertgefühl, die Motivation und die Begeisterung. Sie erleben weniger Müdigkeit, schlafen besser und haben eine erhöhte Trainingsfähigkeit durch Schmerzen. Der Sexualtrieb nimmt in der Regel zu, ebenso wie Reizbarkeit, Wut und ein seltsames, nervöses Gefühl.

Mit zunehmender Dosis oder bei längerer Einnahme kommt es zu einem Hemmungsverlust, verbunden mit Beeinträchtigungen des Urteilsvermögens, Stimmungsschwankungen und grandiosen Ideen. Dieser Zustand schreitet fort, bis der Anwender misstrauisch, streitlustig, impulsiv und noch aggressiver wird.

Schließlich erreichen die aggressiven Gefühle einen Fieberzustand, der durch gewalttätiges, feindseliges und unsoziales Verhalten gekennzeichnet ist. Dies ist eine ausgewachsene Wut, die zu Selbstverletzungen, Übergriffen, Scheidung, häuslicher Gewalt, Kindesmissbrauch und Mordversuchen führen kann. Nicht alle Menschen erleben diese Gefühle. Einige Forscher erklären dieses Paradoxon damit, dass eine zugrunde liegende Veranlagung für ein solches Verhalten durch Steroidmissbrauch an die Oberfläche gebracht werden kann.

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit den psychologischen Auswirkungen von Steroiden ist, was passiert, wenn der Anwender die Einnahme von Steroiden einstellt. Depressionen sind häufig bei ehemaligen Steroidkonsumenten, die die durch die Drogen hervorgerufene Begeisterung vermissen. Tatsächlich kehren sich fast alle positiven mentalen Gefühle, die mit dem Steroidkonsum verbunden sind, um, wenn man die Einnahme von Steroiden einstellt. Der Autor der australischen Rezension sagt, dass in einigen Fällen gewalttätiges Verhalten und Momente der Wut während der Entzugsphase auftreten.

Ein oft übersehener Faktor in Diskussionen über die psychischen Auswirkungen von Steroiden ist, wie bestimmte Steroide das Verhalten verändern. Zum Beispiel beziehen die meisten Studien, die gewalttätige oder antisoziale Tendenzen mit dem Steroidkonsum in Verbindung bringen, normalerweise einen androgeneren Steroidtyp ein, wie z.B. Anadrol-50 oder Testosteron. Tierstudien, in denen Mäuse ein anabolischeres, weniger androgenes Steroid wie Stanozolol (Winstrol) erhielten, dokumentierten keine aggressiven Verhaltensänderungen (Allgemeine Pharmakologie, 27:293-98).

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü