Die Angst ist ein Dieb

Valudis Redaktion, 18. Januar 2019

Gesundheit, Leben

Haben Sie jemals Angst erlebt? Ich würde nicht zögern zu sagen, dass von 100 befragten Erwachsenen alle 100 sagen würden, dass sie irgendeine Form von Angst erlebt haben. Angst ist ein normaler Teil unserer Existenz. In den frühen Jahren des Menschen dienten Angst und Adrenalin dazu, uns vor nahenden Gefahren wach zu halten. Das hielt uns am Leben. Heute ist die Angst, die viele von uns empfinden, eine Antwort auf die immer größer werdende tägliche Verantwortung und keine Zunahme der Zeit, die uns zur Verfügung steht, um uns um diese Verantwortung zu kümmern.

Manche Menschen erleben jedoch einen weitaus schlimmeren Zustand der Angst. Angstattacken oder Panikattacken, wie sie oft genannt werden, berauben den Einzelnen seiner Fähigkeit, normal zu funktionieren. Die Angst ergreift ihren Geist und betäubt ihre Fähigkeit, klar zu denken und Gedanken zu verarbeiten. Sie haben Angst, manchmal sogar zu atmen und sind manchmal nicht in der Lage, normal zu atmen.

Dies ist ein lähmender Zustand. Können Sie sich vorstellen, von Angst und Panik so ergriffen zu sein, dass Sie nicht einmal einen einfachen Ausflug zum Lebensmittelgeschäft schaffen könnten? Für viele Erwachsene ist dies eine tägliche Situation. Das größte Dilemma, in dem sich das von Panik betroffene Individuum befindet, ist die Isolation, die viele spüren, und die Unfähigkeit, jemanden um Hilfe zu bitten. Das Wesen der Krankheit isoliert den Patienten und lässt die Behandlungsmöglichkeiten als nicht vorhanden erscheinen. Eine Behandlung zu suchen würde bedeuten, dass sie außerhalb der Komfortzone ihres Hauses oder ihres Schlafzimmers existieren müssten.

Häufig erlebt eine Person Umstände, die zu schwerer Angst oder Panik führen, und sobald die Umstände, die die Panik verursachen, gelöst sind oder sich auflösen, verschwindet auch die Angst. Ich glaube nicht, dass man sein ganzes Leben als Erwachsener durchleben kann und nie eine Form von erhöhter Angst erleben wird. Wenn Sie Verantwortung haben, Kinder, Angehörige und Freunde, dann wird es wahrscheinlich eine Situation geben, die Sie zu schweren Angstzuständen führt. Manche Menschen erleben nie einen Angriff. Aber viele schon, und für diese Menschen ist es eine flüchtige Sache. Aber hin und wieder erlebt jemand Angst und Panik, und es beginnt in seinem Inneren zu wachsen. Es verzehrt ihr Leben. Für diese Menschen werden einfache Verantwortlichkeiten zu beängstigenden Situationen.

Die gute Nachricht, eigentlich der einzige Lichtblick, den ich bei dieser Krankheit sehe, ist, dass es ein Zustand ist, der mit Beratung und dem Einsatz von Selbsthilfetechniken wie Meditation, milden Medikamenten und Biofeedback leicht zu behandeln ist. Das Individuum zu befähigen und ihm zu erlauben, an seiner eigenen Behandlung teilzunehmen, ist an sich schon ein Weg, die Angst und Panik zu stoppen. Sobald ein Individuum anfängt, das Gefühl zu haben, die Kontrolle über sein Leben zu haben, ist man noch näher dran, die überwältigende Angst und Panik zu vertreiben. Da der Ausbruch dieser Krankheit durch den Glauben des Einzelnen an seine Unfähigkeit, sein tägliches Leben zu kontrollieren, verschlimmert wird, ist die Wiederherstellung der Kontrolle absolut notwendig.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü