Der nächtlichen Krampf

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Jeder Mensch erfährt von Zeit zu Zeit Muskelkrämpfe aufgrund von starken Schmerzen und der Unfähigkeit, die betroffenen Beinmuskeln zu benutzen. Sie können an der Vorderseite des Oberschenkels (Quadrizeps), an der Rückseite des Oberschenkels (Kniesehnen) und an den Unterschenkeln oder Waden (Gastrocnemius) auftreten. Ein Krampf kann von einigen Sekunden bis zu 15 Minuten oder länger dauern und kann möglicherweise mehrmals wiederkehren, bevor er verschwindet. Aber haben Sie schon einmal erlebt, dass Sie mitten in der Nacht mit einem plötzlichen, schmerzhaften Krampf im Bein aufwachen? Ist er so schmerzhaft, dass er Sie sogar zum Weinen bringen kann? Dieser Zustand wird als nächtliche Beinkrämpfe bezeichnet. Nächtliche Beinkrämpfe sind Kontraktionen der Beinmuskulatur, meist im hinteren Teil des Unterschenkels oder der Wade. Sie treten meist genau dann auf, wenn Sie gerade einschlafen oder kurz vor dem Aufwachen stehen.

Wenn dies geschieht, bleiben die Beinmuskeln schmerzhaft angespannt und kontrahiert. Experten sagen, dass die genaue Ursache der nächtlichen Beinkrämpfe nicht bekannt ist, aber sie glauben, dass sie auf die abnorme Verarbeitung von Elektrolyten durch den Körper zurückzuführen sein könnten. Elektrolyte wie Salz und Mineralien sind wesentliche Elemente und chemische Substanzen, die Ihr Körper für grundlegende Muskelfunktionen benötigt. Weitere Faktoren sind unzureichende Dehnung und Muskelermüdung.

Kalziummangel ist auch eine der häufigsten Ursachen für nächtliche Beinkrämpfe, insbesondere bei Frauen. Wenn Sie nach der Menopause sind, versuchen, Gewicht zu verlieren oder nicht genügend Kalzium zu sich nehmen, sind Sie anfällig für nächtliche Beinkrämpfe. Zur Linderung von Beinkrämpfen raten Experten zu einem erhöhten Kalziumkonsum. Dies kann auch anderen Problemen im Zusammenhang mit Kalziummangel wie Osteoporose vorbeugen. Bei regelmäßiger Einnahme können Kalziumpräparate dazu beitragen, die durch Beinkrämpfe verursachten Schmerzen zu lindern.

Andere Ursachen für nächtliche Beinkrämpfe sind längeres Sitzen, Schwangerschaft, Diabetes, verminderte Kaliumwerte, neuromuskuläre Störungen wie die Parkinson-Krankheit und Alkoholkonsum. Bestimmte Medikamente, wie Albuterol, Niacin, Diuretika und einige Kalziumkanalblocker und antipsychotische Medikamente können ebenfalls nächtliche Beinkrämpfe verursachen. Auch ein teilweise behinderter Blutfluss in den Beinen und anormale Mineral- oder Hormonspiegel können die Ursache für schmerzhafte nächtliche Muskelkrämpfe sein.
Wenn eine Person unter nächtlichen Beinkrämpfen leidet, gibt es einige Möglichkeiten, diese lästige Erkrankung zu beseitigen:
– Tragen Sie eine Kältepackung auf den betroffenen Muskel auf, um die Schmerzen zu lindern.
– Massieren Sie den betroffenen Muskel, um die Spannung im Bein zu lösen.
– Versuchen Sie, auf dem betroffenen Bein zu laufen, um die Muskeln zu dehnen und das Blut in den Kreislauf zu bringen.
– Richten Sie das Bein auf und beugen Sie den Fuß in Richtung Knie, bis sich die Muskeln dehnen.
– Nehmen Sie ein heißes Bad, um die Muskeln zu entspannen.

Um nächtlichen Beinkrämpfen vorzubeugen, ist es hilfreich, wenn man tagsüber viel Flüssigkeit trinkt, die Wadenmuskeln durch Wanddurchdrücken dehnt, vor dem Schlafengehen zehn Minuten lang ein Heizkissen anlegt und als Teil der täglichen Ernährung ausreichend Kalium zu sich nimmt.

Chinin ist das einzige Medikament, das sich bei nächtlichen Beinkrämpfen als wirksam erwiesen hat. Die US Food and Drug Administration (FDA) hat jedoch den rezeptfreien Verkauf dieses Medikaments wegen Bedenken hinsichtlich der Arzneimittelsicherheit gestoppt. Die FDA untersucht die berichteten Nebenwirkungen des Medikaments, die die Möglichkeit der Verursachung von Geburtsfehlern und Fehlgeburten einschließen. Berichten zufolge verursacht Chinin auch Kopfschmerzen, Sehstörungen, Brustschmerzen, Asthma, Ohrensausen und Nebenwirkungen.

Obwohl nicht klinisch nachgewiesen wurde, dass diese die Häufigkeit von Anfällen verringern, können Ärzte Muskelrelaxantien, Benadryl oder Vitamin E verschreiben, um die Beinkrämpfe zu lindern. Die aktuelle Forschung zeigt jedoch, dass Vitamin B-12 und Gabapentin die wirksamsten Behandlungen sind.

Wenn eine Person nachts häufig unter Beinkrämpfen leidet, ist es immer noch am besten, einen Arzt aufzusuchen, um dieses nächtliche Problem loszuwerden, das unsere Beine krabbeln und zucken lässt und die Menschen aus dem Schlaf bringt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü