Depression und Mundtrockenheit

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression, Ernährung

Es kann eine Menge gesundheitlicher Komplikationen geben, die mit zunehmendem Alter auftreten können. Diese Tatsache wird als ein Teil des natürlichen Alterungsprozesses einer Person betrachtet, da der Körper einer Person dazu neigt, mit zunehmendem Alter schwach zu werden. Körperorgane und die Körpersysteme einer Person (Verdauungs-, Nerven-, Kreislaufsystem usw.) sind anfälliger für Krankheiten, einfach wegen der Länge der Lebenszeit einer Person. In dieser Phase sollten die Menschen besonders vorsichtig mit ihrer Ernährung sein, auf ihre alltäglichen Medikamente und ihre Lebensweise achten.

Ein häufiges Problem bei älteren Erwachsenen ist der Mangel an Speichel oder ein trockener Mund. Xerostomie bezeichnet in der Medizin eine Abnahme der Speichelmenge im Mund einer Person. Oft ignoriert, wirkt sich diese Erkrankung auf den Mund selbst aus, indem der Mund nicht befeuchtet wird, wie wir alle es normalerweise tun. Dieser Gesundheitszustand verhindert, dass der Speichel ständig in unseren Mund gelangt, wodurch es schwierig wird, zu schlucken und zu verdauen, zu sprechen, zu kauen, zu küssen, Liebe zu machen und sogar zu singen. Speichel schützt und nährt die Zähne, Lippen, den Mund und die Speiseröhre einer Person. Fehlender Speichel würde diesen Teilen Schaden zufügen, und ohne ausreichenden Speichel, um den Mund zu schmieren, Nahrung wegzuspülen und Säuren, die durch Plaque produziert werden, zu neutralisieren, kann es zu ausgedehnter Fäulnis kommen. Mundtrockenheit ist vor allem bei älteren Menschen und vor allem bei Frauen anzutreffen.

Wenn eine Person einen trockenen Mund hat, sind mehrere Faktoren beteiligt. Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente produzieren Mundtrockenheit als Nebenwirkung, wie z.B. bei Bluthochdruck, Angstzuständen, Depressionen, Gewichtsverlust, Allergien, Schmerzen, Muskelrelaxantien, Harninkontinenzmitteln, Medikamenten für die Parkinson-Krankheit und Antihistaminika. Tatsächlich können über tausend Medikamente Mundtrockenheit verursachen, und je mehr Medikamente eine Person einnimmt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese Art von Zustand hat. Verminderter Speichel oder Mundtrockenheit ist auch mit einer Reihe von psychologischen und medizinischen Bedingungen verbunden. Eine auffällige Krankheit, die Mundtrockenheit verursacht, wäre das Sjogren-Syndrom, ein Zustand, der durch eine allgemeine Trockenheit der Speicheldrüsen und anderer ähnlicher Drüsen gekennzeichnet ist. Andere Krankheiten, die zu Trockenheit führen können, wären AIDS, Dehydratation, Diabetes und Knochenmarktransplantationen. Eine weitere Ursache für Mundtrockenheit wäre durch therapeutische Bestrahlung. Diese Behandlung für bestimmte Krebsarten (Kopf und Hals) kann Bestrahlungen beinhalten, die die Speicheldrüsen schädigen können, und schließlich die Verringerung der Speichelproduktion. Auch Depressionen tragen zu einem trockenen Mund bei. Menschen, die klinisch depressiv sind oder die übermäßig ängstlich werden, haben einen geringeren Prozentsatz an Speichelfluss. Andere, natürlichere Ursachen sind das Altern (wie bereits erwähnt) und die Abnahme der Kaukraft.

Wenn Trockenheit durch die Einnahme bestimmter Medikamente entsteht, wäre es gut, den Rat des Arztes einzuholen, der möglicherweise Ihre Medikamente ändern und die Trockenheit reduzieren kann. Eine einfachere Lösung wäre es, den Mund feucht zu halten. Eine Person kann dies tun, indem sie häufig an Wasser oder anderen zuckerfreien Säften nippt. Eine Person kann auch den Speichelfluss anregen, indem sie Nahrungsmittel isst, die gekaut werden müssen, zuckerfreien Kaugummi kaut, indem sie Diabetiker-Bonbons verwendet oder an einer Kirsche, einem Olivenkern oder der Schale einer Zitrone oder Limette lutscht. Es sollte auf einen trockenen Mund geachtet werden, und eine Beratung mit einem Arzt wird empfohlen, wenn man Trockenheit im Mund fühlt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü