Denken Sie nach, bevor Sie etwas tun

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Leben, Mentale Gesundheit

Anziehung, Liebe, Ehe, Sex, Familie… Im Idealfall ist dies die Reihenfolge, in der die Phasen einer Beziehung chronologisch geordnet werden sollten, basierend auf einem christlichen Standpunkt. Ein Paar sollte zunächst das gegenseitige Gefühl haben, sich zueinander hingezogen zu fühlen, sich zu verlieben und beschließt, das Ehegelübde abzulegen. Erst dann sollen die beiden ihre Liebe zueinander in einer intimeren Weise als Liebeswerben oder Sex ausdrücken können. Eine solche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau wird dann hoffentlich mit einem Kind gesegnet sein… und dann werden sie eine Familie.

Ideal versus Realität

Aber das Ideal ist weit davon entfernt, real zu sein. Paare, die sich schon vor der Highschool mit vorehelichem Sex beschäftigen. Zu Beginn der Pubertät beginnen die Kinder, neugierig auf ihre Sexualität zu sein. Und ohne angemessene Anleitung erforschen diese Kinder das Reich der Sinne und wagen sich in das Reich der Sinne, ohne viel über die schrecklichen Folgen ihrer impulsiven Handlungen nachzudenken. Wenn man bedenkt, dass nicht nur Jugendliche, sondern sogar Erwachsene sich eines solchen mutwilligen Verhaltens schuldig machen. In der Tat ist die Welt zu einer permissiven Haltung gegenüber vorehelichem Sex übergegangen. Jetzt ist sie zu Anziehung, Sex, Familie, Ehe, Liebe oder Anziehung, Liebe, Sex, Familie und Ehe geworden. Das heißt, wenn es dem Paar gelingt, die Beziehung weiterzuführen und emotional reifer wird, nachdem es die „un-idealen“, aber „realeren“ Lebensabschnitte durchlaufen hat. Denken Sie nach, bevor Sie das tun.

Die Folgen des vorehelichen Geschlechtsverkehrs

Manche Menschen fragen sich: „Ist es in Ordnung, vorehelichen Sex zu haben?“ und versuchen in ihren Köpfen das Für und Wider abzuwägen. Auf der positiven Seite der Waage stehen die Akzeptanz durch Gleichaltrige und die Befriedigung sexueller Wünsche. Schließlich ist die Art von Botschaft, die wir heute in den Medien erhalten, sei es im Fernsehen oder im Kino, dass „jeder es tut“. Aber die negative Seite der Waage birgt das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten, ungewollten Schwangerschaften und der schweren Last moralischer Konsequenzen wie Schuldgefühle zu infizieren. Daher spielt die Moral eine entscheidende Rolle bei der Behandlung der Fragen des vorehelichen Geschlechtsverkehrs. Denken Sie nach, bevor Sie es tun.

Eine Familie gründen

Die Elternschaft ist eine der edelsten Aufgaben, die ein Ehepaar im Rahmen seiner Beziehung übernehmen muss. Einige, die nicht mit eigenen Kindern gesegnet sind, würden sogar so weit gehen, das Kind eines anderen zu adoptieren, nur damit sie die Elternschaft erfahren können.

In den meisten Ländern gibt es keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl der Kinder, die ein Elternteil haben kann, solange er für ihre Bedürfnisse und ihr Wohlergehen sorgen kann. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation haben sich die Eltern jedoch dazu entschlossen, die Zahl der Kinder, die sie aufziehen wollen, zu begrenzen, sehr zur Bestürzung der Kirche. Wir alle wissen, dass die Kirche die Fortpflanzung befürwortet und sich völlig gegen Familienplanung oder Geburtenkontrolle ausspricht. Auch hier stehen wir vor dem Dilemma, zwischen einer großen und glücklichen Brut und einer kleinen, aber gut geplanten Familie zu wählen. Denken Sie nach, bevor Sie es tun.

Geplante Elternschaft und Geburtenkontrolle

Familienplanung soll nicht nur die Anzahl der Kinder, die eine Familie haben kann, begrenzen, sondern die Lebensqualität jedes Familienmitglieds verbessern. Es geht nicht nur um Geburtenkontrolle, sondern darum, eine solide Grundlage für eine bessere Zukunft zu schaffen.

Welche Art der Geburtenkontrolle Sie wählen, hängt von Ihren Bedürfnissen ab. Manche Menschen müssen nur eine Schwangerschaft verhindern. Moderne Paare versuchen, in den ersten beiden Ehejahren keine Kinder zu bekommen, damit sie sich als Mann und Frau genießen können. Dies ermöglicht ihnen eine starke Bindung und bereitet sie auf das Kommen ihrer zukünftigen Kinder vor. Falls und wenn sie sich für Kinder entscheiden, versuchen sie, die Anzahl und die Nachfolge der Kinder zu planen oder zu begrenzen. Auf diese Weise können sie die Bedürfnisse im Hinblick auf ihre finanziellen, emotionalen und körperlichen Fähigkeiten steuern und überwachen.

Andere Paare können auch auf Verhütungsmittel zurückgreifen, um sich selbst oder ihre Partner vor Krankheiten zu schützen, die durch Sex übertragen werden können. Diese Krankheiten werden als sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) bezeichnet: AIDS, Chlamydien, Herpes, Genitalwarzen, Tripper und Syphilis.

Die Statistik der geplanten Elternschaft zeigt, dass die Geburtenkontrolle den Weg für ein besseres Familienleben geebnet hat: „Die Sterblichkeitsrate der Mütter ist um mehr als 60 Prozent gesunken. Die Säuglingssterbeziffer ist um mehr als 70 Prozent zurückgegangen. Geburtenkontrolle rettet nicht nur Leben – sie hilft Frauen und ihren Familien, Armut zu verhindern, ihre Zukunft zu planen und ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.
Um zu entscheiden, welche Methode Sie zu diesem Zeitpunkt in Ihrem Leben anwenden sollten, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über die Vor- und Nachteile der einzelnen Verhütungsmethoden. Besser noch, denken Sie nach, bevor Sie es tun.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü