Definitionen der Psychoanalyse

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Wissenschaftliche Theorien scheinen für die Bedingungen des gesellschaftlichen Lebens in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur usw. beeinflusst zu sein. Sie sind historische Produkte, die von konkreten Menschen geschaffen wurden, die ihre Zeit leben und zur Entwicklung der Wissenschaft beitragen oder diese radikal verändern. Sigmund Freud (1856-1939) war ein Wiener Arzt, der die Vorstellung über das psychische Leben in extremer Weise veränderte.

Sein Beitrag ist im Verständnis der historischen und gesellschaftlichen Phänomene mit Karl Max vergleichbar. Freud wagte es, die [rätselhaften Vorgänge] des Psychismus, seine [obskuren Regionen], also die Phantasien, Träume, die schwarzen Löcher, die Innerlichkeit des Menschen, als wissenschaftliche Fragen zu stellen. Die systematische Untersuchung dieser Probleme führte Freud zur Entstehung der Psychoanalyse.

Der Begriff Psychoanalyse wird verwendet, um sich selbst als Theorie, als Untersuchungsmethode und als einen praktischen Fachmann zu bezeichnen. Die Theorie wird für eine Reihe von Weisheiten charakterisiert, die auf das Funktionieren des psychischen Lebens systematisiert sind. Freud veröffentlichte zeitlebens ein umfangreiches Briefwerk, in dem er seine Entdeckungen erzählte und allgemeine Gesetze über die Strukturen und das Funktionieren der Psyche des Menschen formulierte.

Die Psychoanalyse (obwohl eine wissbegierige Methode) ist für die interpretative Methode charakteristisch, die die verborgene Bedeutung dessen sucht, was sich durch Handlung und Rede oder die imaginären Inszenierungen, wie Träume, Delirien, freie Assoziationen, manifestiert.

Praktische Fachleute erwähnen die Form der psychologischen Behandlung (die Analyse), die auf die Heilung oder Selbsterkenntnis abzielt.

Die analytische Psychoanalyse wird in der paradoxen Position der häufigen Ablehnung als wissenschaftliches System (zur gleichen Zeit, die für ihre bemerkenswerten Beiträge für die Wissenschaft akzeptiert wird), gab Beiträge für einige Bereiche, es stimulierte das Denken und den Kommentar in vielen Bereichen, bis dahin vernachlässigt, der Psychologie: die Bedeutung der unbewussten Faktoren in der Bestimmung des Verhaltens; die allgemeine Bedeutung des Geschlechts in der normalen und anormalen Verhalten; die Bedeutung des Konflikts der Kindheit, der irrationalen und der emotionalen ein.

Freud selbst hat während eines langen Lebens unermüdlicher und täglicher Arbeit feine Kommentare abgegeben und mit Hypothesen oder Fakten (es ist nicht möglich, noch zu sagen, was was ist) zu weiten Bereichen des menschlichen Verhaltens beigetragen. Der Instinkt ist für Freud der Repräsentant der Anregungen.

Das Interesse der Psychologen besteht darin, neue Motivationsquellen zu überprüfen, die aus der Befriedigung der Instinkte und nicht aus den somatischen Prozessen als Quelle der Instinkte, also der Quelle des Kommentars des Biologen, stammen.

Einige neu entstandene Motivationsquellen für die Befriedigung der Instinkte sind die Strafen. Wir wissen jetzt (und dank Freud), dass der Instinkt biologischer Natur und erblich ist und die Punktionsergebnisse einer Rangierlinie des Instinkts hat. Die Sexualfunktion wird zu einer Rangierlinie des Instinkts, wie ein Baby, das von der Mutter Milch erhält. Nach dieser Milch hat es Hunger und daher den Instinkt zu saugen, aber der Kontakt mit der Brust verschafft ihm auch Vergnügen, das heißt eine Rangierlinie des Instinktes. Die Libido ist die abgeleitete Energie der Instinkte, die tief mit dem Vergnügen und den daraus resultierenden liebevollen Impulsen der Punktionen verbunden ist. Libido ist jede instinktive oder pulsierende Energie, die als Quelle sexuelle Stimulationen hat, die im Körper auftreten.

Der Mensch ist ein System, das in Abhängigkeit von den Instinkten und Bestrafungen auf der Suche nach dem Vergnügen funktioniert. Es gibt verschiedene Arten von Instinkten wie den Todestrieb, Visa im Leben und Sadismusfälle. Die Lebenstriebe führen zur Erhaltung der Person: Hunger, Hauptquartier, Flucht, Schmerz, Sex. Die Todestriebe haben als Ziel die Rückkehr zu einem früheren Zustand der Substanz: Selbstzerstörung. Auch Aggression kann Teil des Lebenstriebes sein: Konkurrenz, Kampf.

Instinkte und Bestrafungen können, wenn überhaupt, nicht ihre freigestellte Befriedigung finden. Daher schafft sie Anpassungsmechanismen, um die Frustration zu tolerieren, indem sie den Einzelnen von Spannungen, Not und Angst befreit oder verteidigt. Konflikte erzeugen intensive emotionale Reaktionen, wie z.B. Angst, d. h. eine Mischung aus Angst, Besorgnis und Hoffnung – ein Gefühl der realen oder imaginären Bedrohung der individuellen Sicherheit.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü